Warenkorb
ist leer

Autoren-Archiv


Stefan Taube

Über Stefan Taube

Stefan kam über die Verlagsbranche zum Astroshop. Als gelernter Online-Redakteuer betreut er die Webseite und unseren Auftritt in den sozialen Medien. Wer uns per Twitter oder Facebook schreibt, bekommt von ihm eine Antwort. In Sachen Astronomie begeistern ihn Doppelsterne, Veränderliche und die Spektroskopie.

Posts verfasst von Stefan Taube

Astronomik: Neue Clip-Filter für Canon DSLR-Kameras

28. Juni 2017, Stefan Taube

Die norddeutsche Firma Astronomik ist ein Spezialist für astronomische Filter für Astrofotografen oder rein visuelle Beobachter. Eine beondere Innovation von Astronomik sind die Clip-Filter. Diese Filter verfügen über eine spezielle Fassung, mit der sie direkt in eine Systemkamera eingesetzt werden können – ganz ohne Werkzeug!

EOS-Clip

Die Clip-Filter werden in das Kameragehäuse geklemmt.

Astronomik bietet derzeit Clip-Filter für:

Die zuletzt genannte Kamera verfügt über eine extrem hohe Empfindlichkeit. Wir bieten sie mit spezieller Astromodifizierung. Mehr Informationen dazu finden Sie unter dem Link: Sony Alpha 7s Astro.

Für die Canon EOS-Kameras im APS-C-Format hat Astronomik nun eine neue Serie entwickelt. Das Besondere an diesen neuen XT-Filtern ist der sehr dünnen Träger von nur 0,3 Millimeter Dicke, auf dem die Filterschicht aufgebracht ist. Bei Filtern mit einem dickeren Glasträgern kann es in den Ecken der Aufnahmen zu Abbildungsfehler kommen. Die Sterne werden leicht strichförmig. Das macht sich insbesondere bei kurzen Brennweiten bemerkbar. Wenn Sie also gerne mit einer Canon EOS und dem Kameraobjektiv auf einer Fotomontierung Weitwinkelaufnahmen vom Nachthimmel anfertigen, lohnt sich ein XT-Filter.

Die XT-Filter gibt es in den gewohnten Ausführungen von CLS über H-alpha bis hin zum SII-Filter. Für den Einstieg empfehlenswert ist insbesondere der CLS-Filter, der die künstliche Lichtverschmutzung unterdrückt.

Transmissionskurve

Die rote Transmissionskurve zeigt: Der CLS-Filter blockiert das Licht der gelben Straßenlaternen.

Übrigens: So leicht, wie Sie einen Clip-Filter in das Kameragehäuse klemmen können, bekommen sie ihn auch wieder raus.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

SkyGuider Pro: Die große Fotomontierung von iOptron

13. Juni 2017, Stefan Taube

Eine der beliebtesten Fotomontierungen ist der SkyTracker Pro von iOptron. Dieses handliche Gerät führt eine fotografische Ausrüstung mit bis zu drei Kilogramm Gewicht der Himmelsrotation nach. So gelingen Ihnen Panoramaaufnahmen des Nachthimmels mit langen Belichtungszeiten.

SkyTrackerPro

Mit dem SkyTracker Pro wird die Kamera zum Teleskop.

Der neue SkyGuider Pro von iOptron trägt sogar bis zu fünf Kilogramm an fotografischer Ausrüstung. Das reicht locker für ein kleines Teleskop, wie zum Beispiel das Photography Scope mit Kamera. Eine Montageplatte für kleine Teleskope ist im Lieferumfang bereits enthalten.

Auch bereits im Lieferumfang enthalten ist ein Gegengewicht, mit dem Sie die Fotoausrüstung ins Gleichgewicht bringen können. Das sorgt für Stabilität und entlastet die Drehachse.

Sie können aber auch statt dem Gewicht eine zweite Kamera mit bis zu drei Kilogramm Gewicht anbringen. So können Sie das gleiche Himmelsareal mit zwei verschiedenen Brennweiten aufnehmen. Für die zweite Kamera können Sie aber auch einen Autoguider verwenden.

