Warenkorb
ist leer
Abbonieren von RSS Feed oder ATOM Feed

Totale Mondfinstenis: letzte Gelegenheit am 21. Januar 2019

17. Januar 2019, Marcus Schenk

Am 21. Januar 2019 bietet uns der Mond wieder ein Schauspiel auf der großen Bühne: eine totale Mondfinsternis. Mitwirkende im Hintergund: der Erdschatten und wir auf dem Logenplatz an erster Stelle.

Im Gegensatz zum Sommer 2018 harren wir diesmal in der Kälte aus. Mit klammen Fingern in den Morgenstunden am Teleskop können wir diesen faszinierend roten Mond wieder bewundern. Aber das Erlebnis ist jede kalte Temperatur wert. Denn sie gehört zu einer der letzten richtig gut sichtbaren Finsternisse.

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie und wann Sie die totale Mondfinsternis am besten beobachten können.

Die Mofi 2018 aus Landsberg am Lech. Aufnahme: Alexander Olbrich

Es ist schwer morgens aus dem Bett zu kommen …

Warum tun wir das? Warum stellen wir uns in dieser Eiseskälte umgeben von Schnee und Frost nach draußen, während anderen vielleicht noch gemütlich im warmen Bett schlummern?
Ganz einfach! Wir können uns des Astrofaszination nicht entziehen. Astronomie erleben wir nicht vom Sofa aus. Ein Bild anzusehen, bringt uns nicht an einen Ort, weil wir ihn nicht erleben. Was ist schöner? Musik aus dem Smartphone oder direkt vor der Bühne zu stehen?

Also warm einpacken und raus in die erste Reihe vor die Himmelsbühne. Verpassen wir dem inneren Schweinehund also einen Maulkorb. Vor den Ofen legen darf er sich später wieder.

 

Warum diese Finsternis genutzt werden sollte

Diese Finsternis ist eine der wenigen gut sichtbaren in den nächsten Jahren und sie findet in einer angenehmen Höhe statt, so dass wir den Mond von fast jedem Ort aus Städten und Gärten beobachten können – sogar mit dem Morgenkaffe in der Hand. Wer will schon morgens hinaus aufs Feld oder auf den Berg fahren, wie bei der Mondfinsternis im Juli 2018? Die nächste Gelegenheit lässt lange auf sich warten: Erst am 7. September 2025, also sechs Jahre später, können wir wieder eine totale Mondfinsternis in den Abendstunden verfolgen. Leider erreicht der Mond dann nur eine geringe Höhe über dem Horizont. Am 31. Dezember 2028 gibt es die nächste Chance: Eine totale Mondfinsternis in den frühen Abendstunden. Also: unbedingt jetzt beobachten!

 

Beobachtungsort und Daten zur totalen Mondfinsternis

Am 21. Januar in den Morgenstunden ist es soweit: Der Mond taucht wieder in den Erdschatten ein. Die Mondfinsternis ist diesmal aus ganz Europa, in Nord- und Südamerika und in Teilen Afrikas zu sehen.

Diese Phase, die heiße Phase, in der der Mond vollständig im Erdschatten verschwunden ist, nennt man Totalität. Ist sie erreicht, beginnt der Mond zu leuchten wie ein glühendes Eisen. Er nimmt dann eine bräunliche, rostrote oder kupferrote Farbe an und wir können uns von seinem Anblick gar nicht mehr trennen.

Sie sollten sich für die Beobachtung einen dunklen Beobachtungsort suchen. Die Helligkeit des Mondes darf man sich nicht wie gewöhnlich vorstellen – obwohl wir Vollmond haben. Im Erdschatten glüht er nur noch schwach und gibt das in den Erdschatten gelenkte Sonnenlicht weiter. Jetzt erscheint er gut 25.000-mal schwächer als der hell beleuchtete Vollmond.

 

Grafik der Totalen Mondfinsternis

Suchen Sie sich deshalb einen dunklen Ort oder sorgen Sie zumindest für einen ungehinderten Blick ohne störende Straßenlaternen.

 

Um 5:41 Uhr sollten Sie spätestens nach oben blicken

Um 3:35 MEZ tritt der Mond in den Halbschatten der Erde ein, diese erste Phase kann man nicht beobachten, denn sie ist zu unauffällig. Interessant wird es aber um 4:34 MEZ, wenn der Mond den Kernschatten erreicht. Zu dem Zeitpunkt steht der Mond etwa 30 Grad über dem Horizont. Mit Beginn der Totalität um 5:41 MEZ sinkt er weiter gegen Westen und verliert ca. 10° an Höhe, trotzdem steht er noch ausreichend hoch. Zum Vergleich: Die Mondfinsternis am 27. Juli 2018 fing in seiner roten Phase mit 5 Grad über dem Horizont an und erreichte eine maximale Höhe von 16 Grad bis zum Ende der Totalität.

Die Zeiten der Finsternis im Überblick:

  1. Eintritt in den Halbschatten 3:35 MEZ
  2. Eintritt in den Kernschatten 4:34 MEZ
  3. Beginn der Totalität 5:41 MEZ
  4. Mitte der Finsternis 6:12 MEZ
  5. Austritt aus dem Kernschatten 7:51 MEZ
  6. Austritt aus dem Halbschatten 8:50 MEZ

Bis ca. 6:44 MEZ können wir den roten Mond bewundern, ihn mit einem Fernglas oder Teleskop beobachten. Auch Fotos des Mondes gelingen leicht, sogar mit einfachen Mitteln.

 

So gelingen einfache Astrofotos von der Mondfinsternis

Während der gesamten Finsternis ist es interessant Fotos der Finsternis aufzunehmen. Das Glück dabei: Für solche Aufnahmen brauchen Sie nicht viel Ausrüstung. Im Prinzip reichen ein Foto-Dreibeinstativ und eine Kamera oder ein kleines Teleskop und eine Montierung mit einer Kamera.

