Warenkorb
ist leer
Abbonieren von RSS Feed oder ATOM Feed

Das kleine Omegon Teleskop, dass man immer dabei haben kann

31. Oktober 2014, Marcus Schenk


Kleine Teleskope haben einen Vorteil: Man kann sie einfach überall mitnehmen und sie fallen niemals ins Gewicht.  Somit hat man immer die Möglichkeit einen Blick in den Himmel zu erhaschen. Das Omegon Maksutov setzt genau da an.
Mit 90mm Öffnung bietet es einen interessanten Blick zum Mond, zu den Planeten, Sternhaufen oder anderen helleren Deep-Sky Objeketen. Und das Beste: Es wird bereits in einem kleinen Rucksack geliefert. Mit nur 1600g Gewicht nehmen Sie dieses kompakte Teleskop einfach mit. Ihr großes Teleskop bleibt einfach mal Zuhause.

Kopakt und leicht: Eine Maksutov-Optk für Astronomen und Naturbeobachter

Bereits im Lieferumfang enthalten: Der Transportrucksack des MC90mm

Nutzen Sie das Omgeon MC90 als Teleskop oder als Spektiv auf einem Fotostativ

Nutzen Sie das Omegon MC90 Maksutov als Teleskop oder auch als Spektiv auf einem Fotostativ.

Für Naturbeobachter und Astronomen

Das Omegon Maksutov dient dem Tag und der Nacht. Denn Sie können es als Spektiv auf einem Fotostativ nutzen und die Natur beobachten oder einfach auf einer astronomischen Montierung befestigen und in die Ferne schweifen.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • kompaktes Spiegelteleskop mit kurzer Baulänge
  • Alles in einem: Direkt im Rucksack geliefert – sofort einsatzbereit
  • Multivergütung für hohen Kontrast
  • Sehen in der Dämmerung: durch 90mm Objektivöffnung
  • Schließen Sie diverses 1,25 Zubehör an – unabhängig vom Hersteller
  • Finden statt Suchen: 8×21 Sucherfernrohr
  • passt auf jedes Fotostativ
  • integrierter Klappspiegel für Beobachtung und Fotografie
  • Einfach auf eine astronomische Montierung setzen durch GP-Schiene
Erfahren Sie hier mehr dazu, wie praktisch das Omegon MC90mm Telskop ist.

Sonderangebot: Swarovski Pocket Taschenferngläser

31. Oktober 2014, Stefan Rieger


Aktuell können wir Ihnen verschiende Taschenferngläser von Swarovski zum Sonderpreis anbieten:

Swarovski Pocket Tyrol 8x20

  • ebenfalls noch eine kleine Stückzahl des edlen Pocket Tyrol. Dieses Fernglas hat eine 8fache Vergrößerung sowie eine hochwertige braune Belederung. Es wird mit einer Ledertasche im gleichem Leder ausgeliefert.

All diese edlen Taschenferngläser  sind die ideale Begleiter auf Reisen, bei Wanderungen oder Veranstaltungen. Und auch in der Oper lässt sich so ganz nah an das Geschehen heranrücken.

Die Ferngläser sind Anfang November lieferbar, am Besten Sie bestellen gleich noch heute, um sich eines der wenigen Modelle zu sichern.

Denn bei dieser Aktion gilt: Nur solange Vorrat reicht!

Sternwarte im Siebengebirge: Fördern Sie den Blick ins Universum.

30. Oktober 2014, Marcus Schenk


Im Siebengebirge am Rhein liegt die Stadt Bad Honnef. An sich gibt es ja viele Städte am Rhein, was ist daran also besonders? Neben vielen anderen Vereinen gibt es dort in Kürze auch den Astronomieverein „Sternwarte Siebengebirge”. Die begeisterten Amateurastronomen, die sich dort gefunden haben, verfolgen eine große Vision: die Gründung einer Sternwarte. Denn schon seit langer Zeit begeistern Sie die Menschen in der Region für den Sternenhimmel. Noch machen sie dies mit ihren privaten Teleskopen, doch mit einer richtigen Sternwarte, zuerst mobil und später stationär, hätte man viel mehr Möglichkeiten den Menschen die Faszination an der Astronomie näherzubringen.

