Warenkorb
ist leer

Archiv für 2021

Die neuen Bücher von Kosmos in diesem Herbst

11. Oktober 2021, Stefan Taube

Der Kosmos-Verlag präsentiert in diesem Herbst gleich fünf neue Titel zur Astronomie und Raumfahrt, die wir Ihnen sehr gerne kurz vorstellen:

Die Geheimnisse des Universums in 21 Sternen – und drei Schwindlern

 

Sparrow_Das Geheimnis des Universums in 21 Sternen_U1_cover-jpg

Anhand von 21 echten und drei Möchtegern-Sternen führt der Autor Giles Sparrow seine Leser durch die wunderbare Welt der Astronomie. Zu diesen ausgewählten Himmelsobjekten weiß der Autor spannende Geschichten und interessante Fakten zu erzählen.

Viele dieser Sterne sind recht einfach am Himmel zu sehen, wie zum Beispiel der Polarstern, Aldebaran, Beteigeuze und natürlich die Sonne. Zu jedem Stern gibt es eine kleine Skizze, die ihn in seinem Sternbild zeigt.

Dieses Buch ist ein Genuss für alle an der Astronomie und Wissenschaft interessierten Leser. (-> hier mehr)

 

Wie der Löwe an den Himmel kam – Auf den Spuren der Sternbilder

 

Loewe

Um Sternbilder wie Orion, Stier und Zwillinge ranken sich faszinierende Erzählungen. Dieses Buch geht den wahren Geschichten der Sternbilder und ihren Bedeutungen in unterschiedlichen Kulturen auf den Grund. Die Autorin Susanne M. Hoffmann ist Astronomin und eine echte Spezialistin für die Geschichte dieser Wissenschaft.

Die ausführlichen Porträts sind mit historischen und modernen Sternkarten bebildert. Die Texte beleuchten die Ursprünge und Bräuche im alten Babylon und Griechenland ebenso wie die Mythen der australischen Ureinwohner und der chinesischen Astronomie.

So wird der Nachthimmel lebendig und zeugt vom einstigen Leben im Einklang mit den Sternen. (-> hier mehr)

 

Jenseits des Horizonts – Die Welt über unseren Köpfen

 

Jenseits

In diesem Bildband präsentiert der bekannte Astrofotograf Stefan Seip seine besten Bilder und erzählt, was er auf seinen Fototouren rund um den Globus erlebt hat.

Stefan Seip ist seit über 20 Jahren weltweit auf der Pirsch nach den Wundern des Nachthimmels. Seine Aufnahmen gleichen Kunstwerken und sind mit besonderen Erlebnissen verbunden.

Ein Bildband, der zugleich anregt und unterhält. (-> hier mehr)

 

Mars – Der rote Planet zum Greifen nah

 

Mars

Dieser Bildband zum roten Planeten erscheint bereits in der zweiten Auflage. Er zeigt nicht nur schöne Bilder von unserem äußeren Nachbarplaneten, sondern ordnet diese zu einer Art Bildatlas an, der eine systematische Orientierung auf dem Mars erlaubt. Darüber hinaus bietet der Band eine grundlegende Einführung zum Thema Mars und den aktuellen Stand der Forschung.

Ein beeindruckender Bildband voller Informationen für marssüchtige Leser. (-> hier mehr)

 

Der neue Wettlauf ins All – Die Zukunft der Raumfahrt

 

Wettlauf

Endlich tut sich wieder was: Innovative Unternehmen mischen die Raumfahrt auf und nationale Weltraumbehörden zeigen sich wieder ehrgeizig. Der Wissenschaftsjournalist Dirk H. Lorenzen beschreibt in diesem erstaunlich umfassenden Buch, wie es derzeit um die Pläne für den Flug zum Mond und Mars steht.

Wer wird als nächstes Astronauten jenseits der Erdumlaufbahn schicken und was werden diese Menschen dort erkunden und errichten?

Ein brandaktuelles Werk aus unserer Raumfahrtbibliothek. (-> hier mehr)

Sie erhalten diese Bücher innerhalb Deutschlands versandkostenfrei! Dies gilt auch für alle anderen Bücher aus dem Astroshop. Schauen Sie sich unser gesamtes Angebot hier mal in Ruhe an.