Auf der Produktseite iOptron Montierung SkyGuider Pro finden Sie eine Abbildung, die Ihnen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten dieser Fotomontierung zeigt.

Zusätzlich zu dem Gegengewicht ist im Lieferumfang des SkyGuider Pro bereits fast alles enthalten, was Sie benötigen. Was noch fehlt ist ein Stativ und auch ein Kugelkopf kann sinnvoll sein. Beides finden Sie unter dem Reiter „Empfohlenes Zubehör“ auf der Produktseite.

Der SkyGuider Pro enthält einen Akku, der via USB einfach geladen werden kann. Es gibt wohl kaum eine leichtere und kompaktere Montierung, mit der Sie eine fotografische Ausrüstung bis fünf Kilogramm Gewicht für die Himmelsfotografie verwenden können. Wie schon bei den anderen Montierungen von iOptron überzeugt auch beim SkyGuider Pro die solide mechanische Ausführung. Wir sind überzeugt, diese neue Fotomontierung wird Sie begeistern!

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Kostenloses Fernglas Atrek Light beim Kauf einer Vixen SXD2-Montierung

1. Juni 2017, Stefan Taube

Bestellen Sie bis Ende Juni 2017 eine Sphinx D2 Montierung mit Starbook Ten von Vixen und Sie erhalten das Fernglas Atrek Light im Wert von € 129,- kostenlos dazu!

Bitte beachten Sie: Das Angebot gilt nur bis zum 30. Juni 2017 und nur für Bestellungen aus Deutschland und Österreich. Die Lieferung des Fernglas erfolgt separat durch die Vixen Europe GmbH.

Die Montierung Sphinx D2

Vixen Montierung SXD2 Starbook Ten

Vixen Montierung SXD2 Starbook Ten

Die SXD2 ist das größte Modell der Serie Sphinx. Sie trägt Teleskope mit einem Gewicht bis zu 15 Kilogramm.

Das Herz der SXD2 sind die Präzisions-Schrittmotoren, die eine bessere Leistung und Reaktion als vorhergehende Modelle bieten. Das Micro-Step Motion Control System hat leistungsstarke und dennoch sehr ruhige Antriebseigenschaften, die sowohl in einer feinen Bewegung als auch in einem schnellen Schwenk realisiert sind.

Dank dem besonderen Design der Montierung ist ihr Eigengewicht im Verhältnis zur Tragfähigkeit besonders gering. Sie benötigen auch nur relativ wenig Gegengewichte, da der Motor bereits als Gegengewicht zum Teleskop wirkt.

StarbookTen

Starbook Ten Steuerung

Die SXD2-Montierung wird mit der Steuerung Starbook Ten geliefert. Diese verfügt über einen großen Farbmonitor, der für die nächtliche Beobachtung natürlich auf Rotlicht geschalten werden kann. Der Monitor erleichtert nicht nur die Bedienung der Steuerung, sondern ermöglicht die Verwendung der integrierten Mond- und Sternkarte. Finden Sie auf der Sternkarte ein interessantes Objekt und wechseln Sie in den Scope-Modus, um es von der Montierung direkt anfahren zu lassen.

Außerdem kann mit dem optionalen Erweiterungsmodul das Starbook Ten auch für das Autoguiding in der Astrofotografie verwendet werden. Mit dem Starbook Ten benötigen Sie also keinen weiteren Computer.

Informieren Sie sich auf der Produktseite der SXD2 über die vielen Möglichkeiten des Starbook Ten.

Das Fernglas Atrek Light

Vixen Fernglas ATREK Light 6x30 BCF Porro

ATREK Light 6×30 BCF Porro

Dank seiner niedrigen Vergrößerung und dem geringen Gewicht ermöglicht das Atrek Light langes, ermüdungsfreies Beobachten ohne Stativ.

Jedes Objektiv- und Prismenelement wurde mit einer Mehrschicht-Vergütung (= PFM-Beschichtung) versehen, um einen besonders hohen Kontrast zu erreichen.

Der Fernglaskörper ist wasserdicht und die hydrophoben Beschichtungen auf den äußeren Linsenoberflächen sorgen für eine Abweisung von Wasser und Schmutz.

