Warenkorb
ist leer

Posts mit Stichwort 'medien'

50 Jahre Mondlandung: Die Reise von Apollo 11

14. Mai 2019, Stefan Taube

In den Jahren 1969 bis 1972 brachte die amerikanische Weltraumbehörde NASA zwölf Astronauten auf den Mond, die insgesamt fast 400 Kilogramm Gesteinsproben zur Erde zurückbrachten. Den Anfang machte die Mission Apollo 11 am 21. Juli 1969. Der Astronaut Neil Armstrong betritt als erster Mensch unseren Erdtrabanten.

Dieses Datum jährt sich nun bereits zum fünfzigsten Mal. Daher veröffentlichen zahlreiche Verlage neue Bücher zu diesem großen Menschheitsereignis.  Wir stellen Ihnen vier besonders interessante Bücher zu diesem Thema vor:

Das Apollo-Projekt

Das Apollo-Projekt

Das Apollo-Projekt

Leicht verständlich und in zahlreichen Abbildungen berichtet Das Apollo-Projekt über diesen großen Höhepunkt der Raumfahrt. Dank des Zeitschriftenformats kommen die Fotografien sehr gut zur Geltung. Überhaupt fällt die hochwertige Gestaltung des Buches sehr positiv auf.

Der Autor Thorsten Dambeck ist Wissenschaftsjournalist. Er schreibt seit vielen Jahren unter anderem für Spiegel Online. Dank seines routinierten Schreibstils liest sich das Buch sehr leicht und schnell. Es ist das ideale Buch, um sich einen Überblick über die Apollo-Jahre zu verschaffen und dabei gut zu unterhalten.

 

Mondwärts – Der Wettlauf ins All

Mondwärts - Der Wettlauf ins All

Mondwärts – Der Wettlauf ins All

Mehr ins Detail geht der Titel Mondwärts – Der Wettlauf ins All. Der Raumfahrtexperte Eugen Reichl ist Mitarbeiter bei EADS und hat daher vor allem einen Blick auf den technischen Hintergrund der Raumfahrt. Das Buch ist also ideal für Leser, die es ein bisschen genauer wissen wollen. Dies betrifft auch den zeitlichen Rahmen: Eugen Reichl beschreibt nicht nur die Apollo-Jahre, sondern auch die frühe Zeit der Raumfahrt – von der deutschen A4 bis hin zum sowjetischen Sojus-Raumschiff.

Unterstützt wird die Darstellung durch eine hervorragende Bebilderung mit zahlreichen technischen Schnittzeichnungen.

 

How to Find the Apollo Landings Sides

How to Find the Apollo Landing Sites

How to Find the Apollo Landing Sites

Einen ganz anderen Zugang zum Thema bietet der Titel How to Find the Apollo Landing Sites, allerdings leider nur in englischer Sprache. Ausgangspunkt ist die eigene teleskopische Beobachtung des Mondes. Der Autor zeigt, wie man die Regionen findet, in denen die Apollo-Astronauten gelandet sind – alle auf der erdzugewandten Seite des Mondes.

Es ist nicht möglich mit einem irdischen Teleskop die Reste der Apollo-Fahrzeuge auf dem Mond zu sehen. Dies gelingt erst mit dem Mondsatelliten Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO). Der Autor kombiniert Raumfahrtwissen und Daten des Satelliten LRO mit Anregungen zur eigenen Mondbeobachtung mit dem Teleskop.

 

Meine Reise zum Mond und zurück

Meine Reise zum Mond und zurück

Meine Reise zum Mond und zurück

Der Astronaut Edwin „Buzz“ Aldrin stieg nach Neil Armstrong aus der Landefähre Eagle aus. Er war somit der zweite Mensch auf dem Mond, dafür aber ist das Foto, das ihn auf dem Mond zeigt, die ikonographische Fotografie des Apollo-Programms schlechthin. In seinem Buch Meine Reise zum Mond und zurück beschreibt er für junge Leser ab 8 Jahren sein Abenteuer.

Interaktive Pop-up-Elemente ermöglichen den Kindern verblüffende Einblicke in die Weltraumfahrt, zum Nachbauen gibt es sogar ein 3D-Papiermodell der Mondlandefähre Eagle.

 

Abenteuer Raumfahrt

Abenteuer Raumfahrt

Abenteuer Raumfahrt

Das Apollo-Jubiläum nahm der Verlag Dorling Kindersley zum Anlass einen außergewöhnlichen Bildband wieder neu aufzulegen. Abenteuer Raumfahrt führt den Leser von den ersten Raketenträumen bis zum heutigen Stand der Technik.

Das Besondere an dem Buch ist die sehr hervorragende Bebilderung. Anders als bei manch anderem Bildband sind die vielen Fotos und Zeichnungen aber nicht nur hübscher Schmuck, sondern sehr informativ und abgestimmt auf die Texte des Autorenteams – ein Muss für jeden Raumfahrtenthusiasten.

 

Weitere Bücher zur Astronomie und Raumfahrt finden Sie hier. Wir liefern Bücher innerhalb Deutschlands versandkostenfrei!

Der Bücher-KOSMOS im Frühling

7. Februar 2019, Stefan Taube

In unserem Medienbereich finden Sie natürlich auch das Programm des Naturbuchverlags KOSMOS. Hier bieten wir einen Ausblick auf die neuen KOSMOS-Bücher im Monat März:

Kompendium der Astronomie

Kompendium der Astronomie

Kompendium der Astronomie

Bereits in der 6. Auflage bietet dieses Buch einen umfassenden Überblick über die Himmelskunde, den jeder fortgeschrittene Hobby-Astronom anstreben sollte. Auch wenn das Buch von Auflage zu Auflage immer dicker wurde, ist es doch übersichtlich geblieben. Dafür sorgt der systematische Aufbau des Buches. So ist es ideal dafür geeignet, sich schnell in einem bestimmten Bereich der Astronomie einzulesen oder Grundlagen aufzufrischen. Das Buch kann aber durchaus auch einfach von vorne nach hinten durchgelesen werden.

Der Autor Prof. Dr. Hans-Ulrich Keller ist auch der Herausgeber des Kosmos Himmelsjahr und verweist im Himmelsjahr immer wieder auf das Kompendium. Es ist also eine ideale Ergänzung zu diesem beliebten Jahrbuch.

Bildatlas der Galaxien

Bildatlas der Galaxien

Bildatlas der Galaxien

Auch dieses Buch hat sich bereits bewährt und erscheint als Neuauflage. Die Idee hinter dem Buch ist die Verbindung von Galaxien-Aufnahmen der Astrofotografen mit der modernen Astrophysik. Die Galaxien in diesem Bildband sind also für Hobby-Astronomen mit ihren Teleskopen und Kameras erreichbar. Die Autoren bieten interessante Hintergrundinformationen zu diesen Objekten.