Von links nach rechts: Christian Preuß, Thomas Haas, (c)Daniel Bockshecker

Die Vision Sternwarte mit Verein(t) gewinnt

Gerade läuft eine für den neuen Verein vielversprechende Aktion, die den Traum “Sternwarte” ein ganzes Stück näher rücken lässt. Die Bad Honnef AG hat unter dem Motto: „Verein(t) gewinnt“ einen Videowettbewerb für Vereine ausgeschrieben. Darin sollen die Vereine ihre große Vision vorstellen, dem Gewinner-Verein winkt ein Preisgeld in Höhe von 7.000,- Euro. Die Amateurastronomen im Siebengebirge sahen hier ihre einmalige Chance und machten kurzerhand mit. Sie reichten ein Video ein – über sich und ihr großes Ziel.

Zuerst wollen sie in die Schulen

Wenn der Verein gewinnt, will er zunächst klein starten, in dem er sich ein größeres LUNT Sonnenteleskop anschafft und damit im Jahr 2015 in den Schulen den Kindern und Jugendlichen das Universum näherbringt. Das Projekt “Das kosmische Licht” soll ihr Beitrag im „Internationalen Jahr des Lichts 2015″ (ausgerufen von der UNESCO) sein. Doch die engagierten Amateurastronomen haben noch mehr Pläne geschmiedet, wie die Realisierung eines Planetenwanderweges, die Sensibilisierung für das Thema Lichtverschmutzung und natürlich das Endziel Sternwarte.

Unterstützen Sie das Vorhaben “Sternwarte Siebengebirge”

Wir finden die Initiative für eine Sternwarte in Bad Honnef toll und können dies voll und ganz unterstützen. Das öffentliche Voting für den Wettbewerb läuft noch bis zum 19. November 2014.

Plakate für die Aktion

Liebe Kunden, machen Sie doch mit und geben Sie der „Sternwarte Siebengebirge” Ihre Stimme. Mit jeder Stimme rückt die Realisierung einer Sternwarte für den Verein ein Stück näher.

Und so geben Sie Ihre Stimme ab:

1. Rufen Sie auf YouTube das Video auf .
2. Geben Sie danach dem Video eine positive Bewertung (Daumen hoch) auf YouTube.
3. Bitte hinterlassen Sie unter dem Video zusätzlich einen positiven Kommentar.
Für jede Stimme erhält der Verein Voting-Punkte, daher zählt jede abgegebene Stimme. Machen Sie am besten gleich mit, indem Sie auf den folgenden Link klicken:

Ich will abstimmen und die Sternwarte Siebengebirge unterstützen.

Video: Einführung Astrofotografie

30. Oktober 2014, Eric Benesch


Sie wollen mit Ihrem Teleskop den Himmel fotografieren? Ob Smartphone oder Digitalkamera: In diesem Video erfahren Sie, mit welchen Adaptern Sie Ihre Kamera an Ihr Teleskop anschließen. Für jede Kamera gibt es den richtigen Adapter, wir sagen Ihnen was Sie brauchen.

Im Video verwendete Produkte:

Smartphone Adapter
Digitalkamera Adapter
Okularprojektion 1,25″ Adapter
Canon EOS T2 Ring:
Okularprojektion 2″ Adapter
Fokal Adapter
Webcam
Barlowlinsen
CCD Kamera

Viel Spass beim Ansehen wünscht Ihr Team von Astroshop.de

Der neue Astrograph von Celestron: RASA

29. Oktober 2014, Stefan Taube


Der neue Celestron Astrograph mit DSLR auf der CGE-Pro-Montierung

Der neue Celestron Astrograph mit DSLR auf der CGE-Pro-Montierung

Profiastronomen schauen schon lange nicht mehr durch ihre Teleskope: Im Fokus ihrer riesigen Spiegeloptiken sind Kameras oder andere Instrumente angebracht – für ein Okular ist da kein Platz. Auch bei den Hobby-Astronomen ist der große Trend zur Astrofotografie ungebrochen. Immer öfter hängen Kameras am Okularauszug. Daher ist es nachvollziehbar, dass immer mehr Astrographen auf den Markt kommen. Das sind Teleskope, die konsequent für die Astrofotografie konzipiert werden.

Der Hersteller Celestron bietet schon seit Jahren die Möglichkeit, seine Schmidt-Cassegrain-Optiken mit dem Hyperstar genannten Linsensystem auszustatten. Dabei wird der Sekundärspiegel ausgebaut und an dessen Stelle direkt die Kamera montiert. Dazwischen liegt nur noch die Hyperstar-Korrekturoptik. Das Design erinnert an die einst von dem genialen Optiker Bernhard Schmidt entwickelte Schmidt-Kamera.