Landschaftsfotografie bei Nacht

5. Oktober 2021, Stefan Taube

Das neue Buch Astro-Landschaftsfotografie zeigt Ihnen, wie Fotos von nächtlichen Landschaften unter dem Sternenhimmel gelingen.

  • Lernen Sie Schritt für Schritt wichtige Techniken wie Exposure-Blending und Focus-Stacking einzusetzen.
  • Profitieren Sie von den nützlichen Tipps und entdecken Sie die Phänomene des Nachthimmels.
  • Setzen Sie aktuelle Apps und fortgeschrittene Software ein.

Der professionelle Fotograf und Nikon-Ambassador Adam Woodworth beschreibt in seinem Buch, wie auch mit einer moderaten Ausrüstung und handelsüblichen Bildbearbeitungsprogrammen atemberaubende Fotos gelingen, die die Schönheit des Sternenhimmels mit perfekt ausgeleuchteten Landschaften kombinieren.

Folgen Sie den Schritt-für-Schritt-Anleitungen und es gelingen Ihnen stimmungsvolle Aufnahmen nächtlicher Szenerien und Naturschauspiele.

Weitere Titel zur Fotografie aus dem dpunkt-Verlag finden Sie hier.

Übrigens: Innerhalb Deutschlands liefern wir Bücher versandkostenfrei!

In 7 einfachen Schritten zum ersten Astrofoto mit der MiniTrack

4. Oktober 2021, Sebastian Brummer

Für viele Hobbyastronomen ist die Astrofotografie verbunden mit teurer Ausrüstung und viel Aufwand. Dabei kann man schon mit einfachen Mitteln Erfahrungen sammeln und erste Erfolge verzeichnen. 

In letzter Zeit gibt es einen neuen Trend mit dem Namen Nightscape-Fotografie. Im Vergleich zur „klassischen“ Astrofotografie handelt es sich hierbei nicht um das Aufnehmen gezielter Deep-Sky-Objekte oder Planeten, sondern eher um Aufnahmen der Milchstraße mit einem besonders schönen Bergpanorama oder ähnlichen Silhouetten im Vordergrund.

Zudem gibt es mit der Omegon MiniTrack nun schon in der 3. Generation eine stromlose und damit sehr portable Nachführung für Digitalkameras, die sich auch besonders für Nightscapes eignet.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einfachster Ausrüstung und 7 Schritten in einer Nacht zu beeindruckenden Aufnahmen kommen und worauf es besonders ankommt. 

Und dabei ist das Budget erstmal zweitrangig. Denn durch die verschiedenen Versionen und Ausführungen der MiniTrack ist für jeden etwas dabei. 

Also worauf warten Sie noch? Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, lesen Sie jetzt unseren ausführlichen Artikel zur Fotografie mit der Omegon MiniTrack. 

Entdecken Sie die Laser-Kollimatoren von Farpoint

1. Oktober 2021, Jan Ströher

Genau wie ein Auto eine regelmäßige Wartung benötigt, um optimal zu funktionieren, so muss man auch ein Newton-Teleskop von Zeit zu Zeit genau einstellen, um eine möglichst perfekte optische Leistung und Abbildungsqualität zu erzielen. Dies geschieht über das Justieren der Spiegel, damit das einfallende Licht in einem gebündelten, zentralen Punkt vom Hauptspiegel auf den Fangspiegel auftrifft, durch den es dann in den Okularauszug gelenkt wird. Der Vorgang des exakten Einstellens wird in der Astronomie als „Kollimation“ bezeichnet. Für eine korrekte Kollimation muss der Fangspiegel entsprechend zum Okularauszug positioniert werden – in Längsrichtung und Drehung. Außerdem muss der Fangspiegel exakt auf das Zentrum des Hauptspiegels justiert sein. Zu guter Letzt sollte der Hauptspiegel dann perfekt auf die vom Okularauszug und Fangspiegel nun vorgegebene Achse eingestellt werden.