Mit einer stehenden Kamera auf einem Fotostativ können Sie ästhetische Aufnahmen mit Mond und einer Landschaft aufnehmen. Das machen Sie in der Regel mit kleineren Brennweiten bis zu 200 mm. Sie lohnen sich vor allem dann, wenn der Mond relativ dicht über dem Horizont steht.

Soll der Mond zumindest ein Drittel oder die Hälfte des Bildes ausfüllen, brauchen Sie eine höhere Brennweite von mehr als 500mm. In dem Fall ist es schwieriger, wenn auch nicht unmöglich, ein schönes Mondfoto zu schießen. In der partiellen Phase kommen Sie mit kurzen Belichtungszeiten zurecht. Wärend der partiellen Phase liegen die Belichtungszeiten im Beriech von hundertstel und zehntel Sekunden, während der Totalität aber im Bereich von Sekunden. Der Nachteil hier: Das Mondfoto wirkt etwas unscharf, erzeugt durch die Erddrehung. Bei langer Brennweite und moderater Empfindlichkeit der Kamera verwenden Sie eine Montierung mit einer elektrischen Nachführung. So gelingt Ihnen auch ein scharfes Foto in der totalen Phase.

Sie suchen noch ein passendes Teleskop für die Mondfinsternis? Das Omegon Photography Scope 72/432 ED ist ein starkes Instrument für Natur- und Astrofotografie bei moderaten Brennweiten. Und gleichzeitig ist es ein Objektiv und Spektiv in einem.

 

Die Mondfinsternis im Überblick mit stehender Kamera. Unten ist der Mars zu sehen. Aufnahme: Marcus Schenk

Tipps für die Fotografie im Überblick:

  • Stabiles Stativ oder eine Montierung mit Nachführung  sowie ein Objektiv oder ein kleines Teleskop verwenden.
  • Wir empfehlen eine Kamera mit Kabel- oder Fernauslöser bzw. Zeitauslöser.
  • Die Kamera sollte die Möglichkeit haben, das Objektiv manuell zu fokussieren. Fokussieren Sie, bis Sie einen scharfen Mondrand sehen.
  • Die Belichtungszeiten sollten manuell einstellbar sein, zumindest sollte man die Möglichkeit haben eine Belichtungskorrektur einzustellen.
  • Experimentieren Sie mit der Blende und den ISO-Werten, dazu haben Sie während einer Mondfinsternis genügend Zeit.

 

Wir wünschen Ihnen einen klaren Himmel und viel Freude bei der Beobachtung.

Verbesserte Version der LightBridge-Dobsons von Meade

10. Januar 2019, Stefan Taube

Kein anderes Teleskop vermittelt das Naturerlebnis Nachthimmel so unmittelbar wie ein Dobson. Ganz ohne Kamera oder andere elektronische Ablenkung – nur mit einer Rotlichtlampe und Sternkarte bewaffnet – erkunden Sie Nebel, Sternhaufen und Galaxien.

Abgesehen vom gutem Wetter braucht es zwei Dinge für dieses Beobachtungsvergnügen: Ein möglichst großes Teleskop und einen dunklen Nachthimmel. Ein Dobson ist ein Spiegelteleskop, bei dem der Unterbau relativ einfach konstruiert ist. Im Vergleich zu anderen Teleskopen erhalten Sie daher für Ihr Geld den größten Spiegel. Das Problem mit dem dunklen Himmel ist allerdings schwieriger zu lösen. Das Dobson-Teleskop sollte ins Auto passen, um einen guten Beobachtungsplatz anfahren zu können.

Ein großes Teleskop, das in ein Auto passt, ist ein Widerspruch in sich. Gelöst wird es durch die Dobsons mit Gitterrohrtubus:

Gitterrohrdobson

Dieses Dobson der Serie LightBridge lässt sich ohne Werkzeug zerlegen.

Wie die Abbildung zeigt, kann das Teleskop in vier relativ kleine Teile zerlegt werden. Von links nach rechts sind das die Rockerbox, die Spiegelkiste, die Tubusstäbe und der Hut mit dem Fangspiegel. Vor Ort kann das Gitterrohr-Dobson ohne Werkzeug in wenigen Minuten aufgebaut werden.

Der Hersteller Meade war mit seinen Dobson-Teleskopen der Serie Lightbridge einer der ersten, der dieses Konstruktionsprinzip zu einem Preis auf dem Markt gebracht hat, der für Hobby-Astronomen bezahlbar ist. Jetzt können wir Ihnen die verbesserte Variante Lightbridge Plus anbieten.

Meade Dobson Teleskop N 254/1270 LightBridge Plus

Meade Dobson Teleskop N 254/1270 LightBridge Plus

Das neue LightBridge Plus hat eine verbesserte Rockerbox. Sie ist etwas leichter, hat eingeschnittene Tragegriffe , eine vorab installierte Okularablage und eine Friktionsbremse für die Höhenachse. Die Box kann ohne Werkzeug für den Transport zerlegt werden. Meade stattet diese Teleskope jetzt mit einem verbesserten Okularauszug aus, der einen Feintrieb zur präzisen Fokussierung hat und liefert ein hochwertiges 2″-Okular mit 26 Millimeter Brennweite gleich mit.

Wie schon die Vorgängerversion verfügt das LightBridge Plus über einen Hauptspiegellüfter für die schnellere Angleichung des Spiegels an die Umgebungstemperatur. Natürlich ist die Optik voll justierbar. Dank dem schnellen Öffnungsverhältnis ist der Tubus relativ kurz und die Einblickshöhe im Zenit nicht zu hoch.