Das Buch kann aber auch als eine systematische Abhandlung über Galaxien gelesen werden, die mit Amateuraufnahmen illustriert ist. Nebenbei bietet der Band somit auch eine Referenz der besten Bilder, die mit Amateurmitteln zu erzielen sind.

Das Apollo-Projekt

Das Apollo-Projekt

Das Apollo-Projekt

Dieses Jahr feiern wir 50 Jahre Mondlandung. Das ist ein guter Zeitpunkt die Geschichte dieser verrückten Zeit noch einmal zu erzählen. Der Wissenschaftsjournalist Thorsten Dambeck schildert  authentisch und spannend den Wettlauf ins All, von der Entwicklung der Raketen über den ersten bemannten Raumflug bis zu den Apollo-Mondmissionen – und darüber hinaus. Denn schon jetzt werden neue Mondsonden entwickelt und in den USA diskutiert man über die nächste bemannte Reise zum Mond. Die Geschichte geht weiter.

Was den Mond am Himmel hält

Was den Mond am Himmel hält

Was den Mond am Himmel hält

Was hat es eigentlich mit dem Mond auf sich? Dieses Buch behandelt unterhaltsam, aber doch fundiert die naheliegensten Fragen. Unterstützt von informativen Handzeichnungen erklären die Autoren, woher der Mond kommt, woraus er besteht, wie man da hinfliegen kann und warum eigentlich – bestes Infotainment von zwei Profis der Wissenschaftskommunikation.

Sterne finden am Südhimmel

Sterne finden am Südhimmel

Sterne finden am Südhimmel

Zum Schluss noch ein besonderer Leckerbissen. Den nördlichen Sternenhimmel kennen wir von Kindesbeinen an, aber schon im Urlaub am Mittelmeer oder auf den Kanaren sind wir schnell verloren. Dieser Sternführer hilft bei der Orientierung und Beobachtung von Standorten am Mittelmeer bis hin nach Südafrika und Australien.

Der Autor Erich Karkoschka ist Wissenschaftler und aktiver Hobby-Astronom in Personalunion. Sein Atlas für Himmelsbeobachter ist ein echter Klassiker! Mit diesem neuen Sternführer hilft er nun, die Sternbilder des Südens zu bestimmen und gibt anderen Hobby-Astronomen Beobachtungstipps für die schönsten Fernglasobjekte.

Bestellen Sie Ihr Wunschbuch gleich vor und wir schicken es Ihnen sobald es erschienen ist – und das innerhalb Deutschlands versandkostenfrei!

Wissen wo die Sterne stehen: Jahrbücher und Kalender für 2019

27. Dezember 2018, Stefan Taube

Auch im Jahr 2019 gibt es wieder viel am Nachthimmel zu entdecken. Astronomische Jahrbücher sind nicht nur nützliche Begleiter durch das Jahr, sondern bieten viele interessante Information über das Jahr hinaus.

Die Nummer 1: Das Kosmos-Himmelsjahr ist das meistgekaufte astronomische Jahrbuch!

Kosmos Verlag Jahrbuch Himmelsjahr 2019

Kosmos Verlag Jahrbuch Himmelsjahr 2019

Schon seit 1910 stellt das Kosmos Himmelsjahr in 12 Kapitel den Sternenhimmel des jeweiligen Monats vor. Dank der systematischen Strukturierung nach Planeten, Planetoiden, Sternbildern und besonderen Objekten behalten Sie stets den Überblick. Besondere Ereignisse, wie zum Beispiel der Merkur-Transit im November werden ausführlich behandelt. Ein weiterer Vorteil dieses Jahrbuchs sind die sogenannten Monatsthemen. Das sind kurze Aufsätze zu diversen astronomischen Themen, die jedes Monatskapitel abschließen. Die Monatsthemen machen das Himmelsjahr zu einem beliebten Sammelobjekt über das Jahr hinaus.

screenshot Himmelsjahr

Screenshot Kosmos Himmelsjar Professional

Sie erhalten das Kosmos-Himmelsjahr auch im Paket mit einer speziellen Version der Planetariums-Software Redshift. Es handelt sich um eine abgespeckte Variante des Programms Redshift 8, bei der auf das Lexikon und der multimedialen Elemente verzichtet wurde. Dafür ist das komplette Himmelsjahr in der Software integriert. Sie können das Jahrbuch somit auch am Bildschirm lesen und erhalten passende Animationen der Planetariumssoftware zu den Einträgen im Jahrbuch. Im Set Himmelsjahr 2019 Professional ist also eine DVD-ROM und das Buch enthalten.

Wer lieber ein kleineres Jahrbuch haben möchte, wird auch beim Kosmos-Verlag fündig. Das Büchlein Was tut sich am Himmel 2019 ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Taschenbuch.

Von Praktiker für Praktiker: Der Himmels-Almanach 2019

Oculum Verlag Himmels-Almanach 201

Oculum Verlag Himmels-Almanach 2019

Der Himmels-Almanach 2019 aus dem Oculum-Verlag ist eine interessante Alternative. Die Himmelsvorschau ist nicht nach Monaten, sondern nach Wochen gegliedert. So ergeben sich vier Beobachtungsprojekte pro Monat, die jeweils auf einer Doppelseite präsentiert werden. Der hohe Anteil an Praxistipps zeigt, dass dieses Jahrbuch von aktiven Beobachtern geschrieben wurde. Eine weitere Besonderheit des Himmels-Almanach 2019 ist die ausführliche Einführung in die Planetenbeobachtung. Dieses Jahrbuch im Zeitschriftenformat ist auch deshalb sehr gut für Einsteiger geeignet.

Englischsprachiges Jahrbuch inklusvie Wandkalender

Astronomy Now Jahrbuch Yearbook 2019 with Calender

Astronomy Now Yearbook 2019 with Calender

Wer den Blick über den Tellerrand wagen will und die sprachliche Hürde nicht scheut, sollte sich mal ein englischsprachiges Jahrbuch zulegen. Das Yearbook 2019 kommt von der Zeitschrift Astronomy Now. Vor dem eigentlichen Kalenderteil bietet es verschiedene Beiträge aus der Zeitschrift, insbesondere auch einen Artikel zum bevorstehenden Jubiläum der Apollo-Landung.
Zum Yearbook 2019 erhalten Sie auch einen kleinen Wandkalender.