Zur Erleichterung dieses Vorgangs gibt es verschiedene Hilfsmittel, um eine möglichst exakte Kollimation am Teleskop vorzunehmen. Insbesondere Justier-Laser erfreuen sich großer Beliebtheit, da man mit Hilfe des Laserstrahls genau den Lichteinfall im Teleskop-Tubus simulieren und die beiden Spiegel zueinander ausrichten kann, so dass der Laserstrahl zentral in den Okularauszug gesteuert wird. Durch die rote Farbe des Laserstrahls wird das Ganze optisch sehr schön sichtbar und ermöglicht auch Anfängern eine schnelle, recht einfache und praktikable Kollimation.

Justier-Set von Farpoint

Unter den Justier-Lasern gibt es natürlich auch High-End Geräte, so wie vom amerikanischen Hersteller Farpoint. Die Firma produziert und vertreibt einige Kollimations-Sets, jeweils mit 1,25″ und 2″ Justier-Lasern, 635nm oder 650nm Wellenlänge, sowie inklusive einer robusten gepolsterten Tasche, indem die Kollimations-Geräte wunderbar gegen Staub, Feuchtigkeit und äußere Einwirkungen geschützt aufbewahrt beziehungsweise transportiert werden können.

In unserem Shop finden Sie die verschiedenen High-Tech Laser von Farpoint für Ihre individuellen Bedürfnisse. Schauen Sie einfach mal rein und perfektionieren Sie die Leistung Ihres Newton-Teleskops!

Baader SunDancer II für die Beobachtung und Fotografie der Sonne

27. September 2021, Stefan Taube

Der Sonnenfilter SunDancer II von Baader verwandelt kleinere Refraktoren schnell und einfach in Teleskope zur Beobachtung der Sonne in der H-alpha-Linie. In dieser Wellenlänge sehen Sie die Chromosphäre der Sonne mit dunklen Filamenten, hellen Strahlungsausbrüchen und spektakulären Protuberanzen!

Baader Sonnenfilter SunDancer II H-alpha 2"/1,25"

Baader Sonnenfilter SunDancer II H-alpha 2″/1,25″

Stecken Sie den SunDancer II einfach zwischen Zenitspiegel und Okular und verbinden Sie ihn mit einer Stromquelle. Der Filter wird dann automatisch auf die optimale Betriebstemperatur gebracht, so dass auch bei längerem Beobachten kein Nachregulieren nötig ist.

Der SunDancer II kann an Refraktoren (Linsenteleskope) mit einer Öffnung bis 80 Millimeter gefahrlos verwendet werden. Erst ab einem Objektivdurchmesser von mehr als 80 Millimeter ist ein zusätzlicher Energieschutzfilter vor dem Teleskop nötig; alternativ kann das Teleskop auch mit einer optionalen Blende vor dem Objektiv auf 80mm abgeblendet werden.

Teleskope mit Sekundärspiegel, wie zum Beispiel Newton-, Maksutov- oder SC-Teleskope, benötigen unabhängig von ihrer Größe auf jeden Fall einen zusätzlichen Energieschutzfilter.

Die komplette Sonnenscheibe ist in Teleskopen bis etwa 600mm Brennweite zu sehen.

Das T2-Gewinde unter der Okularklemme ermöglicht die einfache Adaption auch größerer Kameras:

SunDancer II mit DSLR-Kamera

SunDancer II mit DSLR-Kamera

Für die Stromversorgung ist ein Netzteil im Lieferumfang enthalten. Zur mobilen Beobachtung ist auch die Verwendung eines Powertanks möglich.

Mehr Informationen zu diesem besonders hochwertigen okularseitigen H-alpha-Filter finden Sie hier im Shop.

Infografik: Astrohighlights Herbst 2021

1. September 2021, Marcus Schenk

Der Herbst steht im Fokus der Planeten: Jupiter und Saturn sind noch immer hervorragend zu sehen. Außerdem haben Sie die Gelegenheit, die beiden äußeren Planeten Uranus und Neptun während ihrer Opposition zu beobachten.

In der Himmelsgrafik „Astrohighlights im Herbst 2021“ finden Sie viele wichtige Himmelsereignisse auf einen Blick. Daten und weitere Erklärungen zu den Ereignissen lesen Sie im Begleittext.

Wir wünschen viel Freude beim Beobachten.