Der Augenabstand ist zwischen ca. 50 und 70 Millimeter einstellbar und ist somit auch für Kinder geeignet. Ein sehr solides Allround-Fernglas!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Was gut ist, kommt wieder: Das Teleskop ETX-125 von Meade (1 Kommentar)

18. Mai 2017, Stefan Taube

Es ist wieder da, das ETX-125 von Meade. Leicht zu transportieren, vielseitig einsetzbar und computergesteuert – so wurde das ETX-125 einst zum Klassiker!

ETX125

Meade Maksutov Teleskop MC 127/1900 UHC ETX-125 AZ/EQ GoTo

Die Vorteile des Meade ETX-125:

  • Kompakte Maksutov-Optik: Hohe Brennweite trotz kurzem Tubus. Ideal für die Beobachtung von  Mond und Planeten, aber auch zur Naturbeobachtung am Tage. Der robuste Maksutov ist justierstabil und verfügt dank dem geschlossenen Tubus über einen geschützen Spiegel.
  • Mit 127 Millimeter Öffnung ist es die größte Optik der ETX-Serie und durchaus auch für die Beobachtung von Objekten jenseits unseres Sonnensystems geeignet: Orion-Nebel, der große Sternhaufen M13 im Sternbild Herkules und viele andere Objekte.
  • Der optische Tubus ist in eine Gabelmontierung fest eingebaut. Diese trägt die Optik sehr stabil, richtet sie mit ihren Motoren in beiden Achsen auf das gewünschte Beobachtungsobjekt aus und führt das Teleskop der Himmelsdrehung nach. Das integrierte Batteriefach liefert auf dem freien Feld den nötigen Strom für die Motoren. Das ETX-125 kann aber auch über ein optionales Netzteil mit Strom versorgt werden.
  • Der Tubus sitzt zwar fest in der Gabel, doch kann diese für den leichteren Transport vom Stativ genommen werden. Das Stahlrohr-Dreibeinstativ trägt das Teleskop ohne nervige Wackelei. Eine weitere Besonderheit: In dem Stativ ist eine Polhöhenwiege eingebaut. Damit verwandelt sich die azimutale Gabelmontierung in eine parallaktische GoTo-Montierung, wie man sie für die Astrofotografie benötigt.

Und das alles zu einem fairen Preis!

Das Meade ETX-125 ist ein GoTo-Teleskop. Das heißt, es verfügt über eine Computersteuerung, mit der es auch dem Einsteiger gelingt, Himmelsobjekte zu finden oder zu identifizieren.

Die Steuerung erfolgt über die neue AudioStar-Handbox:

AudioStar

AudioStar: Das Gehirn des ETX-125

Mit AudioStar können Sie aus 30.000 Himmelsobjekten auswählen. Die Steuerung schlägt Ihnen aber auch Objekte zur Beobachtung vor. Eine Besonderheit von AudioStar ist die Sprachausgabe. Diese liefert interessante Informationen zu dem ausgewählten Objekt  – allerdings nur in englischer Sprache.

Das kompakte, robuste und computergesteuerte Meade ETX-125 begeistert auch in seiner Neuauflage!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Die Gewinner des Jury Star von Abenteuer Astronomie

27. April 2017, Stefan Taube

Jedes Frühjahr gibt die Redaktion der Zeitschrift Abenteuer Astronomie ein EXTRA Teleskope & Ferngläser heraus. In diesem Sonderheft wird auf 130 Seiten die Hardware für die Hobby-Astronomen ausführlich vorgestellt und getestet. Es gibt kein anderes deutschsprachiges Magazin, das so viele redaktionelle Artikel mit Kaufratgeber, Praxis-Checks und Produktvorstellungen zu Teleskopen, Ferngläsern und Zubehör bietet.

Die Produkttester und Autoren dieses Sonderhefts stimmen in geheimer Wahl über die aus ihrer Sicht interessantesten Produkte ab und vergeben den Abenteuer Astronomie Jury Star in den Kategorien Ferngläser, Teleskope, Montierungen und Zubehör.JS-5

Wir stellen Ihnen die diesjährigen Gewinner des Abenteuer Astronomie Jury Star vor. Die Gewinner sind:

Kategorie Ferngläser: Das Fernglas 10×50 WP von TS-Optics

TS Optics Fernglas 10x50 WP

TS Optics Fernglas 10×50 WP

Dieses vielseitig verwendbare Fernglas wird von den Produkttestern für seine Kompaktheit und das geringe Gewicht gelobt. Positiv bewertet werden die großen Okularlinsen mit verstellbaren Augenmuscheln und die saubere Verarbeitung. Das Fazit des Testers lautet:

Als Immer-dabei-Glas für das Handschuhfach oder Allrounder für Sparfüchse kann es gute Dienste leisten.