Ein weiteres sehr beliebtes Jahrbuch aus England ist das Yearbook of Astronomy 2019. Es ist zwar nicht ganz so alterwürdig wie „unser“ Kosmos Himmelsjahr, hat aber ein vergleichbar großes Renommee in England. Neugierig? Bestellen Sie es einfach mal mit Ihrem liebsten deutschsprachigen Jahrbuch mit!

Das Universum an der Wand

Astronomie-Verlag Weltraum-Kalender 2019

Astronomie-Verlag Weltraum-Kalender 2019

Apropo Wandkalender: Wir möchten Ihnen sehr gerne den Weltraum-Kalender 2019 empfehlen. Sie erhalten zu einem sehr guten Preis einen Kalender mit einer interessanten Objektauswahl und vor allem auch einer sehr ausführlichen Beschreibungen der Objekte.

Der Kalender kommt aus dem Astronomie-Verlag, dem wir auch das Poster Das Astronomische Jahr 2019 verdanken. Dieses sehr originelle Poster zeigt eine Vielzahl von Himmelsereignissen und die Planetenkonstellationen im Jahreslauf.

Palazzi Verlag Kalender Sternzeit 2019

Palazzi Verlag Kalender Sternzeit 2019

Wer es ein bisschen opulenter mag, greife zum bewährten Wandkalender Sternzeit 2019. Dieser Kalender aus besonders hochwertigem Papier zeigt im großen Format (70 x 50 Zentimeter) aufregende Bilder aus der astrophysikalischen Forschung – ein echter Hingucker! Der besondere Clou: Jedes Motiv ist auch als abtrennbare Postkarte enthalten.

Die gute Nachricht zum Schluss: Wir liefern Medien aller Art innerhalb Deutschlands versandkostenfrei!

Kosmos Himmelsjahr: Der Führer durch die Nacht!

4. Oktober 2018, Stefan Taube

Jetzt lieferbar: Das neue Kosmos Himmelsjahr 2019. Dieses astronomische Jahrbuch ist seit seinem ersten Erscheinen im Jahre 1910 ein sehr verlässlicher Führer. Verpassen Sie kein astronomisches Highlight im Jahr 2019!

Seit 1910 ein treuer Begleiter durch die Nacht!

Seit 1910 ein treuer Begleiter durch die Nacht!

Der Kern des Jahrbuchs sind die monatlichen Himmelsvorschauen. Für jeden Monat zeigt eine ausführlich beschriebene Sternkarte den aktuellen Sternenhimmel und gibt Beobachtungstipps für veränderliche Sterne, Nebel, Galaxien und Sternhaufen. Außerdem wird für jeden Monat die Sichtbarkeit der Planeten und Kleinkörper unseres Sonnensystems angegeben.

Eine Besonderheit des Kosmos Himmelsjahr sind die zwölf Monatsthemen, mit denen jedes Monatskapitel endet. In diesen kurzen Aufsätzen erläutert der Autor Prof. Hans-Ulrich Keller ein Thema aus der Wissenschaft, der Astronomiegeschichte oder der praktischen Beobachtung. Dieses Aufsätze machen das Kosmos Himmelsjahr zu einem Sammelobjekt, das weit über das aktuelle Jahr hinaus nützlich ist. Themen für 2019 sind unter anderem:

  • Wie laut war der Urknall?
  • Wann ist Ostern?
  • Die dunkle Seite des Mondes
  • Der Ringnebel in der Leier
  • Sind Raumflüge zu den Sternen realisierbar?

Unter dem Namen Kosmos Himmelsjahr 2019 Professional erhalten Sie das Buch im Set mit einer abgespeckten Version der Planetariumssoftware Redshift. Das Buch liegt dabei sowohl in gedruckter Form als auch integriert in der Software vor. In der Planetariums-Software werden zahlreiche Inhalte aus dem Buch durch Animationen ergänzt.

Übrigens: Wir liefern wir Bücher innerhalb Deutschlands versandkostenfrei!

6 einfache Wege, die totale Mondfinsternis und die Marsopposition zu beobachten und zu fotografieren

12. Juli 2018, Marcus Schenk

An alle Naturbeobachter, Astroeinsteiger und Nachtschwärmer: Die Nacht des 27. Juli 2018 wird vollkommen anders. In dieser Nacht erleben wir die Marsopposition und eine seltene totale Mondfinsternis. Ein echter Sommernachtstraum inmitten lauer Temperaturen und mystischer Erlebnisse.

In diesem Artikel erfahren Sie, womit Sie die totale Mondfinsternis und den Mars am besten beobachten oder fotografieren können. Denn das Werkzeug ist mindestens ebenso entscheidend, wie das Ereignis selbst.

Außerdem interessant: Aktuell sind am Himmel eine ganze Reihe weiterer Planeten zu sehen. Jetzt ist die passende Gelegenheit für den Start in die Astronomie. Sie werden belohnt mit einem wahren Feuerwerk der Planeten. Mars, Jupiter, Venus und Saturn warten nur darauf, von Ihnen erkundet zu werden.

Wenn es langsam Nacht wird, geht der Mond schon im Südosten auf. Er sieht jetzt ungewöhnlich und gleichzeitig faszinierend aus: Fast komplett verfinstert steigt er immer höher. Den „Blutmond“, der dem Aberglauben nach früher über die Menschen Tod und Zerstörung brachte, können wir heute mit unserem Wissen ganz entspannt und mit einem Lächeln auf dem Gesicht beobachten.

Das Highlight in diesem Jahr: Mit 1 Stunde und 44 Minuten Totalität genießen wir die längste Mondfinsternis des Jahrhunderts! Weiter unten finden Sie ausführliche Informationen über die Ereignisse.

Doch nun zeigen wir Ihnen 5 Wege und wirkungsvolle Produkte, um den Mond und die Planeten zu beobachten. Legen wir los.

1. Mit dem Fernglas den Himmel erkunden

Die Mondfinsternis ist schon mit dem bloßen Auge zu sehen, doch mit einem Fernglas wird der Mond im Erdschatten zu einem besonders intensiven Erlebnis. Damit die Beobachtung richtig gut wird, empfehlen wir Ihnen das Omegon Großfernglas Nightstar 20×80. Es eignet sich als Alternative zum Teleskop oder als Einstieg und Neueinstieg in die Astronomie. Es ist lichtstark und ein Gerät, das Sie immer dabei haben können. Sie richten das Fernglas einfach zum Himmel oder setzen es auf ein Stativ. Und schon zeigt es Ihnen den Mond in voller Größe mit unendlich vielen Kratern. Mit beiden Augen sieht das so faszinierend aus: Man könnte fast meinen, man wäre vor Ort. Doch da geht noch mehr: Sie sehen sogar Jupiter mit seinen Monden und Sternhaufen, wie die Plejaden oder die Andromedagalaxie.