Die mit Hyperstar umgebauten SC-Teleskope verfügen immer noch über einen Okularauszug und man kann jederzeit das Hyperstar-System entfernen und den Sekundärspiegel wieder einbauen. So bleibt das Teleskop auch für die rein visuelle Beobachtung oder für die Fotografie mit hoher Brennweite nutzbar.

Jetzt geht Celestron aber noch einen Schritt weiter: Das RASA-System mit 279 Millimeter Öffnung ist von vorne herein als Schmidt-Kamera ausgelegt. Der Tubus muss nicht mehr mit Hyperstar umgebaut werden, ein Okularauszug fehlt ganz. Das Akronym RASA steht für Rowe-Ackermann Schmidt-Astrograph. Herrn Schmidt kennen wir ja bereits, die Herren Dave Rowe und Mark Ackermann sind Entwickler optischer Systeme für Celestron. Sie sind die geistigen Nachfahren von Bernhard Schmidt.

Die Vorteile solch eines Systems liegen auf der Hand:

  • Superschnelle f/2,2 Optik: Zeichnet Vollformat scharf aus und ist sogar optimiert für Sensorgrößen bis zu 70 Millimeter
  • Extrem kurze Belichtungszeiten: Nimmt Bilder zwanzigmal schneller auf als die typischen f/10 SC-Optiken. Eine Nachführkontrolle (Guiding) ist somit überflüssig.
  • Riesiges Gesichtsfeld: Dank der Brennweite von 620 Millimeter können Sie spielend leicht Weitwinkelaufnahmen machen

Celestron hat den RASA-Tubus mit einem edlen 10:1 FeatherTouch Mikrofokussierer und einem speziellen Lüfter ausgestattet. An den Astrographen können sowohl Spiegelreflexkameras, als auch astronomische CCD-Kameras angeschlossen werden. Adapter für die gängigen Systeme sind im Lieferumfang bereits enthalten.

Celestron bietet den Astrographen RASA sowohl als optischen Tubus als auch in Kombination mit den Montierungen CGEM-DX und CGE-Pro an. Der Rowe-Ackermann Schmidt Astrograph bietet ein konsequentes und vollständiges System für die Astrofotografie! Sie brauchen nur noch eine Kamera.

er Strahlengang im RASA-System. Statt einem Okularauszug ist ein Rohr mit Lüfter angebracht.

Der Strahlengang im RASA-System. Statt Okularauszug ist ein Rohr mit Lüfter angebracht. Daneben ist der Mikrofokussierer zu sehen.

Himmelsfotografie mit nachgeführter Spiegelreflexkamera (2 Kommentare)

23. Oktober 2014, Stefan Taube


Dieses Bild zeigt (nicht maßstabsgetreu) die drei Fotomontierungen. Der Star Adventurer ist voll bepackt mit Kamera und Teleskop.

Von einer guten Idee zum vielseitigen Instrument, so könnte man die Entwicklung der Fotomontierungen zusammenfassen. Die ursprüngliche Idee war es, die in vielen Haushalten bereits vorhandene Spiegelreflexkamera auf eine kleine kompakte Nachführeinheit zu setzen. Auf diese Art und Weise kann der Nachthimmel lange genug belichtet werden, um ein ästhetisch anspruchsvolles Bild zu erzeugen, ohne dass die Sterne zu strichen verzerrt werden. Statt eine relativ teure parallaktische Montierung zu kaufen, reicht so ein kleines handliches Fotozubehör.