Falls Sie sich schon immer ein Teleskop mit großer Öffnung gewünscht haben, aber einfach nicht wussten, wie Sie es transportieren sollen, ist ein LightBridge Plus eine sehr gute Wahl zu einem fairen Preis!

Wir wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr!

31. Dezember 2018, Anita Maier

Astroshop.de wünscht Ihnen für das neue Jahr alles Gute und zahlreiche schöne Beobachtungen.

Wir freuen uns darauf, Ihnen auch im Jahr 2019 wieder mit Rat und Tat, sowie besonderen Angeboten zur Verfügung zu stehen.

Ihr Astroshop.de-Team.

 

Wissen wo die Sterne stehen: Jahrbücher und Kalender für 2019

27. Dezember 2018, Stefan Taube

Auch im Jahr 2019 gibt es wieder viel am Nachthimmel zu entdecken. Astronomische Jahrbücher sind nicht nur nützliche Begleiter durch das Jahr, sondern bieten viele interessante Information über das Jahr hinaus.

Die Nummer 1: Das Kosmos-Himmelsjahr ist das meistgekaufte astronomische Jahrbuch!

Kosmos Verlag Jahrbuch Himmelsjahr 2019

Kosmos Verlag Jahrbuch Himmelsjahr 2019

Schon seit 1910 stellt das Kosmos Himmelsjahr in 12 Kapitel den Sternenhimmel des jeweiligen Monats vor. Dank der systematischen Strukturierung nach Planeten, Planetoiden, Sternbildern und besonderen Objekten behalten Sie stets den Überblick. Besondere Ereignisse, wie zum Beispiel der Merkur-Transit im November werden ausführlich behandelt. Ein weiterer Vorteil dieses Jahrbuchs sind die sogenannten Monatsthemen. Das sind kurze Aufsätze zu diversen astronomischen Themen, die jedes Monatskapitel abschließen. Die Monatsthemen machen das Himmelsjahr zu einem beliebten Sammelobjekt über das Jahr hinaus.

screenshot Himmelsjahr

Screenshot Kosmos Himmelsjar Professional

Sie erhalten das Kosmos-Himmelsjahr auch im Paket mit einer speziellen Version der Planetariums-Software Redshift. Es handelt sich um eine abgespeckte Variante des Programms Redshift 8, bei der auf das Lexikon und der multimedialen Elemente verzichtet wurde. Dafür ist das komplette Himmelsjahr in der Software integriert. Sie können das Jahrbuch somit auch am Bildschirm lesen und erhalten passende Animationen der Planetariumssoftware zu den Einträgen im Jahrbuch. Im Set Himmelsjahr 2019 Professional ist also eine DVD-ROM und das Buch enthalten.

Wer lieber ein kleineres Jahrbuch haben möchte, wird auch beim Kosmos-Verlag fündig. Das Büchlein Was tut sich am Himmel 2019 ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Taschenbuch.

Von Praktiker für Praktiker: Der Himmels-Almanach 2019

Oculum Verlag Himmels-Almanach 201

Oculum Verlag Himmels-Almanach 2019

Der Himmels-Almanach 2019 aus dem Oculum-Verlag ist eine interessante Alternative. Die Himmelsvorschau ist nicht nach Monaten, sondern nach Wochen gegliedert. So ergeben sich vier Beobachtungsprojekte pro Monat, die jeweils auf einer Doppelseite präsentiert werden. Der hohe Anteil an Praxistipps zeigt, dass dieses Jahrbuch von aktiven Beobachtern geschrieben wurde. Eine weitere Besonderheit des Himmels-Almanach 2019 ist die ausführliche Einführung in die Planetenbeobachtung. Dieses Jahrbuch im Zeitschriftenformat ist auch deshalb sehr gut für Einsteiger geeignet.

Englischsprachiges Jahrbuch inklusvie Wandkalender

Astronomy Now Jahrbuch Yearbook 2019 with Calender

Astronomy Now Yearbook 2019 with Calender

Wer den Blick über den Tellerrand wagen will und die sprachliche Hürde nicht scheut, sollte sich mal ein englischsprachiges Jahrbuch zulegen. Das Yearbook 2019 kommt von der Zeitschrift Astronomy Now. Vor dem eigentlichen Kalenderteil bietet es verschiedene Beiträge aus der Zeitschrift, insbesondere auch einen Artikel zum bevorstehenden Jubiläum der Apollo-Landung.
Zum Yearbook 2019 erhalten Sie auch einen kleinen Wandkalender.

Ein weiteres sehr beliebtes Jahrbuch aus England ist das Yearbook of Astronomy 2019. Es ist zwar nicht ganz so alterwürdig wie „unser“ Kosmos Himmelsjahr, hat aber ein vergleichbar großes Renommee in England. Neugierig? Bestellen Sie es einfach mal mit Ihrem liebsten deutschsprachigen Jahrbuch mit!

Das Universum an der Wand

Astronomie-Verlag Weltraum-Kalender 2019

Astronomie-Verlag Weltraum-Kalender 2019

Apropo Wandkalender: Wir möchten Ihnen sehr gerne den Weltraum-Kalender 2019 empfehlen. Sie erhalten zu einem sehr guten Preis einen Kalender mit einer interessanten Objektauswahl und vor allem auch einer sehr ausführlichen Beschreibungen der Objekte.

Der Kalender kommt aus dem Astronomie-Verlag, dem wir auch das Poster Das Astronomische Jahr 2019 verdanken. Dieses sehr originelle Poster zeigt eine Vielzahl von Himmelsereignissen und die Planetenkonstellationen im Jahreslauf.