Großfernglas 20x80

Das Omegon Großfernglas 20×80

2. Mit dem Teleskop einfach näher dran

Es ist wie ein Megazoom in das Weltall: Mit einem Teleskop gehen Sie richtig ins Detail. Sehen den ganzen Mond, einzelne Mondkrater, Jupiter oder den Saturn mit dem großen Ringsystem. Ganz wie Sie wollen. Denn die Möglichkeiten stehen Ihnen offen. Mit der hohen Vergrößerung, die nur ein Teleskop bietet, sehen Sie auch den Mars als echten Planeten und nicht nur als roten „Stern“ am Himmel.
Der günstige Einstieg ist mit dem Omegon AC 70/700 AZ-2 möglich. Mit 70mm Öffnung sammelt es 100-mal mehr Licht, als das bloße Auge. Die Okulare bieten 35- und 70-fache Vergrößerung, in Kombination mit der Barlowlinse bis zu 140-fach. Mehr Einzelheiten und mehr Auflösung erhalten Sie mit dem Omegon AC 90/1000 EQ-2. Das Teleskop ist unser Tipp für den Einstieg in die Mond- und Planetenbeobachtung. Mit 90mm Öffnung erkennen Sie viele Details, wie zum Beispiel Wolkenstreifen auf Jupiter oder die Polkappen auf Mars.

Einsteigerteleskop

Das Omegon AC 90/1000 EQ-2 – Empfehlung für Astroeinsteiger

3. Der einfachste Weg zum eigenen Astrofoto

Ein Foto der Mondfinsternis? Auch mit einfachen Mitteln ist das möglich!
Mit einem Teleskop ist der Weg zum eigenen Astrofoto für uns nur noch ein kleiner Schritt. Die geeignete Kamera dazu tragen Sie jeden Tag in der Tasche: Ihr Smartphone. Passend dazu: ein Smartphoneadapter. Dieser hält Ihr Handy in der perfekten Position angeschlossen an Ihr Okular. Dazu bieten wir den günstigen Omegon Smartphone Adapter an, der aber etwas Fingerspitzengefühl verlangt oder den Omegon Easypic Universal. Dieser Smartphoneadapter ist selbstzentrierend und kinderleicht in der Bedienung. Es dauert nur eine Minute und schon halten Sie Ihr Mondfoto in den Händen.

Smartphoneadapter

Omegon Easypic Universal Smartphoneadapter

4. Die richtigen Okulare entscheiden oft über die Details

Bei den Okularen trennt sich oft die Spreu vom Weizen. Denn: Ein Okular ist der verlängerte Arm der Teleskopoptik und man sollte bei der Auswahl ebenso viel Wert legen, wie beim Teleskop selbst. Ratsam daher: Alte oder Standardokulare austauschen und auf hochwertige setzen, die ein wesentlich besseres Bild bieten. Gute Schärfe und tollen Kontrast liefern die Omegon LE Planetry Okulare für alle 1,25“ Okularauszüge. Die Kundenrezensionen reichen von „einfach klasse“ bis „do legst di nieda“.

Die Familie der Omegon LE Planetary Okulare

5. Farbfilter für besseren Kontrast bei der Planetenbeobachtung

Wie eine Kette, die aus den Planeten des Sonnensystems: So blicken Venus, Jupiter, Saturn und Mars auf uns herunter. Und das alles nach Einbruch der Dunkelheit in der angenehmsten Beobachtungszeit. Diese Konstellation der Planeten ist so selten, dass es sich jetzt lohnt in die Astronomie einzusteigen. Denn: Einsteiger sehen bei den Planeten sofort Erfolge und Einzelheiten. Noch mehr Details, wie die Polkappen und Strukturen auf dem Mars oder den großen roten Fleck auf Jupiter verstärken Sie mit den passenden Farbfiltern. Eingesetzt in ein Okular können sie eine Offenbarung für motivierte Beobachter sein. Das Omegon Farbilterset beinhalten schon die wichtigsten Filter für alle Planeten. Andere Kontrastfilter oder ein Mondfilter für die Mondbeobachtung sind im Okularkoffer eine nützliche Ergänzung.

Farbfilter für die Planetenbeobachtung

Farbfilterset mit 6 Farbfiltern

 

6. Wissen über das Universum

Was wäre die Beobachtung ohne das Wissen, was wir da eigentlich sehen?
Astronomiebücher, Zeitschriften und der Kontakt mit anderen Hobbyastronomen gehören dazu.
Gerade bei der Mondfinsternis und der Marsopposition gibt es einiges Wissenswertes. Da bieten sich gleich zwei Bücher an: das kleine Buch Mondfinsternisse und der Kosmos Marsguide.

 

Marsbuch

Der Kosmos Marsguide

 

Weitere ausführliche Informationen über die totale Mondfinsternis und die Marsopposition lesen Sie auch in diesen Blogbeiträgen:

Infografik: Totale Mondfinsternis am 27.07.2018

Liveübertragung der Mondfinsternis am 27.07.2018

Marsopposition 2018: Mars erfolgreich beobachten und Details erkennen

Marsopposition 2018: Mars erfolgreich beobachten – so gehts!

ISS Sichtbarkeit: So beobachten Sie die Raumstation mit Gerst an Bord

8. Juni 2018, Marcus Schenk

Am letzten Mittwoch blickten alle Augen in die kasachische Steppe. 4500 Kilometer entfernt von uns startete der deutsche Astronaut Alexander Gerst mit einer Sojus-Rakete zur Raumstation ISS. Mit an Bord: seine beiden Kollegen, der Russe Sergej Prokopjew und die Amerikanerin Serena Aunon-Chancellor. Nach zwei Tagen Reise erreichen sie erst heute (Freitag, 08.06.2018) die Station.

Credit: (NASA/Joel Kowsky)

Um 13:12 MESZ hob die Sojus-Rakete von Startrampe 1 ab, von der einst auch Juri Gagarin erstmals den Erdorbit besuchte. Ein Bilderbuchstart! Auch wir bei Astroshop.de verfolgten in der Mittagszeit den Countdown im NASA-TV, bis die Rakete schließlich abhob. Mit 26 Millionen PS und 28.000 Kilometern pro Stunde verreist sie mit „Astro-Alex“ ins All. Nun verbringt er dort 6 Monate, bis er wieder auf die Erde zurückkehrt.

