Warenkorb
ist leer

Posts mit Stichwort 'willmann-bell'

Die hohe Kunst der Astrofotografie

1. Februar 2017, Stefan Taube

Wer den Nachthimmel fotografieren will, beginnt eine beschwerliche Reise. Der erste Erfolg stellt sich schnell ein, doch will man darüber hinaus anspruchsvoller Motive aufnehmen, muss man eine steile Lernkurve erklimmen. Wir bieten daher nicht nur die erforderliche Hardware zur Astrofotografie, sondern auch eine große Vielfalt an Literatur, die Sie in die Kunst der Astrofotografie einführen und auf Ihrem Weg begleiten:

DAS Buch für Einsteiger mit DSLR-Kamera:

Himmelsfotografie

Himmelsfotografie

Ein moderner Klassiker ist das handliche Buch Himmelsfotografie mit der digitalen Spiegelreflexkamera: Es holt die Leser dort ab, wo die meisten stehen, nämlich beim Besitz einer Spiegelreflexkamera, die man doch auch irgendwie zur Fotografie des Himmels nutzen können müsste. Wie das geht, erklärt der sehr erfahrene Fotograf Stefan Seip anhand zahlreicher Ideen für fotografische Projekte. Von Stefan Seip gibt es übrigens auch eine DVD mit Video-Tutorials zur Bildbearbeitung: Digitale Astro-Bildbearbeitung.

Was ist möglich? DAS Praxisbuch:

Astrofotografie

Astrofotografie

Etwas umfassender ist das Buch von Roland Störmer. In seinem Band Astrofotografie – Blick zum Himmel mit der digitalen Kamera führt er in ganz unterschiedliche Methoden ein. Er geht weit über die Verwendung einer Spiegelreflexkamera hinaus und behandelt auch die Planetenfotografie und die Fotografie mit einer gekühlten Astrokamera. Dabei ist sein Buch immer ganz nah an der Praxis ausgerichtet. Wer erst einmal nur Schnuppern will, kann auch das preisgünstige Büchlein Himmelsphänomene fotografieren von Roland Störmer erwerben.

In die Tiefe. DAS Grundlagenwerk:

Handbuch Astrofotografie

Handbuch Astrofotografie

Das mit Abstand ausführlichste Buch zum Thema kommt aus dem Oculum-Verlag: Das Handbuch Astrofotografie geht wirklich in die Tiefe und behandelt die Grundlagen der Technik von Teleskop bis CCD und CMOS. Dabei kommt auch die Praxis nicht zu kurz. Natürlich ist ein umfassendes Werk nicht so handlich, wie die beiden oben vorgestellten Bücher. Man liest es nicht am Teleskop, sondern studiert es im Lesesessel – zuhause oder in jeder Sternwarte mit einer ordentlichen Bibliothek.

Der große englischsprachige Buchmarkt bietet die Möglichkeit, auch speziellere Themen zu behandeln:

Eine Auswahl englischsprachiger Bücher

Eine Auswahl englischsprachiger Bücher

  • Ein Dauerseller ist Photoshop Astronomy aus dem Verlag Willmann-Bell. In diesem Buch wird die Bildbearbeitung mit dem beliebten und sehr mächtigen Programm Photoshop ausführlich behandelt.
  • Immer das begrenzte Hobby-Budget fest im Blick hat das Buch Budget Astrophotography. Der Autor zeigt, wie man auch mit einfachen Mitteln gute Ergebnisse erzielen kann. Eine ähnliche Stoßrichtung hat das nagelneue Buch Video Astronomy on the Go. Auch hier wird mit einem festen Blick auf endliche Budgets das zunehmend wichtige Thema Video-Astronomie behandelt. Gerade in der Öffentlichkeitsarbeit wird der Einsatz von Videokameras immer bedeutender. Beide Bücher sind in der sehr empfehlenswerten Buchreihe The Patrick Moore Practical Astronomy Series erschienen.
  • Ganz neu ist auch das Buch The Art of Astrophotography aus dem Verlag Cambridge University Press. Dieses Buch für Einsteiger bietet einen großen Überblick über die vielfältigen Methoden. Der Autor, Ian Morrison, ist nicht nur ein renommierter Berufsastronom, sondern auch ein im englischen Sprachraum sehr bekannter Kolumnist zum Thema Astrofotografie.

Alle Bücher zur Astrofotografie finden Sie hier.

Übrigens: Wir liefern Bücher innerhalb Deutschlands versandkostenfrei!

Annals of the Deep Sky: Eine Inventur des Himmels

10. Februar 2016, Stefan Taube

Für Jahrzehnte war das dreibändige Werk Burnham’s Celestial Handbook: An Observer’s Guide to the Universe Beyond the Solar System die Referenz für Himmelsbeoachter.

Annals of the Deep Sky

Bd. 1: Von Andromeda bis Aquarius

Das von dem amerikanischen Astronomen Robert Burnham jr. begründete Handbuch listet Sternbild für Sternbild eine Fülle von Himmelsobjekt auf, die für Amateurastronomen visuell erreichbar sind und bietet dazu eine hervorragende Auswahl an Informationen.

Dieses bewährte Konzept findet sich nun auch in den Annals of the Deep Sky – A Survey of Galactic and Extragalactic Objects wieder. Die beiden Autoren Jeff Kanipe und Dennis Webb wollen dabei das Rad gar nicht neu erfinden, sondern einfach nur den Burnham modernisieren: Aktuelle Daten, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und moderne Abbildungen zu den Himmmelsobjekten, die im Okular eines handelsüblichen Teleskops gesehen werden können.

Man bedenke, dass eines der wichtigsten Themen der heutigen Astronomie, nämlich die Erforschung extrasolarer Planeten, zu Zeiten von Robert Burnham keine Rolle spielte. Allein aus diesem Umstand wird klar, warum eine Modernisierung dringend notwendig war!

In der Gewichtung der Darstellung zeigt sich die Expertise der beiden Autoren: Zwar werden für jedes Sternbild die wichtigsten Sterne und DeepSky-Objekte vorgestellt, aber nur die Andromedagalaxie bekommt zwanzig Buchseiten ganz alleine für sich. Kanipe und Webb wissen, was uns Sternfreunde interessiert!

Annals of the Deep Sky Volume 2

Bd. 2: Von Aquila bis Caelum

Aufgelockert wird der Text durch historische Betrachtungen, zum Beispiel eine doppelseitige Biographie über die großartige Astronomin Williamina Fleming oder Abbildungen aus der Uranometria von Johann Bayer aus dem Jahre 1603.

Derzeit sind zwei Bände lieferbar, die Sie hier finden. In den beiden bereits lieferbaren Bänden werden zehn der 88 offiziellen Sternbilder abgehandelt. Zusätzlich bietet der erste Band eine 121-seitige Einführung in die Astronomie und der beschreibenden Astrophysik. Daraus mag nun jeder selber abschätzen, wie viele Bände es am Ende sein werden. Unter diesem Link werden Sie auch die weiteren Bände in unserem Shop finden, sobald uns der Verlag die bibliographischen Daten zukommen lässt.

Handbücher wie den alten Burnham oder die neuen Annals of the Deep Sky sind nicht durch Wikipedia & Co. zu ersetzen. Sie präsentieren Wissen in kluger Auswahl und verdaulichen Mengen. Vor allem laden sie auch sehr zum Schmökern ein – eigentlich könnte man die Annals of the Deep Sky von vorne nach hinten durchlesen.

Solche Werke sind treue Begleiter für jeden Amateurastronomen und gehören in die Bibliothek jeder Sternwarte.

19.07.2019
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go