Palazzi Verlag Kalender Sternzeit 2019

Palazzi Verlag Kalender Sternzeit 2019

Wer es ein bisschen opulenter mag, greife zum bewährten Wandkalender Sternzeit 2019. Dieser Kalender aus besonders hochwertigem Papier zeigt im großen Format (70 x 50 Zentimeter) aufregende Bilder aus der astrophysikalischen Forschung – ein echter Hingucker! Der besondere Clou: Jedes Motiv ist auch als abtrennbare Postkarte enthalten.

Die gute Nachricht zum Schluss: Wir liefern Medien aller Art innerhalb Deutschlands versandkostenfrei!

Frohe Weihnachten

24. Dezember 2018, Anita Maier

Alle Jahre wieder … steht Weihnachten vor der Tür. Die ersten kalten Tage liegen hinter uns und wir erfreuen uns am einen  oder anderen wärmenden Glühwein in unseren Händen. Und an sternenklaren Winternächten!

Denn im letzten Jahr gab es bei Astroshop.de spannende Neuigkeiten für die Himmelsbeobachtung, die wir mit Ihnen zum Jahresende teilen wollen. Und zum Schluss wartet noch ein astronomisch weihnachtlicher Tipp auf Sie.

Astroshop auf Niederländisch
Der belgische Astrohändler Astromarket gehört jetzt zu Astroshop. Das verstärkte Team berät jetzt auch unsere niederländischen und belgischen Kunden in ihren Landessprachen. Positiver Nebeneffekt: Als deutschsprachiger Kunde profitieren Sie unter anderem von einer größeren Produktauswahl sowie einem neuen Showroom in Hasselt unweit der deutschen Grenze bei Aachen.

Meade-Teleskope mit Service beim Distributor
Seit August ist Astroshop offizieller Distributor der bekannten Teleskopmarke MEADE für Deutschland, Österreich, Schweiz und 12 weitere europäische Länder. Unsere Experten sind speziell auf Produkte von Meade geschult. Das heißt: Bei Astroshop bekommen Sie jederzeit kompetente Beratung und einen umfassenden technischen Service angeboten.

Ihre eigenen Weitfeldaufnahmen mit der MiniTrack LX2
Die Omegon MiniTrack LX2 ist eine vollmechanische und extrem kompakte Reisemontierung, mit der Sie wundervolle Aufnahmen des Sternenhimmels zaubern. Die Zeitschrift Sky & Telescope verlieh dem Top-Bestseller die begehrte Auszeichnung „Hot Product 2019“.

Übrigens: Viele weitere Produktneuheiten, regelmäßige Aktionen und sonstige News finden Sie in unserem Blog auf Astroshop.de. Oder folgen Sie uns einfach auf Facebook und Twitter!

Beobachtungstipp: Der Weihnachtkomet
Pünktlich zu Heilig-Abend erwartet uns ein astronomisches Highlight: Der Weihnachtskomet 46P/Wirtanen. Dieses Weihnachten liefert er uns eine glänzende Vorstellung: Am 16. Dezember steht er im goldenen Tor der Ekliptik und ist die darauffolgenden Wochen mit bloßem Auge und dem Fernglas am Abendhimmel zu sehen. Und im neuen Jahr geht es mit der nächsten totalen Mondfinsternis am 21. Januar gleich spannend weiter.

Wir wünschen Ihnen viele klare Stunden unter dem Sternenhimmel und ein besinnliches Weihnachtsfest mit Familie und Freunden. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen und freuen uns mit Ihnen auf ein glückliches und astronomisch erfolgreiches Jahr 2019.

Erweitern Sie Ihren Horizont: Globen mit Augmented Reality

12. Dezember 2018, Betty Lux

Columbus, eine der weltweit führenden Globusmanufakturen, hat eine traditionsreiche Geschichte vorzuweisen. Seit den 1950er Jahren wird die Duo-Serie in Handarbeit in Süddeutschland produziert. Doch Handwerk und Tradition schließen innovative Ideen nicht aus. Das beweist Columbus bis heute: die neue 4D Globus App für iPhone und iPad bietet Ihrem Duo-Globus eine völlig neue Dimension!

Mithilfe neuester Technologie können mit dieser App zusätzliche Informationen wie Wetterdaten oder Länderdetails oberhalb der Globuskugel angezeigt werden. Ganz neu ist die animierte Darstellung des Erdinneren. Alle Duo-Globen, auch ältere Modelle, haben damit das Zeug zur Augmented Reality – mit nur ein paar Klicks! Sehen Sie sich hier unsere Auswahl der Duo-Globen an. Die App ist kostenlos im Apple Store herunterzuladen.

Die Columbus 4D Globus App

Auch andere Anbieter haben sich der erweiterten Realität verschrieben. Oregon Scientific hat eine Reihe neuer (Kinder-) Globen auf den Markt gebracht, die junge Abenteurer mit auf eine Reise um die Welt nehmen. Spezielle 3D Effekte mit Tieren, Dinosauriern und besonderen Landschaften laden ein zu einer spannenden Entdeckungstour für die ganze Familie! Ganz nebenbei wird viel Wissenswertes über Kontinente, Länder und Kulturen vermittelt.

Oregon Scientific Smart Globe Adventure mit Augmented Reality

Augmented Reality gepaart mit präzisester 3D-Drucktechnik: die US-amerikanische Firma AstroReality bringt aus dieser Kombination detailreiche, einzigartige Reliefgloben hervor. Die App zeigt Ihnen zum Beispiel, was Sie auf der Marsoberfläche alles entdecken können – unternehmen Sie Ihren persönlichen Marsspaziergang ganz ohne Raumanzug.

AstroReality Mars Classic

Doch auch ohne erweiterte Inhalte sind die Planetenmodelle echte Schmuckstücke mit unnachahmlicher Haptik. Jeder Weltraum-Begeisterte wird seinen Globus von AstroReality nicht mehr aus der Hand legen wollen!