Credit: (NASA/Joel Kowsky)

Das erste Mal startete Alexander Gerst im Jahr 2014 in den Weltraum. Damals hatte der Geophysiker 5 Jahre für seinen Einsatz trainiert. Der Dokumentarfilm „Begegnung im All“ erzählt von Gersts Training für seinen damaligen Besuch. Die aktuelle Mission ist sein zweiter Besuch auf dem Außenposten der Menschheit. In den 6 Monaten forscht Gerst an 300 Experimenten.

Nach 3 Monaten soll er dann selbst das Kommando über die Raumstation übernehmen und „Commander Gerst“ werden. Er ist damit der erste deutsche Kommandant der Raumstation, Bisher durften diese Aufgabe nur die russischen und amerikanischen Kollegen übernehmen.

Noch aber sitzt Gerst mit seinen beiden Kollegen eng eingepfercht in der Raumkapsel. Erst heute Nachmittag koppelt das Raumschiff an die ISS an – dann haben sie wieder mehr Platz.

Wie können Sie die ISS am Himmel beobachten?

Die Raumstation umrundet einmal in nur 90 Minuten die Erde. Sie überfliegt aber nicht immer die gleichen Regionen. Doch je nach Bahnlage können wir sie für etwa zwei Minuten über den Himmel ziehen sehen.

Sie wollen die Station selbst erleben? Die Beobachtung mit dem bloßen Auge ist einfacher, als man denkt. Denn: Die ISS ist so groß wie ein Fußballfeld und leuchtet heller als die hellsten Sterne am Nachthimmel. Sie taucht meist in einer Höhe von 10°, etwa eine ausgestreckte Faust breit über dem Horizont, auf. Suchen Sie sich also einen Ort mit einer guten Sicht zwischen Boden und Himmel.

Wichtig für die Beobachtung: Die ISS nähert sich immer von Westen. Ob und wann die Station sichtbar ist, hängt aber von Ihrem Beobachtungsort und der Zeit ab. Da sich diese Daten immer wieder ändern, müssen Sie sich auf entsprechenden Webseiten informieren.

So finden Sie die Beobachtungszeiten

Wir nutzen gerne die Webseite Heavens Above: https://www.heavens-above.com/

1. Besuchen Sie die Seite und klicken Sie oben rechts neben „Ort:“ den Ortslink an. Eine neue Seite öffnet sich. Nun haben Sie zwei Möglichkeiten Ihren Ort zu wählen:
• Eingabe des Ortes in das Suchfeld „Name des Orts eingeben“
• Setzen der Ortsnadel auf der Google-Maps-Karte

Weiter unten sehen Sie die aktuellen Ortskoordinaten. Wenn Sie zufrieden sind, klicken Sie unten auf „Aktualisieren“. Sie werden nun zur Hauptseite zurückgeleitet.

2. Wählen Sie nun unter „Satelliten“ → „Internationale Raumstation ISS

3. Es erscheint die Seite: „Internationale Raumstation (ISS) – sichtbare Überflüge“. Die Seite startet mit dem aktuellen Datum. Klicken Sie auf die Pfeile: Sobald sichtbare Überflüge für Ihren Beobachtungsort existieren, erscheint eine Tabelle mit Datum und Zeit.

Derzeit ist die Raumstation von uns aus nicht zu sehen, erst Anfang Juli können Sie wieder einen Blick darauf erhaschen.

Mit dem Fernglas oder dem Teleskop?

Sie können die Raumstation auch mit einem Teleskop oder einem Großfernglas beobachten. Doch das Objekt einzufangen ist nicht einfach und in jedem Fall eine Herausforderung, wenn Ihre Montierung nicht über ein Satelliten-Tracking verfügt. Trotzdem: In einem Planetariumsprogramm wie Stellarium können Sie die Bahn visualisieren und sich so besser vorbereiten. So kann es auch eine tolle Erfahrung sein, mit einem Dobson-Teleskop die ISS manuell zu verfolgen.

Viel Freude bei der Beobachtung!

Astronomische Ostern: Geschenktipps für große und kleine Sternfreunde

23. März 2018, Marcus Schenk

Vogelzwitschern, Sonnenschein, die ersten Osterglocken auf der Wiese. Wenn wir da nicht auch den Osterhasen entdecken! Doch warum blickt er so verzweifelt? Hobby-Astronomen sind für ihn schon ein Spezialfall. Braucht er etwa noch ein paar Ideen für Ostergeschenke, die er dann verstecken kann?

Zeit ihm zu helfen: Diese Geschenktipps kommen bestimmt gut an.

 

 

1.Omegon Teleskop N 76/700 AZ-1

Ein Blick in den Himmel ist durch kein Bild zu ersetzen. Mit dem Newton-Teleskop 76/700 AZ-1 erleben Sie den Sternenhimmel live und mit eigenen Augen. Dieses kleine Einsteiger-Teleskop bietet Kindern und Erwachsenen den allerersten Kontakt zum Mond und den Planeten. Es wartet nur noch auf Ihren ersten Blick auf den Mond: Jetzt das Teleskop für 69,90 statt 99,- Euro oder gleich das umfangreiche Einsteigerset mit Sternkarte, Buch und Mondfilter für 99,00 statt 129,- Euro bestellen.

 

Omegon Teleskop N 76/700 AZ-1 Set

 

2. Omegon Universe2go Handplanetarium

Live in die Sterne blicken ohne Sternkarte und Buch – und trotzdem alles wissen. Das ist möglich mit der Universe2go Sternenbrille. App herunterladen, Smartphone einlegen und schon sehen Sie Sternbilder, Planeten oder Galaxien. Bilder und Namen werden in das Gesichtsfeld eingeblendet. Und der persönliche Himmelsguide erzählt alles wissenswerte über den Himmel. Wenn wir Universe2go mit Augmented Reality haben, können wir uns das Holodeck auf dem Raumschiff Enterprise ja doch sparen. Greifen Sie zu: Jetzt Universe2go für nur 49,90 kaufen – weltweit versandkostenfrei.

Mit Universe2go in die Sterne schauen

3. Panoramaposter Milchstraße
Die Milchstraße im eigenen Wohn- oder Kinderzimmer: Mit diesem Panoramaposter genießen Sie unsere Galaxis auf 150cm Breite. Das Poster besitzt einen doppelseitigen Druck: Auf der einen Seite schweifen Sie in die Ferne und lassen den Sternenhimmel auf sich wirken. Auf der anderen Seite das gleiche Bild, aber mit Sternbildlinien und Bezeichnungen. So ist dieses Poster nicht nur schön, sondern auch lehrreich. Jetzt nur 24,90 Euro.