September

Der September ist die Zeit zwischen Sommer und Herbst: Das merkt man auch am Sternenhimmel. Die Sternbilder Herkules und Leier tendieren gegen Westen. Im Süden dagegen zeigt sich das Sternbild Steinbock mit den beiden großen Planeten Jupiter und Saturn von einer auffälligen Seite.

2.9. Mond bedeckt Epsilon Gem – Die schmale Mondsichel bedeckt in den Morgenstunden den Stern Epsilon Gem in den Zwillingen. Um 2 Uhr nähert sich der Mond von seiner beleuchteten Seite. Sie benötigen eine sehr gute Horizontsicht Richtung Nordosten. (Die Sichtbarkeit ist vom Beobachtungsort abhängig)

3.9. Mond bedeckt Kappa Gem – Um 4:38 Uhr bedeckt der Mond den Stern Kappa Gem in den Zwillingen. Eine reizvolle Bedeckung, weil der Mond eine schmale Sichel zeigt. (Die Sichtbarkeit ist vom Beobachtungsort abhängig)

3.9. Mond trifft Pollux – In der zweiten Nachthälfte taucht der Mond in den Zwillingen über dem Horizont auf. Von Pollux trennen ihn heute nur 3 Grad.

14.9. Neptun in Opposition – Der fernste Planet des Sonnensystems steht in Opposition und ist hervorragend zu sehen. Er ist schon im Fernglas als Stern zu sehen, doch erst im Teleskop können Sie den 2,3 Bogensekunden kleinen Planeten als Scheibchen erkennen. Eine Aufsuchkarte oder eine App ist von Vorteil.

17.9. Mond trifft Jupiter und Saturn – Die beiden größten Planeten treffen sich im Sternbild Steinbock. Mit dem Mond in der Mitte bilden sie ein Dreieck.

Oktober

Im Oktober sind wir endgültig im Herbst angekommen. Hoch über unseren Köpfen erkennen wir das berühmte Pegasus-Viereck und das Sternbild Andromeda. Zeit, um einen ausgiebigen Ausflug zur Andromeda-Galaxie zu unternehmen. Im Fernglas immer wieder ein Erlebnis.

3.10. Mond bedeckt Eta Leo – In den Morgenstunden um 5:27 Uhr ist es noch dunkel. Zu dieser Zeit bedeckt der Mond mit der schmal beleuchteten Seite den 3,4 mag hellen Stern Eta Leo. Es ist in diesem Quartal sicher die imposanteste Sternbedeckung. (Die Sichtbarkeit ist vom Beobachtungsort abhängig)

8.10. Giacobiniden – Die Giacobiniden oder Draconiden sind ein Meteorstrom, der aus dem Sternbild Drache zu stammen scheint. Am 8. Oktober erwartet man die maximalen Fallraten. Eine Vorhersage der zu erwartenden Anzahl der Sternschnuppen gibt es aber leider nicht, denn sie kann ganz unterschiedlich ausfallen. Der Radiant liegt in der Nähe des Sterns Beta Draconis. Der Drache gehört zu einem zirkumpolaren Sternbild, daher liegt der Radiant am Abend in optimal sichtbarer Höhe.

9.10. Mond trifft Venus – Mit dem Sonnenuntergang tauchen im Südwesten eine glänzende Venus und eine nur 3,5 Tage junge Mondsichel auf. Es bleiben maximal 2 Stunden Zeit, bis die Venus unter dem Horizont verschwindet.

14./15.10. Mond trifft Jupiter und Saturn – Mit dem Ende der bürgerlichen Dämmerung um 19 Uhr tauchen dominant am Himmel die Planeten Jupiter und Saturn auf. Obwohl sie im August in Opposition standen, sind sie noch immer ein lohnendes Ziel. Der Mond stört bei der Beobachtung nicht.

21.10. Orioniden – Die Orioniden sind ein kleinerer Sternschnuppenstrom mit etwa 20 Meteoren pro Stunde. Der Radiant liegt im Sternbild Orion nahe des Sterns Beteigeuze. Obwohl Sie den ganzen Monat die Sternschnuppen beobachten können, liegt das Maximum zwischen dem 20. und 21. Oktober. Die beste Beobachtungszeit liegt zwischen 22 Uhr und 5 Uhr.