Ist ein Dobson-Teleskop das richtige für mich? | mit Produktempfehlungen

11. Dezember 2018, Marcus Schenk

Dobson- oder Goto-Teleskop? Eine Frage, dessen Antwort man erst mal herausfinden muss. Je nach dem, was Sie gerne beobachten oder am Himmel erleben wollen, sollten Sie auch Ihr Teleskop wählen.

Wussten Sie, dass es so etwas wie „ein bisschen Goto“ gibt?

Doch wie finden Sie heraus, ob ein Dobson-Teleskop das richtige für Sie ist? Wir haben in Teil 1 dieses Beitrags ein paar Fragen zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Vorlieben herausfinden können.

Im Anschluss, im Teil 2, gibt es Produktempfehlungen für drei verschiedene Teleskopserien, mit denen Sie den Sternenhimmel erleben können.

 

Ist ein Dobson Teleskop für mich richtig

 

Teil1

Sind Sie ein Beobachter, zu dem ein Dobson-Teleskop passt? Oder eher ein Teleskop mit parallaktischer Montierung? Mit diesen Fragen finden Sie es heraus:

 

1. Wollen Sie ausschließlich beobachten oder auch fotografieren?

Es gibt zwei Arten der Beobachtung: die visuelle oder die fotografische. Was wäre Ihnen lieber? Wenn Sie auf das visuelle Erlebnis setzen, dann wäre wohl ein Dobson die Wahl.

1 Ja ich will visuell beobachten.

2 Ich weiß noch nicht, beides vielleicht.

3 Fotografieren ist mir etwas wichtiger als visuell zu beobachten.

 

2. Worauf legen Sie Wert? Auf die Optik oder die Mechanik und Elektronik?

Dobsonteleskope bestehen aus einer Holzbox mit Gleitlagern, Rockerbox genannt, und einem Newton-Spiegelteleskop. Hier wird eindeutig Wert auf einen größeren Tubusdurchmesser gelegt. Die Mechanik bleibt dabei aber einfach. Der Vorteil: Sie bekommen für relativ kleines Geld ein großes Teleskop, mit dem Sie viel sehen.

1 Ich lege mehr Wert auf eine große Optik zum kleinen Preis.

2 Ich kann mich nicht festlegen, vielleicht beides.

3 Ich bin Fan komplexer Mechanik, die mein Teleskop über Feinwellen und Schneckenräder steuert.

 

3. Schneller Aufbau oder genaues Ausrichten?

Dobson-Teleskope bestehen nur aus zwei Teilen. Der Vorteil: Zwei Teile sind schnell transportiert und am Beobachtungsort wieder aufgebaut. Oft ist es wesentlich schneller aufgebaut als ein Teleskop mit Dreibeinstativ, parallaktischer Montierung, mehreren Gegengewichten und dem Tubus. Ein Dobson-Teleskop müssen Sie auch nicht zum Himmelsnordpol ausrichten, Sie führen die Achsen in beiden Richtungen nach.

1 Ich will mein Teleskop schnell aufbauen, weil ich sonst nicht motiviert bin und mich bei einem komplizierten Aufbau nicht zum Beobachten aufraffen kann.

2 Ich würde gerne Goto haben, aber nur, wenn der Aufbau nicht zu lange dauert.

3 Ich investiere lieber mehr Zeit in den Aufbau und eine genaue Ausrichtung.

 

4. Lieber nur Mond und Planeten oder am liebsten Galaxien?

Ein mittleres bis großes Newtonteleskop ist natürlich auch für die Planetenbeobachtung geeignet. Doch die Stärken eines großen Spiegels liegen in der großen Lichtsammelfähigkeit. Damit sind viele Dobsonteleskope dazu geeignet, Nebel und Galaxien zu beobachten. Wenn Sie sich dagegen eher für Mond und Planeten interessieren, dann wäre ein Linsenteleskop die bessere Wahl.

1 Ich will Nebel und Galaxien beobachten.

2 Ich will Nebel und Galaxien beobachten, aber wie soll ich sie nur finden?

3 Mich interessieren Mond und Planeten, aber es bei mir zu Hause so hell, dass ich Galaxien nicht so gut sehe. Eine Automatik müsste es finden.

 

5. Den Himmel mit Sternkarte oder GoTo-System erkunden?

Dobsonteleskope sind fast immer manuell steuerbare Instrumente. Das heißt: Hier gibt es kein Goto-System, das auf Knopfdruck die Objekte anfährt. Sie müssen (oder dürfen) das Teleskop rein manuell, mit einer Sternkarte zum Objekt Ihrer Wahl führen und dann auch mit der Hand nachführen. Aber welchen Vorteil soll denn das haben? Ganz einfach: Der Sternenhimmel wird zu Ihrem Revier, in dem Sie sich wie kein Zweiter auskennen. Sie sind dann wirklich ein Experte für das Auffinden von DeepSky-Objekten. Und Sie entwickeln ein Gefühl für die Nachführung des Objekts. Das Schöne daran: Es macht riesigen Spaß. Jedes Mal, wenn Sie ein Objekt finden, ist das ein kleines Erfolgserlebnis.

1 Na klar, ich will selbst mit einem Dobson-Teleskop die Objekte finden.

2 Ich fürchte, dass ich mich manchmal nicht orientieren kann.

3 Nein wirklich nicht, für die Objektsuche gibt es doch Goto-Teleskope.

 

6. Natur und Sternenhimmel ohne viel Technik erleben?

Beobachter berichten immer wieder, dass sie mit einem Dobson-Teleskop die Natur maximal genießen können. Hier gibt es keine Technik, die man zum laufen bringen müsste. Nein, das Naturerlebnis Sternenhimmel ohne Motorengeräusche steht im Vordergrund.