 

Kategorie Teleskope: Der Refraktor AC 62/520 A62SS von Vixen

Vixen Teleskop AC 62/520 A62SS OTA

Vixen Teleskop AC 62/520 A62SS OTA

Das A62SS ist ein hochwertiger, vierlinsiger Achromat mit robusten Aluminiumtubus und Crayford-Okularauszug. Der Produkttester lobt vor allem das geringe Packmaß und Gewicht, wodurch das Teleskop ideal für die Reise geeignet ist:

Interessant ist das A62SS besonders dann, wenn man auf absolut platzsparendes und leichtes Equipment angewiesen ist. Speziell könnte hier die Finsternis-Fotografie von Interesse sein. Himmelsspaziergänge mit schwacher Vergrößerung sind ebenfalls sehr angenehm …

 

Kategorie Montierungen: Die EQ6-R Pro SynScan GoTo von Skywatcher

Skywatcher Montierung EQ6-R Pro SynScan GoTo

Skywatcher Montierung EQ6-R Pro SynScan GoTo

Skywatcher hat einer der beliebtesten Montierungen ein Facelifting verpasst. Das ist den Redakteuren von Abenteuer Astronomie nicht nur nicht entgangen, sie haben die neue EQ6 auch ausgezeichnet. Sie schreiben von einer „gelungenen Evolution statt Revolution“ und gelangen zum Fazit:

Sie ist stabiler, leiser und benutzerfreundlicher als ihr Vorgänger. Die EQ6-Serie von Sky-Watcher bietet auch weiterhin eine hohe Tragekapazität bei einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis …

 

Kategorie Kameras, Okulare und Zubehör: DayStar Sonnenfilter QUARK Calcium-H-Linie

DayStar Sonnenfilter QUARK Calcium-H-Linie

DayStar Sonnenfilter QUARK Calcium-H-Linie

Mit den Sonnenfiltern der QUARK-Serie eröffnet DayStar neue, relativ preiswerte Möglichkeiten zur Beobachtung der Sonne in ausgewählten Spektrallinien. Der Clou ist, dass diese Filter an kleineren Refraktoren ohne weiteres Zubehör genutzt werden können: Einfach wie ein Okular in den Zenitspiegel einstecken. Eines der jüngsten Mitglieder dieser Serie dient der Beobachtung in der Calcium-H-Linie. Der erfahrene Beobachter und Astrofotograf Mario Weigand schreibt für Abenteuer Astronomie:

Die spannenden Phänomene des Grenzbereichs zwischen der Photosphäre und der Chromosphäre waren bislang eher der Sonnenfotografie vorbehalten. Mit dem Calcium H Quark Filtermodul schafft es Daystar, die Kalzium-Beobachtung für die visuelle Beobachtung interessanter zu machen. […] Die Verarbeitung und die leichte Handhabung sind überzeugend.

Wir freuen uns über die aufwendigen Produktvorstellungen und -tests, die Abenteuer Astronomie durchführt. Sie erhalten das Sonderheft Teleskope & Ferngläser auch im Astroshop – innerhalb Deutschlands liefern wir Bücher und Zeitschriften versandkostenfrei!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

CGX-L: Die große Version der neuen Celestron-Montierung

25. April 2017, Stefan Taube

Anfang Februar haben wir Ihnen die neueste Entwicklung aus dem Hause Celestron vorgestellt: Celestron CGX: Eine Montierung an der Grenze zur Perfektion. Die CGX hat nun eine große Schwester bekommen. Die nagelneue Montierung CGX-L trägt 34 Kilogramm und somit fast zehn Kilogramm mehr als die CGX.