23.10. Merkur Morgenhimmel – Im Mai konnte man den Merkur am Abend beobachten, jetzt bietet der scheue Planet eine kurze Morgensichtbarkeit. Zwischen dem 23.10. und 31.10. können Sie ihn dicht über dem östlichen Horizont entdecken.

November

Das Sternbild Perseus steht im November nahe dem Zenit. Hier finden Sie die zwei hellsten Sterne Mirfak und Algol. Zwischen Perseus und der Cassiopeia leuchtet der berühmte Doppelsternhaufen h + chi, der in dunklen Gebieten auch mit dem bloßen Auge zu sehen ist.

3.11. Mond trifft Merkur – Es gibt zwei Gründe früh aufzustehen: Heute Morgen treffen sich die hauchzarte Mondsichel und der Merkur. Eine der letzten Möglichkeiten, bevor Merkur wieder im Glanz der Sonne verschwindet.

5.11. Uranus in Opposition – Mit 5,6 mag ist Uranus derzeit sogar mit dem bloßen Auge zu finden. Einfacher können Sie ihn aber mit einem Fernglas oder Teleskop aufsuchen. Damit erscheint er als winziges grünliches Scheibchen, auf dem wir keine Details erkennen. Als Planet können Sie ihn aber dennoch identifizieren.

8.11. Mond trifft Venus – Die zunehmende Mondsichel trifft heute auf die funkelnd helle Venus.

10.11. Mond trifft Saturn – Der Mond zieht etwa 4,5 Grad unterhalb an Saturn vorbei.

11.11. Mond trifft Jupiter – In dieser Nacht zieht der Mond an Jupiter vorbei, dabei bewegt er sich fast ein halbes Grad pro Stunde. In Bezug auf Jupiter können wir die Bewegung gut nachvollziehen.

17.11. Leoniden – Vom 16. auf den 17.11. erreichen die Leoniden ihr Maximum. Sie gehören neben den Perseiden zu den berühmtesten Sternschnuppenströmen. Es gab Jahre, in denen fielen diese Meteore wie Regentropfen vom Himmel. Das passiert in der Regel alle 33 Jahre, wenn die Erde mit der Wolke der Leoniden zusammenstößt. In normalen Jahren erreicht der Strom im Maximum nicht mehr als 20 Meteore pro Stunde. Dieses Jahr geht die schmale Mondsichel schon früh unter und wir können die ganze Nacht ungehindert die Sternschnuppen genießen.

Das Skywatcher Heritage FlexTube Teleskop jetzt als GTi

30. August 2021, Stefan Taube

Das Teleskop Heritage FlexTube ist ein sehr beliebter Dobson mit Tischstativ. Die sehr kompakte Montierung wird durch den zusammenschiebbaren Tubus noch leichter zu transportieren – kompakter geht es nicht!

Der Hersteller Skywatcher bietet diesen handlichen Dobson jetzt mit einer Computer-Steuerung an: Das Teleskop Heritage FlexTube Virtuoso GTi

Skywatcher Dobson Teleskop N 150_750 Heritage FlexTube Virtuoso GTi

Skywatcher Dobson Teleskop N 150/750 Heritage FlexTube Virtuoso GTi

 

Die Montierung Virtuoso GTi fährt ausgewählte Objekte an und führt das Teleskop der Himmelsdrehung nach. So bleibt es immer im Okular sichtbar.

Dazu erzeugt die Montierung ein eigenes WLAN, mit dem Sie Ihr Smartphone drahtlos verbinden können. Über die kostenlose SynScan-App für iOS und Android können Sie dann die Montierung initialisieren und steuern. Ist die App erst einmal auf Ihrem Smartphone installiert, benötigen Sie zur Steuerung keinen Internetzugang mehr.

Eine Handsteuerbox wird also nicht benötigt und ist daher auch nicht im Lieferumfang enthalten.

 

kywatcher Dobson Teleskop N 150_750 Heritage FlexTube Virtuoso GTi 2

Auch in der motorisierten Variante ist der Dobson sehr kompakt und leicht zu transportieren.