  • Der Sightron Nano Tracker steht für diese ursprüngliche Idee. Diese kleine Nachführeinheit wird einfach zwischen Kamera und Fotostativ geschraubt. Mit dem Peilloch kann dann der Polarstern anvisiert werden. Aufgrund einer Laune der Natur markiert dieser Stern ziemlich exakt den Punkt, um den der Nachthimmel rotiert. Der Sightron Nano Tracker führt die Kamera so mit, dass für sie der Himmel still steht. Der Sightron Nano Tracker ist so klein und leicht, dass er bequem in jede Fotoausrüstung passt!
  • Etwas größer, und daher für schwerere Kameras ausgelegt, ist der SkyTracker von iOptron, den wir Ihnen einzeln oder als Set mit nützlichem Zubehör anbieten. Der SkyTracker ist mit einem  Polsucherfernrohr ausgestattet. Damit kann die Genauigkeit der Ausrichtung erhöht und somit länger belichtet werden. Der integrierte Kompass und die Polhöhenfeineinstellung erlauben sogar dann die Ausrichtung der Nachführeinheit, wenn der Polarstern nicht zu sehen ist. Diese Polhöheneinstellung erspart Ihnen auch die Anschaffung eines Neigers oder Kugelkopfes für das Fotostativ.
  • Der Mercedes unter den Fotomontierungen kommt von Skywatcher. Mit dem Star Adventurer schließt sich der Kreis zur astronomischen Montierung: Bis zu fünf Kilogramm trägt diese Nachführeinheit. So kann statt einer Kamera auch eine kleine teleskopische Optik benutzt werden, zum Beispiel das Omegon Maksutov. Wir bieten den Star Adventurer auch als Set mit viel Zubehör an. Damit erhalten Sie eine vielseitige astronomische Reisemontierung.

Insbesondere die Polhöhenwiege im Set ist ein echter Gewinn: Sie ist präzise CNC-gefräst und erlaubt die Einstellung von Höhe und Azimut über ein Höhenrädchen und Gewindestangenganz so, wie man das von astronomischen Montierungen her kennt. So kann der Star Adventurer exakt ausgerichtet werden.

Alle Fotomontierungen können natürlich sowohl auf der Nord- als auch auf der Südhalbkugel der Erde genutzt werden. Außerdem kann die Geschwindigkeit, mit der die Kamera dem Sternenhimmel nachgeführt wird, geändert werden. Dies hat zwei Anwendungen: Will man den beweglichen Sternenhimmel mit einem reizvollen Vordergrund kombinieren, zum Beispiel einer Kirche, gelingt dies wesentlich besser, wenn man nicht mit der vollen Geschwindigkeit nachführt. Durch die geeignete Wahl der Nachführgeschwindigkeit, kombiniert mit der Programmierung des Auslösers der Kamera, können Bilderserien erzeugt werden, die dann zu einem Zeitrafferfilm (Time Lapse) kombiniert werden können. Diese reizvolle Art und Weise der Himmelsfotografie war schon einmal Thema in unserem Blogbeitrag über Astronomische Zeitraffervideos. Besonders der Star Adventurer bietet hierfür vielfältige Einstellmöglichkeiten.

Clear Sky 1.0 – die neue Software für die Himmelsbeobachtung

14. Oktober 2014, Stefan Taube


Clear Sky 1.0

Clear Sky: Die Astro-Software mit erstaunlich vielen Funktionalitäten

Die Astronomie-Software Redshift ist seit Jahren sehr beliebt, da sie eine ansprechende Himmelsdarstellung mit vielen Einstellungs- und Simulationsmöglichkeiten bietet; ein echtes Planetarium für den eigenen Computer. Wer aber eher nach einer Software sucht, mit der sich Beobachtungsabende individuell planen und dokumentieren lassen, der sollte besser Eye & Telescope wählen. Die neue Software Clear Sky 1.0 steht irgendwo dazwischen: Sie ist astronomisches Jahrbuch, Beobachtungsplaner und Planetariumsoftware in einem.

Das Schnellstart-Menü der intuitiv zu bedienenden Software Clear Sky 1.0 illustriert die drei großen Anwendungsbereiche:

  • Beobachtungsnacht planen: Heute beobachten – Drehbare Sternkarten – Aufsuchkarten
  • Himmelskalender: Monatsausblick – Horizontdiagramm – Planetensichtbarkeit
  • Recherchieren: Himmelsobjekte suchen – Himmelsanblick – 3D-Sonnensystem

Darüber hinaus bietet Clear Sky 1.0 für jede Jahreszeit eine Himmelstour.

Wie es sich für eine ordentliche Astronomiesoftware gehört, können Daten zu Kometen und Kleinplaneten via Internet aktualisiert werden. Gerade für die Beobachtungsplanung ist es wichtig, dass der Nutzer seinen Standort, seine Sichtbedingungen (Himmelsrichtung, Lichtverschmutzung), seine Ausrüstung und bevorzugte Beobachtungsobjekte eingeben und speichern kann. Auch das ist in Clear Sky 1.0 möglich. Aus diesen Angaben, der Zeit und der Mondphase berechnet die Software eine Liste beobachtbarer Objekte. Zu jedem Himmelsobjekt kann dann eine Planetariumsansicht oder eine Aufsuchkarte erzeugt werden. Der Beobachtungsplan selbst kann gespeichert oder komplett ausgedruckt werden.