So kann auch die große 14-Zoll-Optik mit der neuen Technik der CGX-Montierungen verwendet werden:

CGX-L-1400

Celestron Teleskop SC 356/3910 EdgeHD CGX-L 1400 GoTo

Ein wichtiger Faktor für die Erhöhung der Tragfähigkeit sind die mit 144 Millimeter großzügig dimensionierten Schneckenräder. Sie ermöglichen einen gleichmäßigen Lauf auch mit schweren Teleskopen. Außerdem wurde die Prismenklemme auf 270 Millimeter verlängert, damit auch große Teleskope sicher gehalten werden.

Die Abbildung zeigt den Montierungskopf mit dem großen Schneckenrad und den Zahnriemenantrieb:

CGX-L-Antrieb

CGX-L: Ein Blick unter die Haube

Ein weiteres Plus: Zusätzliche AUX-Buchsen und der Autoguideranschluss an der DEC-Achse sorgen für ein besseres Kabelmanagement.

Falls Sie eine große Optik mit fotografischer Ausrüstung verwenden möchten, benötigen Sie schwere Gegengewichte. Die Gegengewichtstange wurde mit 31,5 Millimeter Durchmesser ausreichend dimensioniert, um diese Gewichte zu tragen.

Trotz der gesteigerten Tragfähigkeit ist die CGX-L weiterhin sehr gut transportabel. Dabei trägt nicht nur die Montierung mehr Last: Celestron liefert die CGX-L mit einem gegenüber der CGX noch einmal verstärkten Stahlstativ aus. Die Beine des Stativs sind 70 Millimeter dick!

Die CGX-L ist eine universell einsetzbare Montierung, die kaum Grenzen kennt: Nutzen Sie sie stationär in Ihrer Gartensternwarte oder transportieren Sie sie zu Teleskoptreffen oder Ihrem liebsten Beobachtungsplatz.

Wir bieten Ihnen die Montierungen CGX und CGX-L einzeln an. Dank der dualen Sattelplatte können Sie diese Montierungen mit nahezu jeder Optik kombinieren. Sie können sich aber auch für ein komplettes Teleskop-System aus Montierung und Schmidt-Cassegrain-Optik entscheiden. Sie finden diese Produktserien unter den beiden Links CGX-Teleskope und CGX-L-Teleskope.

Egal ob Sie sich für die CGX oder gleich für ihre große Schwester CGX-L entscheiden, Sie erhalten eine moderne Montierung, die für die nächsten Jahre den Standard definiert.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Jetzt lieferbar: Die neue Montierung CGEM II von Celestron

4. April 2017, Stefan Taube

Der amerikanische Teleskophersteller Celestron hat sein Arbeitspferd für Astrofotografen überarbeitet. Die CGEM II ist völlig zurecht sehr beliebt, da sie in puncto Tragfähigkeit Reserven gegenüber der kleineren Montierung Advanced VX bietet, aber preisgünstiger als die große CGX ist. Bei den parallaktischen GoTo-Montierungen für die mobile Astrofotografie nimmt die CGEM II eine mittlere Stellung ein.

CGEM II

Die CGEM II mit dem EdgeHD 925 Teleskop

Die neue CGEM II sieht nicht nur schick aus, sondern weist gegenüber dem Vorgänger ein paar echte Innovationen auf:

  • Neue leistungsfähigere Motorelektronik mit neuester Firmware.
  • USB 2.0 Anschluss im Handcontroller. So können Sie die Handsteuerung für Software-Updates ganz einfach mit dem PC verbinden.
  • PPEC (Permanent Periodic Error Control) sorgt für eine präzisere Nachführung.
  • Autoguider-Buchse. Für die anspruchsvolle Astrofotografie unverzichtbar!
  • Trackt über den Meridian hinaus.
  • Der Montierungssattel nimmt Primsenschienen nach Vixen- und Losmandy-Standard auf. Es wird kein Adapter benötigt.
  • Verbessertes Stativ mit Höhenmarkierungen: So ist es noch leichter, das Stativ waagrecht aufzustellen.

Teleskop, Kamera und Guider dürfen bei dieser Montierung bis zu 18 Kilogramm wiegen. Das lässt wirklich viel Spielraum!