1 Ich will den Sternenhimmel und die Natur ganz simpel aber gut sichtbar erleben.

2 Ich würde mich gerne entscheiden können doch ein wenig Technik hinzuzuschalten.

3 Nein, diese manuelle Geschichte ist nichts für mich. Modernste Technik und Goto-Systeme sind für mich die erste Wahl.

 

Ihre Antworten

Wenn Sie die meisten Fragen mit 1 beantwortet haben, dann sind Sie definitiv ein Dobsonaut. Sie sollten sich gleich ein Dobson-Teleskop anschaffen. Wie wäre es mit den drei unten genannten Beispielen?

Wenn Sie die meisten Fragen mit 2 beantwortet haben, dann gefällt es Ihnen, mit einem Dobson zu beobachten, aber GoTo-Systeme reizen Sie auch. Das Onmegon Push+ Teleskop mit Objektnavigator (siehe unten) wäre die Lösung.

Wenn Sie die meisten Fragen mit 3 beantwortet haben, dann sollten Sie lieber ein GoTo-System nehmen. Hier haben wir eine große Auswahl.

 

Teil 2

Wir haben drei Dobson-Teleskope im Programm: Das Omegon Advanced X Dobson-Teleskop für Einsteiger, das Omegon ProDob für Aufsteiger und Experten und das Omegon Push+ mit Push-to-Technologie.

 

Das Omegon Advanced X Dobson-Teleskop: Für den Einstieg in die DeepSky-Beobachtung

Diese Teleskope sind ein günstiger Einstieg in die visuelle DeepSky-Beobachtung. Erkunden Sie Sternhaufen, Wasserstoffnebel, planetarische Nebel und sogar Galaxien mit Spiralarmen. Ab 200mm Objektivöffnung zeigt Ihnen dieses Teleskop hunderte interessante Objekte. Wer noch mehr Licht will, der kann auch zum Omegon Advanced X N 254/1200 oder zu einer echten Lichtkanone, dem Omegon Advanced X N 304/1500 greifen. Natürlich sind auch Ausflüge zum Mond und zu den Planeten möglich.
Wenn Sie nicht viel Geld ausgeben wollen, aber ein gutes Teleskop mit einem grandiosen Preis/Leistungsverhältnis suchen, dann ist das Omegon Advanced X Ihr Instrument.

 

Omegon Advanced X 203/1200

Omegon Advanced X 203/1200

 

 

Das Omegon ProDob: Deluxe Dobson mit exzellentem Friktionssystem

Die ProDob Dobson-Teleskope besitzen einen besonders guten 2“ Crayford-Okualrauszug und ein Deluxe Friktionssystem. Wenn Sie ein Objekt im Tubus zentrieren, gelingt Ihnen die Nachführung noch präziser und genauer, sogar bei sehr hohen Vergrößerungen. Da gibt es kein Ruckeln oder etwas ähnliches (wie bei Instrumenten mit Teflonlagern), denn das Teleskop schwebt fast über den Himmel. Der Grund dafür ist das ein kugelgelagertes System in der Höhenachse und Rollenlager im Azimut. Und zusätzlich lässt sich die Reibung auf Ihren Bedarf einstellen. Hohe Vergrößerungen sind also auch mit einem Dobson möglich.

Omegon Dobson Teleskop ProDob N 203/1200

Omegon Dobson Teleskop ProDob N 203/1200

Das ProDob von Omegon gibt es mit verschiedenen Öffnungen:
ProDob N203/1200 mit 8“ Durchmesser
ProDob N254/1200 mit 10“ Durchmesser
ProDob N304/1500 mit 12“ Durchmesser
ProDob N406/1850 mit 16“ Durchmesser

 

Omgeon Push+: Ein Dobson-Teleskop mit dem Smartphone steuern

Mit dem Omegon Push+ Dobson unternehmen Sie jederzeit eine Reise ins Universum zu Planeten, Nebeln und Galaxien. Sie müssen sich dabei nicht einmal besonders gut am Himmel auskennen, denn das Teleskop führt Sie über ein Push-to-System zu jedem Objekt, das Sie beobachten wollen. Sie brauchen dazu nur ein Android-Smartphone und die App SkySafari 4.0.

Damit bauen die Omegon Push+ und Push+ Mini Teleskope eine Brücke zwischen einem rein manuell gesteuerten Dobson und einem GoTo-Teleskop. Sozusagen: „ein bisschen Goto“. Denn das Push+ ist immer noch manuell bewegbar, wie es bei Dobson-Teleskopen üblich ist. Über Ihr Smartphone und im Teleskop verbaute feinschrittige Encoder,

Doch über hochauflösende Encoder führt Sie das System zu jedem Himmelsobjekt, das Sie sich wünschen. Ihr Smartphone ist das Display und gleichzeitig Ihre Orientierung am Sternenhimmel. Ein Fadenkreuz zeigt Ihnen die Position Ihres Teleskops in Echtzeit. Sie können jederzeit entscheiden, ob Sie das Push-to-System zu Hilfe nehmen oder lieber vollkommen manuell steuern wollen. Schön, wenn Sie die Wahl haben.

Omegon Dobson Teleskop Push+ mini N 150/750 Pro

Omegon Dobson Teleskop Push+ mini N 150/750 Pro

Das Omegon Push+ gibt es mit einem 200mm (8“) Tubus oder als Push+ Mini mit einem 150mm (6“) Tubus:

Tipp: Wenn Sie mehr über die Teleskope erfahren wollen, dann sehen Sie sich unser Push-Plus-Video an.