Letzteres bringt mich auf ein beeindruckendes Feature von Clear Sky 1.0, nämlich den Almanach. Dahinter verbirgt sich die Möglichkeit für jeden Monat einen Beobachtungsplan zu erstellen, ganz ähnlich wie man das aus Jahrbüchern oder Astronomiezeitschriften kennt. Man kann den monatlichen Beobachtungsplan sogar ausdrucken und zu einem Büchlein Heften. Für den Oktober 2014 beispielsweise sind das mit Deckblatt stolze 25 Seiten. Der Monatsplan für den Beispielmonat Oktober 2014 beinhaltet:

  • Sternenhimmel (Beschreibung und Karte)
  • Aufsuchkarten prominenter DeepSky-Objekte
  • Meteorschauer
  • Mondphasen und Finsternisse
  • Planetensichtbarkeit, inklusive Mondstellungen und -ereignisse
  • Kleinplaneten

Diese Aufzählung vermittelt einen Eindruck von den vielen nützlichen Features, die in Clear Sky 1.0 stecken. Auf der Produktseite finden Sie Screenshots und ein Beispielvideo.

Schlechte Vorbereitung ist einer der Hauptgründe für Astrofrust bei Einsteigern. Wer meint, er könne mal eben spontan raus auf die Wiese gehen und schauen, was da am Himmel so zu sehen ist, wird das neue Hobby Astronomie schnell wieder aufgeben. Eine Software wie Clear Sky 1.0 hilft Einsteigern und Fortgeschrittenen auf intuitive Art und Weise bei der individuellen Vorbereitung auf den Beobachtungsabend: Nie mehr planlos durch die Nacht!

Schnellstart-Menue

Das Startmenü zeigt die wichtigsten Funktionen

Sonnenfilteraufsätze für Selbstbaumuffel

6. Oktober 2014, Stefan Taube


Eigentlich sind Teleskope für die Nacht gemacht, doch kann man mit recht einfachen Mitteln fast jedes Teleskop zur Sonnenbeobachtung nutzen. Dazu muss man nur aus einer speziellen Sonnenfilterfolie einen Filter basteln, den man vor das Objektiv des Teleskops setzt. So kann man die Sonne im sogenannten Weißlicht beobachten und erkennt Sonnenflecken, Fackeln und Granulen auf der Photosphäre.

So sieht der Filter an einem Tubus angebracht aus.

So sieht der Filter an einem Tubus angebracht aus.

Nun ist diese Bastelei nicht jedermanns Sache und man hätte vielleicht doch gerne einen sauber gefertigten Filter, der sicher hält und trotzdem auch bequem auf- und abgesetzt werden kann.

Der Hersteller Euro-EMC bietet ein ganzes Set von fertigen Objektiv-Sonnenfiltern. Die Filterung des Sonnenlichts erfolgt durch die bewährte Schutzfolie von Baader-Planetarium, die auch sehr gerne für den Selbstbau genutzt wird. Die Folie ist in einer Fassung aus Aluminum eingespannt. Die sichere Fixierung der Fassung am Tubus oder der Taukappe erfolgt durch vier Gewindesäulen aus Polyamid mit präzise einstellbarer Klemmwirkung.

Ein weiterer Vorteil dieser Filterhalterung ist, dass die Folie leicht ausgetauscht werden kann, sollte sie beschädigt werden.

Welcher Filter passt zu Ihrem Teleskop?

Um das herauszufinden, betrachten Sie einfach die folgende Grafik. Auf der rechten Skala sehen Sie den Außendurchmesser Ihres Teleskops, bzw. der Taukappe. In den gelben Boxen finden Sie die Nummer der Größe, die Sie benötigen (die roten Boxen sind für den Fall, dass Sie die Halterung innerhalb des Tubus anbringen wollen).

Wenn Sie die richtige Größe ermittelt haben, finden Sie auf der Seite mit den Euro-EMC Sonnenfiltern das zugehörige Modell.