4. Kala Taschensonnenuhr Antik-Design
Ein perfektes Geschenk für Astronomen: Eine Taschensonnenuhr im Antik-Design. Wenn Batterien versagen, funktioniert diese Uhr tadellos. Sie benötigen nur die Sonne, um die aktuelle Uhrzeit abzulesen. Diese Taschensonnenuhr sieht edel aus und wirkt, als würde sie aus einer Zeit ohne Strom und Computer stammen. Dafür lässt sich die aktuelle Ortszeit mit hoher Genauigkeit ablesen. Jetzt nur 39,90 Euro statt 42 Euro.

 

Taschen-Sonnenuhr

5.Echter Mond Meteorit NWA 7986

Schenken Sie doch ein echtes Stück vom Mond und überraschen Sie damit Bekannte, Freunde und Verwandte. Hier bekommen Sie die Chance, ein echtes Stück Mondgestein NWA 7986 zu erwerben. Probengrößen zwischen 7 und 14mg. Dieses Gestein wurde vom Mond durch einen Meteoriteneinschlag abgelöst und schlug auf der Erde ein (hier Nord West Afrika = NWA), genauer gesagt, in der Sahara. Insgesamt existieren nur ca. 40kg an Mondmeteoriten weltweit und nur 1/3 davon sind überhaupt im Handel erhältlich. Von NWA 7986 existieren nur 12,2g! Wir garantieren für die Echtheit des Gesteins. Jetzt nur 24,90 Euro.

6. Sky Publishing Pocket Sky Atlas
Klein, handlich, detailliert: Der Pocket Sky Atlas. Sie haben schon so oft die Standardobjekte beobachtet? Aber jetzt suchen Sie nach dem Besonderen? In diesem Atlas finden Sie es. Mehr als 30.000 Sterne bis 7,6 mag und 1.500 Deep-Sky-Objekte mit 675 Galaxien. Mit diesem Atlas erleben Sie den Himmel noch tiefer – für visuelle Beobachtungen abseits der gewöhnlichen Objekte. Jetzt nur 26,90 Euro.

Pocket Sky Atlas

7. GeoSafari Motorisiertes Sonnensystem
Wie funktioniert das Sonnensystem? Warum drehen sich die inneren Planeten schneller als die äußeren? Dieses motorische Sonnensystem zeigt Kindern, wie sich die Planeten um die Sonne bewegen. Der Clou: Im Handumdrehen verwandeln Sie das Modell sogar in ein kleines Planetarium mit projizierten Sternbildern an der Zimmerdecke. Jetzt nur 38,00 Euro.

 

Sonnensystem von Geo Safari

 

8.Sega Toys Homestar Pro Original Heimplanetarium
Holen Sie sich 60.000 funkelnde Sterne vom Himmel an Ihre Zimmerdecke. Stellen Sie sich vor Sie könnten den Sternenhimmel beobachten während Sie bequem auf der Couch sitzen. Mit Homestar, dem hochauflösenden 3 Watt LED Heimplanetarium mit Rotationsbewegung, das das Bild des Himmelsgewölbes dem Jahresverlauf getreu wiedergibt, wird dieser Traum Wirklichkeit. Enthalten sind zwei austauschbare Projektionsscheiben, die den Nachthimmel mit seinen Fixsternen der nördlichen Hemisphäre so darstellen, wie er für uns in Natura zu sehen ist. Jetzt nur 119,00 Euro.

 

9. Kosmos Verlag iSpace
Ein Buch, in dem der Weltraum zum Leben erwacht. Das ISpace ist beides: Ein Astronomiebuch für Kinder und ein Augmented-Reality-Erlebnis. Mit der kostenlosen App schweben Planeten wie von Zauberhand im Raum, da steuert man den Marsrover Curiosity oder erlebt eine Mondstation. Mit dem iSpace Buch wird astronomische Forschung für Kinder lebendig. Jetzt nur 14,99 Euro.

 

10. Kosmos Verlag Buch Einfach Hawking!
Was war vor dem Urknall? Warum sind Schwarze Löcher schwarz? Können wir in die Vergangenheit reisen? Mit kurzweiligen Texten geht er den großen Geheimnissen der Wissenschaft auf den Grund und erklärt leicht verständlich Hawkings faszinierende Gedanken. Dazu zeigen lustige Illustrationen, was hinter den Ideen des genialen Forschers steckt. Eine anregende Reise durch Hawkings wunderbares Universum inklusive kleinem Wissenquiz. Jetzt nur 14,99 Euro.Kosmos Verlag Buch Einfach Hawking!

‚Hot Product 2018‘ von Sky & Telescope

29. Januar 2018, Stefan Taube

Zu Beginn jeden neuen Jahres zeichnet die Zeitschrift Sky & Telescope interessante Produktentwicklung aus. Kriterien sind dabei Innovation, elegante Lösung eines typischen Problems oder besonders hohe Wertigkeit des Produkts.

Wir wollen aus dieser langen Liste der „Hot Products 2018“ diejenigen Produkte präsentieren, die wir ebenfalls für besonders bemerkenswert halten:

Explore Scientific GoTo Steuerung PMC-8 mit WLAN

ES-PMC-8

Explore Scientific Montierung EXOS-2 PMC-8 Wi-Fi GoTo

Die Firma Explore Scientific hat eine Steuerung entwickelt, die in Verbindung mit der App ExploreStars die kabellose Steuerung astronomischer Montierungen via Smartphone, Tablet oder einem anderen Mobile Device erlaubt. Diese Steuerung erhalten Sie in Kombination mit zwei bewährten Montierungen ganz unterschiedlicher Tragkraft, nämlich:

Stargate Dobsons von Skywatcher

Stargate-Dobson

Skywatcher Dobson Teleskop N 458/1900 StarGate-450P

Für die Puristen, die ihr Geld lieber in die Optik als in die Elektronik investieren, ist das Skywatcher Dobson Teleskop N 458/1900 StarGate-450P ein Traum! Das Dobson-Teleskop mit Gitterrohr-Tubus und Spiegel in Leichtbauweise sammelt sehr viel Licht, ist aber trotz seiner Größe noch relativ leicht zu transportieren.

Ausgezeichnet werden von Sky&Telescope allerdings die beiden motorisierten Stargate-Versionen mit GoTo-Steuerung:

Sie sind mit der bewährten SynScan-Steuerung ausgestattet, die Ihnen hilft Himmelsobjekte zu finden und das Teleskop dann automatisch nachführt.