Omegon MiniTrack LX2 erhält Award „Hot Product 2019“

10. Dezember 2018, Marcus Schenk

Die Omegon MiniTrack LX2 ist eine vollmechanische Fotomontierung für Weitfeld-Astrofotografie. Mit ihr gelingen im Handumdrehen wunderschöne Aufnahmen der Milchstraße. Jetzt wurde sie mit dem begehrten Astronomie-Award „Hot Product 2019“ ausgezeichnet, den die Zeitschrift Sky&Telescope jährlich für besonders innovative Produkte verleiht.

Die Mini Track LX2 (oder das Set mit Stativkopf) ist auch für Einsteiger oder Naturfotografen geeignet, die gerne mal den Sternenhimmel aufnehmen wollen. Wenn Sie das schon einmal versucht haben, aber nicht ganz zufrieden waren – mit der Mini Track geht es deutlich einfacher. Dass es tatsächlich klappt, beweisen viele glückliche Fotografen, die ihre Bilder in den sozialen Netzwerken teilen.

Mini Track

Interessiert? Hier gibts mehr Infos zur Mini Track Montierung. Übrigens: Astronomische Freude zu Weihnachten zu verschenken geht mit der Mini Track besonders leicht.

Hier zeigen wir Ihnen weitere, ausgewählte Produkte aus unserem Sortiment, die ebenfalls das Siegel „Hot Product“ tragen:

Der Meade Deep Sky Imager IV

Die neue und brandaktuelle Planten- und Deep-Sky-Kamera von Meade konnte die Tester überzeugen. Mit einem 16 Megapixel Panasonic CMOS-Sensor, thermoelektrischer Kühlung, USB 3.0 und 3,8µm Pixeln ist sie eine starke Multi-Use-Kamera für Astrografen, die einfach alles am Himmel fotografieren wollen. Den neuen Deep-Sky-Imager IV gibt es in den Varianten color oder monochrom. Die Software SkyCapture macht andere Programme überflüssig und Sie können alles für die Fotografie notwendige damit bedienen. Die Software ist für Windows und sogar für Mac OS X und Linux geeignet.

Meade Deep-Sky-Imager DSI IV

Meade Deep-Sky-Imager DSI IV

Hubble Optics N 607/2012 UL24 f/3.3 Premium Ultra Light DOB

„BIG DOB TO GO“ so nennt Sky&Telescope den riesigen 24″ Truss-Dobson von Hubble Optics. Aus gutem Grund: Denn dieses Teleskop lässt sich in die Einzelteile zerlegen und in den meisten kompakten Fahrzeugen transportieren. Stellen Sie sich nur vor, Sie nehmen ein Teleskop – groß wie aus einer Sternwarte – mit in die Berge oder an einen anderen dunklen Ort. Gewaltige Beobachtungerlebnisse sind garantiert!

 

Hubble Optics Dobson Teleskop N 607/2012 UL24 f/3.3 Premium Ultra Light DOB

Der Hubble Optics Ultra Light Dob mit 607mm Öffnung

Celestron Teleskop Astrograph S 203/400 RASA 800 OTA

Eine digitale Schmidt-Kamera für Weitwinkelaufnahmen! Der Celestron Astrograph RASA nimmt Fotos 20-mal schneller auf, als ein Schmidt-Cassergrain-Teleskop. Damit gelingen beeindruckende Aufnahmen von großflächigen Objekten. Sie nehmen in nur 30 Sekunden das auf, was in einem f/10 Teleskop erst innerhalb von 10 Minuten auf das Bild gelangt.

RASA 8

Der Astrograph 203/400mm RASA

 

iOptron Montierung CEM120 GoTo

Die schwerste Montierung von iOptron trägt große Instrumente bis zu einem Gewicht von 52 kg und ist voll LAN und WLAN remotefähig. Trotz ihrer Größe bewegt sie sich geschmeidig weich.

CEM 120 Montierung

Die schwere CEM 120 Montierung

 

Daystar SS60-DS Sonnenteleskop

Ein kompaktes Sonnenteleskop mit 60mm Öffnung zur sicheren Sonnenbeobachtung im H-Alpha. Daystar integriert in diesen Refraktor einen Doublestack Etalon-Filter der QUARK Serie, der inzwischen eine kleine Erfolgsgeschichte in der Sonnenbeobachtung geschrieben hat. Hier ist alles in einem Teleskop vereint! Damit beobachten Sie Protuberanzen, Filamente oder Flares – alles, was das Herz eines Sonnenbeobachters höher schlagen lässt. Schließen Sie an den Helikal-Fokussierer auch eine Kamera an und halten Sie Ihre Beobachtungen fest.

Daystar Sonnenteleskop SS60-DS

DayStar-Sonnenteleskop ST 60/930mm SolarScout SS60-DS H-Alpha

Celestron Smartphone-Adapter

Schließen Sie Ihr Smartphone doch einfach an Ihr Teleskop an. Die Verbindung schaffen Sie mühelos über den Celestron Smartphone-Adapter, der sich präzise in drei Achsen verstellen lässt. So positionieren Sie die integrierte Kamera Ihres Smartphones in perfektem Abstand über dem Okular.

Celetron Smartphone Halterung

Celetron Smartphone Halterung NexYZ

 

Lunatico Pocket CloudWatcher

Der Pocket CloudWatcher wacht für Sie über die Wolken. Es ist ein Wetter- und Wolkenwarngerät, dass Ihnen sofort mitteilt, wenn sich etwas am Himmel verändert. Das mobile Gerät entdeckt für Sie Wolken, misst Temperaturen, Helligkeit, relative Feuchtigkeit, den Taupunkt und alarmiert Sie sofort über Ihr Smartphone, wenn Wolken aufziehen. Perfekt für Astrofotografen.