Die richtige Filtergröße für Ihr Teleskop

Die richtige Filtergröße für Ihr Teleskop (Bild anklicken zum vergrößern)

Video: Amateur Radio Astronomy – Filippo Bradaschia

2. Oktober 2014, Eric Benesch


Ein Vortrag in englischer Sprache von Dott. Filippo Bradaschia Ph. D. am Tag der offenen Tür 2014

Radio telescopes for amateur astronomers and radio astronomy introduction.

Filippo Bradaschia, founder of the italian company PrimaLuceLab, introduces the basics concepts of radio astronomy and presents the new innovation in remote sky monitoring technology: the SPIDER230 radio telescope. This is the first complete radio telescope designed to let user perform real radio astronomy, trouble free and with reliable performances. Spider230 radio telescope lets you record radio waves coming from space and convert them in radio-pictures!

In his presentation, Filippo covers various aspects of radio astronomy: history, radio waves physics, radio sources in the Universe and instruments to record radio waves coming from space. Since he’s referring to amateur astronomers, he simplify some concepts in order to make it more easily understandable and he makes several comparisons with optical astronomy.

Filippo Bradaschia has got the University degree in Geology and the PhD in Geomatic and Geospatial Science. For the last seven years he has been professionally engaged in the different scientific, technical and commercial sides of astronomy in general, and radio-astronomy in particular, acquiring a wide competence and knowledge of the systems and devices for space remote exploration (visual and radio).

Viel Spass beim Ansehen wünscht Ihr Team von Astroshop.de

Live dabei beim Ausbruch des Vulkans Bardarbunga

30. September 2014, Bernd Gährken


Im Mittel bricht auf Island etwa alle 5 Jahre ein Vulkan aus. Im Jahre 2010 wurde vom Eyjafjallajökull der transatlantische Flugverkehr lahmgelegt. Der im September 2014 augebrochene Barbardunga produzierte keinen Ascheregen doch dafür trat wochenlang Lava aus. Die Erruption entwickelte sich zum größten Schauspiel seit dem Ausbruch von Hekla im Jahre 1947. Das Vulkangebiet lag am Fuße des riesigen Gletschers Vatnajökull. Es bestand die Möglichkeit, dass sich unter den Eismassen Schmelzwasser bildet, das in einer plötzlichen Sturzflut abfließen kann. Das Vulkangebiet wurde daher großräumig gesperrt und war nur mit einer Sondergenehmigung für Wissenschaftler und Journalisten zu betreten. Mehr als 10% der Inselfläche waren auf den Karten als Sperrgebiet schraffiert. Reinhardt Wurzel gelang es als Eigentümer von WR-Media eine der wenigen Presse-Genehmigungen zu ergattern. Astroshop.de-Mitarbeiter Bernd Gährken durfte ihn als Fotograf begleiten. Der Transport in das abgelegene Inselinnere erfolgte per Helikopter.

Helikopter

Helikopter

Beim Start fiel der Blick auf eine stark zerfurchte Landschaft. Die wsserreichen Gletscherflüsse haben tiefe Schluchten in die Ascheschichten gegraben. Mit zunehmenden Abstand von der Küste, wurden die Täler langsam flacher und der Vulkan war schon von weiten als Rauchsäule zu erkennen.

Anflug zum Bardarbunga

Anflug zum Bardarbunga

Aus der Nähe brachen die Lavafontainen als 100m hohe Flammenzungen aus der Erde. Während es Überflugs boten sich stets neue Perspektiven und es entstanden zahlreiche Aufnahmen.

Vulkanbild 1

Vulkanbild 1

Vulkanbild 2

Vulkanbild 2

Vulkanbild 3

Vulkanbild 3

Vulkanbild 4

Vulkanbild 4

Nach dem Flug wollten wir den Vulkan auch noch einmal in der Nacht erkunden. Ohne einheimischen Führer wurde uns allerdings der Zutritt verweigert.

Zutritt verboten

Zutritt verboten

Aus der Ferne gelang immerhin eine Aufnahme der von der Glut beleuchteten Landschaft. Dazu wurde das Omegon Photoscope verwendet.

Vulkan bei Nacht

Vulkan bei Nacht

Photoscope und Astro-Stuhl

Photoscope und Astro-Stuhl

Als weiteres Astroshop-Produkt kam ein ein Astro-Dreibeinstuhl zum Einsatz. Das abschließende Gruppenfoto beweist, dass man mit diesem praktischen Hocker selbst auf einem Vulkan bequem sitzen kann.

Gruppenfoto

Gruppenfoto

31.10.2014
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Aktion