 

Wie schon bei der Variante ohne Motor kommt auch beim Virtuoso GTi Teleskop die bewährte 150/750 Newton-Optik zum Einsatz. Dieser 6-Zöller mit günstigem Öffnungsverhältnis zeigt Ihnen die hellen Nebel am Nachthimmel wie zum Beispiel den berühmten Orion-Nebel, den Kugelsternhaufen Messier 13 oder die 2,5 Millionen Lichtjahre entfernte Andromeda-Galaxie.

Übrigens: Sie können das Heritage FlexTube Virtuoso GTi auch auf ein Fotostativ oder auf ein astronomisches Stativ mit Fotogewinde aufsetzten, zum Beispiel auf das Skywatcher Stativ mit 3/8″-Befestigungsschraube.

Earth Night 7.9.2021: Wie wir den Sternenhimmel leuchten lassen

26. August 2021, Marcus Schenk

Auf unserer Fahrt um die Sonne gleicht die Erde einer beleuchteten Kugel. Rundherum herrscht nur Licht. Viele finden es toll, auch aus der Nacht Tag zu machen. Damit blenden wir jedoch die Sicht nach draußen aus. Wir schaden unserer Umwelt und verzichten auf ein Erlebnis. Gesund und natürlich ist das nicht.

Der Sternenhimmel ist ein Naturwunder und ein Kulturgut. Wir sollten ihn für uns und kommende Generationen erhalten. Denn wer kann heute noch sagen: Ich kenne den Sternenhimmel? In abgelegenen Urlaubsorten sehen manche Urlauber die Milchstraße zum ersten Mal. Oder sie kennen sie nur aus dem Planetarium.

Earth Night 2021

 

Machen Sie deshalb bei der Earth Night 2021 mit.

Was können Sie konkret tun? Diese Tipps empfiehlt das Projekt Earth Night:

  • Außenbeleuchtung abschalten: Haben Sie Gartenlampen, Fensterbeleuchtung oder eine andere Beleuchtung, die nicht der Sicherheit dient? Schalten Sie diese ab.
  • Rollläden schließen, Vorhänge zuziehen: Keiner muss im Dunkeln sitzen. Schließen Sie einfach Ihre Jalousien, damit kein Licht von innen nach außen dringt.

Die Unterstützer der Earth Night werden immer zahlreicher, so beteiligen sich unter anderem die Vereinigung der Sternfreunde (VdS), der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV), das Max-Planck-Institut für Astronomie, viele Sternwarten und einige große Städte wie zum Beispiel Augsburg, Offenbach, München oder Innsbruck. Aber es liegt an jeder einzelnen Person.

Was ist die Earth Night?

Die Earth Night ist eine Aktion, die durch eine komplett dunkle Nacht auf die zunehmende, sinnlose und verschwenderische Nutzung von künstlicher Beleuchtung aufmerksam macht. Deswegen sollen so viele Menschen wie möglich die eigene Beleuchtung ausschalten.

Denn Kunstlicht, das die Nacht zum Tag werden lässt, hebt das Ökosystem aus den Fugen. Forscher in Studien zur Lichtverschmutzung berichten von der Störung des Tag-Nacht-Rhythmus, unzähligen getöteten Insekten, kraftlosen, fehlgeleiteten Zugvögeln und gesundheitlichen Folgen für den Menschen. Nicht zuletzt ist nicht sinnvoll eingesetzte Beleuchtung eine riesige Energieverschwendung und lässt den Sternenhimmel immer mehr verblassen.

Die Earth Night ist eine Initiative von „Paten der Nacht“ – einer in Deutschland ansässigen und ehrenamtlich tätigen Vereinigung, die sich der Eindämmung der Lichtverschmutzung und dem Schutz der Nacht verschrieben hat. Wir von Astroshop.de finden diese Initiative wichtig und unterstützen sie mit Begeisterung.

Leider ist vielen Menschen die schädliche Wirkung des Lichts in keiner Weise bewusst. Wir wollen, dass sich das ändert.

Licht ausschalten

Am 07.09.2021 um 22 Uhr werden alle Lichter eine ganze Nacht lang ausgeschaltet. Nicht nur Astronomen, sondern alle Menschen sollen auf einen bewussten Umgang mit künstlicher Beleuchtung sensibilisiert werden.