Cloud Watcher

Lunatico Pocket CloudWatcher

 

Schon etwas länger her, aber immer noch interessant:

Hot Product 2017: Universe2go

Ein AR-Planetarium, das Ihnen den Sternenhimmel zeigt und gleichzeitig erklärt. Und zwar ohne, dass Sie sich mit Sternkarten und Büchern beschäftigen müssen. Es ist wie ein Besuch im Planetarium, das aber in einer Sichtbrille steckt und die Realität ergänzt. Einfach App downloaden, Ihr Smartphone einlegen und das Gerät zum Himmel richten. Die Zeitschrift Sky&Teleskope war so begeistert, dass sie Universe2go die Auszeichnung Hot Product 2017 verlieh.

 

Omegon Hand-Planetarium Universe2go

Omegon Hand-Planetarium Universe2go

Die Vorteile:

– Der Eindruck des echten Sternenhimmels wird mit digital eingeblendeten Informationen überlagert.
– Lernen Sie alle 88 Sternbilder und zahlreiche Objekte kennen.
– Wo sind die Planeten? Mit Universe2go finden Sie alle.
– Über 3 Stunden Audiomaterial, das Sie zu einem Kenner des Sternenhimmels werden lässt.
– Viele weitere Funktionen …

In einer der kommenden Ausgaben stellt die Zeitschrift Sky&Telescope weitere Produkte vor.

Wir suchen: Sachbearbeiter/in Kundenservice deutsch/englisch/polnisch

8. Dezember 2018, Anita Maier

Dank unseren Kunden wächst Astroshop.de immer weiter, und so suchen wir wieder neue Mitarbeiter, die von der Amateurastronomie begeistert sind und ihr Hobby zum Beruf machen wollen!

 

Derzeit suchen wir: Sachbearbeiter/in Kundenservice deutsch/englisch/polnisch

 

Ihre wesentlichen Aufgaben und Bereiche

  • Beantwortung von Kundenanfragen per Telefon und Email in deutscher, polnischer und englischer Sprache
  • Prüfung von eingehenden und ausgehenden Kundenbestellungen
  • Überwachung von Zahlungseingängen
  • Prüfung von Kreditkartenbuchungen
  • Erstellung von Rechnungen und die damit zusammenhängende Freigabe für den Versand
  • Zoll-Ausfuhranmeldungen (Sendungen in EFTA oder Drittländer)

 

Wir erwarten

  • Kaufmännische Ausbildung und Berufserfahrung oder vergleichbare Erfahrungen
  • Sprachkenntnisse in Deutsch und Polnisch auf Muttersprachniveau, in Englisch fließend
  • Strukturiertes und selbstständiges Arbeiten
  • Gutes Zahlengefühl und analytisches Denkvermögen
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und –bereitschaft sowie Spaß an der Telefonie
  • Solide PC –Anwenderkenntnisse und Erfahrungen in der Internetnutzung

 

Wir bieten:

  • Eine besondere Unternehmenskultur mit einem engagierten Team und offenen Türen
  • Abwechslungsreiche, selbständige Arbeit mit Eigenverantwortung
  • Eine angemessene Vergütung

 

Mehr über das hinter Astroshop.de stehende Unternehmen, die nimax GmbH, erfahren Sie unter nimax.de.
Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung: Anita Maier, Personalabteilung, Tel: +49-(0)8191-94049-82.
Die aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte an jobs@nimax.de.

Wir freuen uns, wenn Sie Teil unseres Teams werden möchten. Bewerben Sie sich jetzt!

Der ganze Sternenhimmel zum Greifen nah: Sega Toys Planetarium Flux

7. Dezember 2018, Betty Lux

Über 60.000 funkelnde Sterne nur für Sie – ohne das Haus verlassen zu müssen! Das kommt Ihnen bekannt vor? Stimmt, Sie kennen sicher schon das bewährte Sega Toys Heimplanetarium Homestar Pro Original. Doch ab sofort gibt es einen Nachfolger und zwar das bisher leistungsstärkste und fortschrittlichste Heimplanetarium auf dem Markt: Sega Toys Homestar Flux.

Sega Toys Homestar Flux

Rein optisch hat Sega Toys dem Flux einen neuen Anstrich verpasst: es ist jetzt in edlem mattschwarz erhältlich. Ein Highlight ist die äußerst edle und sichere Verpackung. Sie lässt die Herzen von echten Science-Fiction-Fans höher schlagen, denn sie erinnert direkt an berühmte Weltraum-Filmklassiker.

So genießen Sie die Sterne von Ihrer Couch aus

Doch nicht nur das Design hat sich geändert, sondern natürlich auch die verbaute Technik. Mit einer Lichtleistung von 5 Watt leuchten die Sterne an der Zimmerdecke nicht nur heller, sondern auch deutlich kontrastreicher. Ebenfalls verbessert wurde das Fokusrad, so dass es mit dem Flux noch einfacher ist, die Schärfe anzupassen. Die Rotation der Projektionsoptik ist im übrigen auch leiser geworden – das bedeutet für Sie noch mehr Entspannung beim Beobachten!

Zum neuen Flux gibt es auch eine Vielzahl neuer Dias, die die zwei mitgelieferten Dias gut ergänzen. So kann zum Beispiel die Projektionsscheibe „Aurora Borealis“ eingelegt werden um wunderschöne Nordlichter zu bestaunen. Für echtes Weltraumfeeling sorgt das Sonnensystem-Dia: die Planeten unseres Universums schweben an der Zimmerdecke. Die neuen Dias sind übrigens auch mit dem Vorgängermodell Homestar Pro Original kompatibel!

astrial Dia Aurora Borealis Scenic

Das Homestar Flux ist derzeit lagernd und damit ein ideales Geschenk zu Weihnachten. Warten Sie nicht lange und bestellen Sie Ihren Flux noch heute!

18.01.2019
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go