 

Mini Star Adventurer von Skywatcher

Mini Star Adventurer

Skywatcher Montierung Mini Star Adventurer Wi-Fi

Eine sehr erfreuliche Entwicklung haben in den letzten Jahren die Fotomontierungen genommen. Dank der großen Nachfrage nach dieser sehr unmittelbaren Methode der Astrofotografie, lassen sich die Hersteller immer wieder neue Innovationen einfallen. Sky & Telescope zeichnet den Mini Star Adventurer von Skywatcher aus. Auch diese Montierung erzeugt ihr eigenes WLAN und kann so per App gesteuert werden. Dadurch entfällt die Handsteuerbox, erfolgt die Steuerung kabellos – und somit erschütterungsfrei – und kann die übersichtliche grafische Benutzeroberfläche Ihres Mobile Device zur Bedienung genutzt werden.

 

Dinge, die das Leben des Astronomen leichter und schöner machen

Orion Astrolampe

Orion Astrolampe DualBeam LED 2600mAH

Zu den vielen kleineren Dinge, die Sky & Telescope als Hot Product 2018 ausgezeichnet hat, gehört die Astrolampe von Orion, die natürlich auch mit blendfreiem Rotlicht betrieben werden kann. Außerdem gefällt den Redakteuren der Zeitschrift:

  • Zenitspiegel mit TwistTight-Befestigung für 1,25″- und 2″-Steckdurchmesser, ebenfalls von Orion. Diese spezielle Befestigung zentriert das Zubehör, hält es sicher, hinterlässt keine Kratzer und kann mit Handschuhen geschraubt werden.
  • Die „Bibel“ für eine der leistungsstärksten Astrofotografie-Programme Inside PixInsight, aus dem Springer-Verlag. Leider ist das Buch nur in englischer Sprache erhältlich, aber dennoch ist dieses Grundlagenwerk auch bei uns sehr beliebt. Das Buch ist in der Reihe Practical Astronomy erschienen.
  • Sky & Telescope zeichnet auch seine eigenen Globen aus. Zumindest beim Pluto-Globus ist das auch sehr  gerechtfertigt. Der Globus zeigt die spektakuläre Ansicht des Zwerplaneten Pluto, wie sie sich der Raumsonde New Horizons im Jahre 2015 offenbarte.

 

Montierung und Zubehör für Sternwarten

Paramount Taurus

Software Bisque Montierung Paramount Taurus 400

Wir helfen Ihnen mit Rat und Tat bei Ihrem Sternwarten-Projekt. Dazu gehört auch, dass wir die Highend-Produkte von Software Bisque führen. Daher freuen wir uns, dass Sky & Telescope die neu entwickelten Gabelmontierungen Paramount Taurus auszeichnet.

Die spanische Firma Lunático stellt nützliches Zubehör für Sternwarten her. Ihre Remote-Steureung Dragonfly hat es ebenfalls auf die Liste der Hot Products 2018 geschafft.

Es ist jedes Jahr interessant zu sehen, welche Produkte das renommierte Magazin Sky & Telescope auszeichnet – und es freut uns, dass jedes Jahr diese ausgezeichneten Produkte bereits Teil unseres Angebots sind.

Neu im November: Pro-Kamera von ZWO, weiteres Zubehör für Astrofotografen und der Himmels-Almanach 2018

7. November 2017, Stefan Taube

Wir präsentieren Ihnen eine kleine Auswahl von Artikeln, die wir vor kurzem neu ins Sortiment aufgenommen haben:

1. ZWO Kamera ASI 1600 MM Pro Mono

ZWO-ASI-1600-Pro

Die Pro-Variante der ASI 1600 von ZWO.

Die Serie ASI 1600 ist die beliebteste Modellreihe von ZWOptical. Die ASI 1600 Kameras verfügen über einen relativ großen Sensor bei geringer Pixelgröße. Es gibt daher sowohl Modelle ohne Kühlung, die sich primär an Planetenfotografen wenden, als auch universell verwendbare DeepSky-Kameras. Die gekühlten Modelle bieten wir im Set mit speziellen Filtern und einem Filterrad an.

Die Speerspitze dieser Modellreihe ist die neue ASI 1600 MM Pro Mono. Sie ist ideal für Astrofotografen, die leuchtschwache Nebel in stundenlanger Belichtung aufnehmen wollen. Der eingebaute 256MB-Zwischenspeicher sorgt für verlustfreie Übertragung, und das sogar mit USB 2.0.

 

2. Orion Kamera StarShoot AutoGuider Pro Set

Orion-StarShoot-AutoGuide

AutoGuider-Kamera StarShoot mit 30mm Guidescope.

Wer mehrere Minuten lang belichten will, sollte über eine Nachführkontrolle nachdenken. Bei diesem Autoguiding genannten Verfahren, wird der Lauf der Montierung geregelt, denn nur wenn die Montierung die Kamera immer exakt auf das ausgewählte Himmelsareal ausgerichtet hält, gelingt die Aufnahme. Für das Autoguiding wird meist eine seperate Kamera mit eigener Optik verwendet. Die Kamera verfolgt kontinuierlich einen Stern und veranlasst Steuerimpulse an die Montierung, sollte sich der Stern bewegen.

Dank der empfindlichen Kamera-Sensoren mit hoher Auflösung können diese Autoguider kompakt gebaut werden. Ein sehr gelungenes Exemplar ist das neue Set aus der Kamera StarShoot AutoGuider Pro Mono und dem Ultra-Mini Guidescope von Orion.

 

3. Baader MPCC V-1 Mark III Newton Komakorrektor Set 2″

aader-MPCC-Komakorrektor

Der Multi Purpose Coma Corrector MPCC von Baader.

Newton-Teleskope sind bei Amateurastronomen sehr beliebt, da sie für relativ wenig Geld viel Licht sammeln können. Wie jedes optische Design leiden aber auch Newton-Teleskope unter Abbildungsfehler. Zum Gesichtsfeldrand werden die Sterne zu kleinen „Kometen“ auseinandergezogen. Man spricht vom Koma-Fehler, der sich insbesondere bei der Astrofotografie störend bemerkbar macht. Der Hersteller Baader-Planetarium bietet einen hervorragenden Komakorrektor an, den es nun auch im Set mit passenden Adaptern gibt: Baader MPCC V-1 Mark III Newton Komakorrektor. Das besondere an diesem Komakorrektor ist, dass er die Brennweite der Optik nicht verlängert. Sie bleibt daher so lichtstark wie ohne Korrektor, so dass die Belichtungszeit nicht erhöht werden muss.

 

4. Oklop Gepolsterte Tasche für Newton 150/750

Oklop-Tasche-Newton

Passt wie angegossen: Die Tasche für ein Newton 150/750 Teleskop von Oklop.