Machen Sie doch auch mit: Schalten Sie für wenigstens eine Nacht Ihre Beleuchtung aus. Und genießen Sie eine dunkle Neumondnacht.

Auf der Webseite der Earth Night erfahren Sie noch mehr über das Thema Lichtverschmutzung.

Neu: Polhöhenwiege Deluxe für Omegon MiniTrack

16. August 2021, Marcus Schenk

Mit der neuen Deluxe Polhöhenwiege gelingt das Ausrichten der MiniTrack auf den Himmelsnordpol noch besser. Ihr Vorteil: runde Sterne für eine ganze Nacht.

Wie norden Sie Ihre MiniTrack und andere Astrotracker ohne eine Polhöhenwiege ein? Das geht zwar in der Theorie auch mit einem Stativkopf, aber die Ausrichtung und der feste Halt gleichen manchmal der Wettervorhersage. Mit einem Wort: ungewiss. Dabei soll die Fotonacht doch zum Erfolg werden.

Das richtige Mittel zum Erfolg

Dank der Deluxe Polhöhenwiege richten Sie die MiniTrack einfach und exakt auf den Himmelsnordpol aus. Das geht ruckzuck und supereasy.
Eine stabile Arretierung sorgt für eine dauerhafte Poljustage, selbst wenn Sie Ihre Kamera mehrfach auf neue Ziele ausrichten.

In unserem Setup benutzen wir das Omegon 32mm Carbon Stativ, die Deluxe Polhöhenwiege und eine MiniTrack 3 mit Polsucher.

Einfache Montage auf jedem Stativ

Über ein 3/8 Zoll Gewinde schrauben Sie die Polhöhenwiege auf jedes Fotostativ. Dazu benötigen Sie nur noch eine Mini-Vixenstyle Schiene wie die Omegon Prismenschiene 55mm, die Sie mit der MiniTrack verbinden. Schon können Sie Ihren Astrotracker einfach verbinden und einnorden.

Qualität produziert in Portugal

Die Polhöhenwiege ist sehr hochwertig verarbeitet: Sie besteht aus CNC-Bauteilen und Edelstahlschrauben. In kleiner Serie wird sie in Portugal produziert und auf Qualität geprüft.

Die ideale Ergänzung für Ihre MiniTrack: Omegon Deluxe Polhöhenwiege gleich im Shop anschauen.

Perseiden im Anflug: So beobachten Sie die Sommersternschnuppen

4. August 2021, Marcus Schenk

Jetzt kommen sie wieder und zwar mit voller Schönheit: die Perseiden. Die Sternschnuppen im August sind jedes Jahr ein Highlight. In diesem Jahr können wir uns sogar auf einen besonderen Vorteil freuen: einen dunklen Himmel. Die Meteore und Boliden sehen Sie daher noch besser.

Für die Perseiden brauchen Sie kein Teleskop und kein Fernglas. Das geht ganz einfach mit dem bloßen Auge.

Die Beobachtung von Sternschnuppen ist eine Sache für einen ganzen Abend oder sogar die Nacht. Denn nur mit etwas Geduld lassen sich die schönsten Perseiden entdecken. Aber das Tolle dabei: Selbst astronomisch wenig interessierte Menschen lassen sich für das Event begeistern. Vielleicht können Sie mit Ihrer Familie oder mit Freunden einen gemeinsamen Sternabend genießen. Der Mond stört jedenfalls nicht, denn die zarte, zunehmende Sichel ist erst drei Tage alt und verschwindet schon kurz nach 22 Uhr.

Gleich Termin vormerken:  Mittwoch, 11. August 2021 Perseiden beobachten

Im Magazinbeitrag Perseiden erfolgreich beobachten: So geht’s“ erfahren Sie noch mehr über die praktische Beobachtung.

Wir wünschen Ihnen clear skies und eine schöne Beobachtung.

Übrigens: Wie wäre es mit der richtigen Bekleidung für Meteor-Beobachter? Das Astro-T-Shirt „Meteorshower“ ist dafür genau das richtige. Noch mehr schöne Astroshirts zu verschiedenen Themen erhalten Sie unter T-Shirts im Shop.

 

T-Shirt Sternschnuppen

 

 

19.10.2021
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go