Warenkorb
ist leer

Posts mit Stichwort 'newtonteleskop'

Von der Optik zum kompletten Teleskop

23. Januar 2014, Stefan Taube

Nicht selbst gebaut, aber immerhin selbst konfiguriert: Mit dem neuen Teleskop-Konfigurator kann sich nun jeder seine Wunschkombination aus den Instrumenten der Omegon Advanced Serie zusammenstellen. Diese Serie bietet Montierungen und Optiken für alle, die gleich mit einer vernünftigen Ausrüstung in die Himmelsbeobachtung einsteigen wollen oder mit ihrem ersten Kaufhauswackelteleskop nicht mehr zufrieden sind.

Das Gute an dem Teleskop-Konfigurator ist, dass Sie zu jedem Zeitpunkt einen Überblick über Ihre Kosten haben und durch wenige Klicks Ihr Wunschteleskop und das Zubehör so konfigurieren können, dass es in Ihr für das Hobby angesetzte Budget passt – mehr Transparenz geht nicht! Die Preisspanne reicht übrigens von € 389,- bis € 919,-.

Zunächst können Sie im Teleskop-Konfigurator wählen, ob Sie ein Newton-Teleskop der Omegon Advanced-Serie mit sechs oder acht Zoll Öffnung wünschen. Mit acht Zoll Öffnung ist die Beobachtung von DeepSky-Objekten schon sehr gut möglich. Im nächsten Schritt wählen Sie die passende Montierung zu Ihrer Optik aus. Die Montierung ist gerade bei Einsteigern ein oft unterschätzter Bestandteil des Teleskopsystems. Der Konfigurator stellt sicher, dass Sie keine zu kleine Montierung zu ihrem Telekoptubus auswählen können.

Der Auszug ist die Verbindung zwischen dem optischen Tubus und dem Okular. Seine feinmechanische Qualität ist nicht unerheblich für den Beobachtungsspaß und so bietet die Advanced-Serie ausschließlich zwei Zoll Crayford-Auszüge an. Allerdings gibt es einen erheblichen Preisunterschied bei den Okularauszügen, je nachdem, ob Sie sich für eine feinfühlige 1:10-Untersetzung entscheiden oder auf diesen Luxus lieber verzichten wollen – Sie haben die Wahl!

Gerade Einsteiger profitieren von einem guten Sucher mit großer Öffnung. Ich persönliche rate daher zu der 8×50-Variante. Wer will, kann diese sogar mit einem beleuchteten Fadenkreuz wählen. Ich rate auch dringend davon ab, bei den Okularen zu sparen. Das Omegon Deluxe Okularset ist eine sehr gute Wahl. Wenn Sie mit dem sehr guten Sucher und den Omegon Deluxe Okularset Ihr persönliches Budget überschreiten gehen Sie lieber im Konfigurator wieder zurück und wählen eine günstigere Variante. Vielleicht haben Sie aber auch schon gute Okulare. Das Tolle an dem Teleskop-Konfigurator ist, dass Sie gar nicht notwendigerweise alle Teile auswählen müssen.

Zu guter Letzt bietet der Konfigurator auch noch die Möglichkeit, Ihre Montierung sinnvoll zu erweitern: Die kleinere EQ-300-Montierung kann mit einem Motor ausgerüstet werden, der um die Stundenachse (Rektaszensionsachse) nachführt. Dadurch wird die manuelle Nachführung obsolet und einfache Astrofotografie möglich. Die EQ-500 kann sogar mit einem Motorset für beide Achsen erweitert werden. Sehr nützliche Helfer sind Polsucher. Diese kleinen Fernrohre können Sie in die Stundenachse des Teleskops stecken und so den Polarstern anvisieren. Ihr Teleskop ist dann sehr genau ausgerichtet.

Versuchen Sie es einfach mal und gehen Sie direkt zum Omegon Teleskop-Konfigurator. Dort finden Sie auch eine genauere Anleitung, in die auch der ein oder andere Tipp enthalten ist.

Übrigens erhöht sich durch die Konfiguration der Montageaufwand bei Lieferung für Sie nicht: Sie müssen nicht mehr schrauben, als wenn Sie sich von vorne herein für ein Komplettsystem entschieden hätten.Omegon Teleskop-Konfigurator

Auch „Experten“ haben nicht immer den richtigen Durchblick (1 Kommentar)

17. November 2009, Marcus Schenk

Überall sind Angebote zur Wissensverbreitung präsent. Besonders in unserem täglichen Begleiter – den Medien. Im Fernsehn können wir Tag für Tag neue Wissensendungen verfolgen, die beinahe jedes erdenkliche Thema behandeln. Doch können wir auf die Aussagen der Fernseh-Experten vertrauen? Oder wird unser Feierabend auf der Couch mit Unsinn aus dem TV begleitet, den wir meist nicht einmal mitbekommen?

Ein aktueller Fall ist uns in der ZDF Sendung »Das will ich wissen« am 6.11.09 aufgefallen. Zur in der Sendung gestellten Frage: »Was ist eigentlich eine Sternschnuppe«, wurde eine »Liveschaltung« zu Abenteuer+Wissen Moderator Karsten Schwanke ausgeführt. Er erklärte was sich hinter der Erscheinung einer Sternschnuppe verbirgt. Der Kenner konnte sofort erkennen, dass Herr Schwanke vor einem kleinen Newtonteleskop stand. Doch etwas stimmte nicht: Das Newtonteleskop war völlig verkehrt aufgebaut. Die Öffnung und der Okularauszug des Teleskops befand sich nicht nach oben gerichtet, sondern zeigte nach unten zum Boden. Allein die Tatsache war schon lustig. Besonders witzig war aber sein professioneller Blick nach den Sternschnuppen, in dem er in den Okularauszug blickte. Was er da wohl sah?

Vielleicht hätte das ZDF vorher besser recherchieren sollen. Wir haben uns jedenfalls köstlich amüsiert. Und immerhin wissen wir ja aus dem Fernsehen: Lachen soll gesund sein!

Karsten Schwanke beim professionellen Blick durch ein Newtonteleskop

Karsten Schwanke beim professionell anmutenden Blick durch ein Newtonteleskop

23.07.2019
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go