Wir bieten Ihnen die CGEM II aber auch als Set zusammen mit Schmidt-Cassegrain-Optiken mit Öffnungen von 8 bis 11 Zoll (203 bis 279 Millimeter): CGEM-II-Teleskope.

In Kombination mit den klassischen SC-Teleskopen erhalten Sie so eine sehr gute astronomische Ausrüstung, an der Sie Ihr Leben lang Freude haben werden! Wer etwas tiefer in die Tasche greifen will, kann sich die CGEM II mit EdgeHD leisten. Bei dieser Variante des Schmidt-Cassegrain-Teleskops ist die Korrektur-Optik für den unvermeintlichen Koma-Fehler bereits integriert, so dass Sie scharfe Bilder bis zum Rand („Edge“) aufnehmen können.

Wie immer Sie sich entscheiden, mit der CGEM II können Sie nichts falsch machen!

 

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Oster Sales: Über 300 Artikel stark reduziert!

29. März 2017, Stefan Taube

Nicht nur Zuhause, auch in unserem Lager wollen wir bis Ostern mit dem Frühjahrsputz fertig sein! Daher bieten wir Ihnen ab sofort über 300 Artikel zu sensationell günstigen Preisen! Besuchen Sie jetzt unseren Schnäppchenmarkt oder direkt die Sonderangebote aus einem der großen Sortimentsbereiche:

Bei allen Artikeln handelt es sich Neuware, also keine Mängelexemplare. Wir schaffen mit dieser Aktion Platz für neue Produkte und geben Ihnen so die Gelegenheit für echte Schnäppchen!

Das Angebot gilt bis zum 21. April und nur solange der Vorrat reicht!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Sonnenbeobachtung mit dem DayStar QUARK Calcium-H

22. März 2017, Stefan Taube

Der amerikanische Hersteller für Sonnenfilter DayStar hat mit seiner Serie QUARK die Sonnenbeobachtung revolutioniert. Für einen vergleichsweise geringen Preis kann nun ein Linsenteleskop mit geringer Öffnung für die Beobachtung der Sonne in einer definierten Spektrallinie genutzt werden – das ist nicht komplizierter, als ein Okular in den Zenitspiegel einzustecken.

daystar-quark

Über die H-Alpha-QUARKS hatten wir bereits ausführlich berichtet: Günstig zur H-Alpha-Sonne mit dem Daystar Quark-Sonnenfilter.

Die Serie QUARK wurde von DayStar nun um ein Modell zur Beobachtung der Sonne in einer Spektrallinie des chemischen Elements Calcium erweitert. Mit dem DayStar Sonnenfilter QUARK Calcium-H-Linie können Sie die Sonne bei einer Wellenläge von 397 Nanometer beobachten – oder vielleicht auch nicht: So kurzwelliges Licht kann nicht von allen Menschen registriert werden.

Mit einer Planetenkamera ist es jedenfalls kein Problem diese kurzwellige Strahlung aufzuzeichnen. Unser Kollege Bernd Gährken hat dies getestet:

Sonne-Calcium-H

Die Sonne im Calcium-H-Licht, Aufnahme von Bernd Gährken

Für die Aufnahme wurden 4 Bilder kombiniert. Neben dem QUARK Calcium-H-Linie kam das Omegon Photoscope mit 1,6-fach Barlow und eine Planetenkamera zum Einsatz. Im Lieferumfang sind Adapter für 1,25″- und 2″-Auszüge. Der Calcium-Filter arbeitet ohne Telezentrik und benötigt 6,2 Zentimeter Lichtweg. Bei vielen Optiken ist der Fokus nicht direkt erreichbar. Wie empfehlen daher den günstigen Wegkorrektor mitzubestellen. Er kann direkt in den QUARK-Filter eingeschraubt werden. Als Kameras empfehlen wir besonders die Mono Guider von Touptek oder die Planetenkameras von ZWOptical. Nur mit einer Schwarzweiß-Kamera („Mono“) können Sie bei der Fotografie eines engen Spektralbereichs die ganze Auflösung des Sensors ausnutzen.

Leider waren auf der Sonne zum Zeitpunkt der Aufnahme keine Sonnenflecken zu sehen. Wie Sonnenflecken im Lichte der Calcium-H-Linie aussehen, zeigt diese Beispielaufnahme des Herstellers.