Apropos Newton-Teleskop: Wir führen ab sofort die gepolsterten Tragetaschen von Oklop. Diese werden jeweils passgenau für ein bestimmtes Teleskopsystem gefertigt, so dass ein sicherer und platzsparender Transport möglich ist.

Wir führen beispielsweise die Taschen für Newton Teleskope 150/750, Newton Teleskope 150/1000 oder das Celestron Teleskop SC 1100. Weitere Taschen von Oklop finden Sie hier.

5. Oculum-Verlag Himmels-Almanach 2018

Himmels-Almanach-2018

Jetzt zu haben: Das Sonderheft von Abenteuer Astronomie.

Jetzt auch bei uns zu haben ist dieses Extra-Heft der Zeitschrift Abenteuer Astronomie. Der Himmels-Almanach 2018 bringt Sie durch das kommende Jahr – zumindest was die Astronomie anbelangt. Das Jahrbuch im Magazin-Format widmet jeder Woche des Jahres eine Doppelseite, auf der die wichtigsten Himmelsereignisse vorgestellt werden. Dazu gehört auch jeweils ein Spezialthema, in dem der astronomische Hintergrund beleuchtet oder konkrete Beobachtungstipps gegeben werden. Die ausführlichen Einleitungskapitel sind ideal für Einsteiger geeignet.

Übrigens: Wir bieten eine Vielzahl an Medien zur Astronomie an und liefern Bücher innerhalb Deutschlands versandkostenfrei!

Neu im Oktober: Verbesserung bei Orion-Dobsons und der Skywatcher EQ-5, neue QHY-Kamera und Apos von William Optics!

4. Oktober 2017, Stefan Taube

Wir präsentieren Ihnen eine kleine Auswahl von Artikeln, die wir vor kurzem neu ins Sortiment aufgenommen haben:

1.Orion Dobson Teleskop N 254/1200 SkyQuest XT10 PLUS

Orion XT10 PLUS

Orion XT10 PLUS

Dobson-Teleskope mit 10 Zoll Öffnung von Orion sind natürlich nichts neues. Orion bringt seinen Zehnzöller jetzt aber in einer verbesserten PLUS-Version.

Die Neuerungen:

  • Friktionsbremse für die Höhenachse. Diese erlaubt auch den Einsatz schwerer Okulare.
  • Filter zur sicheren Beobachtung der Sonne
  • Crayford-Auszug mit Untersetzung zur feinfühligen Fokussierung
  • 2″-Weitwinkelokular und Barlow-Linse
  • Okularablage

Sie erhalten mit dem XT10 PLUS ein leicht zu bedienendes Teleskop mit kleinen Verbesserungen für noch bessere Performance und mehr Beobachtungsspaß!

Übrigens gibt es auch  den 8-Zoll-Dobson von Orion in dieser verbesserten Version: XT8 PLUS.

 

2. Skywatcher Montierung AZ-EQ-5-GT SynScan GoTo

Skywatcher Montierung AZ-EQ-5 SynScan GoTo

Skywatcher Montierung AZ-EQ-5 SynScan GoTo

Die Montierung AZ-EQ-5 von Skywatcher ist eigentlich auch nicht neu. Sie erhalten diese Montierung aber ab sofort mit einem klassischen Dreibeinstativ, wie man es auch von anderen Montierungen kennt. Bisher lieferte Skywatcher die Montierung mit einer Säule, bei der die Stativbeine nicht direkt unterhalb der Montierung ansetzten. Dieses Stativ war dadurch zwar sehr kompakt für den Transport, allerdings nicht so stabil wie das klassiche Dreibein.

Die AZ-EQ-5-Montierung ist eine echte Allzweckmontierung, die bis zu 15 Kilogramm trägt: Sie ist sehr leicht zu transportieren und kann wahlweise parallaktisch oder azimutal betrieben werden, also entweder für die Astrofotografie oder einfach zur rein visuellen Beobachtung.

Die Montierung ist dank Zanhriemenantrieb relativ leise und mit der neuesten Version der SynScan-Computersteuerung ausgestattet.

 

3. William Optics Apochromatischer Refraktor AP 61/360 ZenithStar 61

William Optics ZenithStar 61

William Optics ZenithStar 61

Welcher Astrofotograf träumt nicht von einem Apo von William Optics? Mit der ZenithStar-Serie erhalten Sie Linsenteleskope in William-Optics-Qualität zu einem fairen Preis!

Die kleinen Optiken mit einem Öffnungsverhältnis von f/5,9 wiegen unter 1,5 Kilogramm und können bereits mit einer Fotomontierung kombiniert werden. So erhalten Sie ein leichtes, kompaktes System für die Reise, mit dem Ihnen hervorragende Weitwinkelaufnahmen von Nebelregionen der Milchstraße gelingen – fehlt nur noch der passende Flattener und eine DSLR-Kamera.

 

4. ALccd-QHY Kamera 9c Color

Alccd-QHY-9c

Drei Ansichten der Kamera ALccd QHY 9c

Wir bauen unser Angebot an Kameras von ALccd-QHY kontinuierlich aus. Neu hinzugekommen ist die Farbkamera 9c Color. Diese verfügt über den Kodak-Sensor KAF-8300: 8,9 Megapixel mit 22,5mm Diagonale und 5,4µm Pixelgröße.

Die wichtigsten Daten:

  • Der Chip ist mit Mikrolinsen ausgestattet.
  • Die aktive Kühlung mit großem Ventilator kühlt die Kamera auf 50° Celsius unter die Umgebungstemperatur.
  • Der 32MB-SDRAM-Puffer sorgt für eine rauschfreie Übertragung der Bilder.

Diese Kamera genügt den hohen Ansprüchen fortgeschrittener Astrofotografen.

 

5. Kosmos Verlag: Alles über Astronomie

Alles ueber Astronomie

Die Wunder des Weltalls, Sterne und Planeten beobachten

Wem das jetzt alles zu schnell ging, der kann sich in dem Buch Alles über Astronomie aus dem Kosmos-Verlag erst einmal gründlich informieren.

Die Autoren bieten bereits in der 4. Auflage einen leicht zu lesenden Streifzug durch die gesamte Astronomie – von der Geschichte über die Wissenschaft, bis hin zum Einsteiger-Teleskop, mit dem eigene Beobachtungen gelingen.

Sie finden bei Astroshop.de übrigens eine große Auswahl an Bücher für Astro-Einteiger, die wir innerhalb Deutschlands versandkostenfrei liefern!

25.06.2019
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go