Sonne-Calcium-H-Daystar

Sonnenfleck im Calcium-H-Licht, Aufnahme von DayStar-Filters

Aufnahmedaten zu diesem Bild finden Sie auf der Seite des Produkts QUARK Calcium-H-Linie.

Die Sonnenbeobachtung ist eine faszinierende Alternative oder zusätzliche Herausforderung für Himmelsbeobachter. Wer in dieses Thema einsteigen will, sollte unbedingt den modernen Klassiker Die Sonne – Eine Einführung für Hobby-Astronomen lesen. Da erfahren Sie auch, warum die Sonne uns in den unterschiedlichen Spektrallinien ein anderes Gesicht zeigt und was wir daraus lernen können..

 

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

DeepSky-Set: Gekühlte Kamera ASI 1600 mit Filter und Filterrad von ZWO

28. Februar 2017, Stefan Taube

Die Kameras der Serie ASI 1600 MM von ZWOptical haben sich in der Astrofotografie fest etabliert. Der empfindliche CMOS-Sensor bietet mit seinen kleinen Pixeln eine hohe Auflösung und das bei einem relativ hohen Sensordurchmesser.

Wir bieten Ihnen die gekühlte Schwarzweiß-Kamera der Serie ASI 1600 nun im Set mit einem motorisierten Filterrad und passenden Filtern: ASI 1600 MMC DeepSky-Imaging-Set zum Preis von 1.999,- Euro. Sie sparen 49,- Euro gegenüber der Summe der Einzelpreise!

ASI-1600-MMC-Mono-DeepSky-Imaging-Set

Set aus Kamera, Filter und Filterrad

Eine Kamera mit aktiver Kühlung ist optimal für die Fotografie von Nebeln und Galaxien, da die Kühlung das Sensorrauschen verringert und so lange Belichtungszeiten ermöglicht. So können Sie auch leuchtschwache Himmelsobjekte fotografieren.

Sie erhalten die gekühlte ASI 1600 zwar als Farb- oder Schwarzweiß-Kamera, doch nur die Schwarzweiß-Kamera bietet Ihnen die volle Auflösung des Sensors. Ambitionierte Fotografen bevorzugen daher diese Variante. Um die Farbe des Himmelsobjekts darzustellen, fotografieren Sie es einfach durch drei Farb- und einen Luminanz-Filter – letzteres für die Helligkeit. Am Computer entsteht aus diesen vier Bildern dann ein farbiges Gesamtbild (L-RGB-Verfahren).

Um nicht für jeden Filterwechsel die Kamera abmontieren und danach wieder neu ausrichten zu müssen, werden die Filter in ein Filterrad gelegt. Der Filterwechsel geschieht einfach durch Drehung des Rades. Das Filterrad im Set mit der ASI 1600 wird über die Kamera mit Strom versorgt und angesteuert. Sie benötigen also kein zusätzliches Kabel zum Computer. So können Sie bequem und vor allem berührungsfrei aus der Kamerasteuerung heraus zwischen den Filtern wecheln.

Die vier Filter im DeepSky-Imaging-Set wurden speziell für die ASI 1600 entwickelt. Die Farbgewichtung ist für deren Sensor optimiert. Es handelt sich dabei um hochwertige Interferenzfilter. Da sie zueinander parfokal sind, ändert sich die Fokuslage beim Filterwechsel nicht. Neben den drei Filtern für den Rot-, Grün- und Blau-Kanal beinhaltet das Set einen UV/IR-Sperrfilter für die Luminanz.

Wie die Grafik der Filterdurchlässigkeit (Transmission) des Sets zeigt, sperren die Filter das störende Licht vieler Straßenlaternen, sind aber im roten Bereich der H-Alpha und der SII-Linie sehr empfindlich. Die Transmission liegt bei über 92%.

Transmission

Transmission der Filter und Empfindlichkeit des Sensors

Mit dem ASI 1600 MMC DeepSky-Imaging-Set erhalten Sie ein hochwertiges und doch preisgünstiges Kamerasystem mit nahezu unbegrenzten Möglichkeiten!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

28.06.2017
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go