7500+ Artikel ab Lager lieferbar
🎄 Rücksendung bis 31.01.2023
Ihr Partner für die Astronomie
Magazin > Praxis > Tipps und Tricks > Die EQ-6 Pro Montierung
Praxis

Die EQ-6 Pro Montierung

Das Flaggschiff der Skywatcher Montierungen bietet eine solide Basis für größere Optiken.

Skywatcher Eq6 R Pro Komplett

Mit der EQ-6 Montierung brachte Skywatcher vor einiger Zeit eine Montierung heraus, die es mit der Konkurrenz der großen, teuren Montierungen anderer Hersteller aufnehmen kann. Die EQ-6 ist dabei das Flaggschiff der mittlerweile sehr beliebten Marke Skywatcher und bietet eine solide Grundbasis für größere Teleskop-Optiken.

Das Stativ

Die Montierung wird dabei komplett mit einem stabilen Stahlrohrstativ geliefert, welches von etwa 82cm bis 117cm höhenverstellbar ist. Aus Stabilitätsgründen sollte man das Stativ, wenn möglich, eingefahren lassen. Ein nicht zu geringer Faktor beim Schwingen einer Montierung macht das Stativ aus.

Schrittmotoren

Im Inneren befinden sich bereits zwei leistungsstarke Schrittmotoren für die Rektaszensions- und Deklinationsachse und ein serienmäßiges Polsucherfernrohr, das beleuchtet werden kann. Der Anschlussadapter für die Teleskop-Optiken ist im mittlerweile normgerechten Schwalbenschwanz- bzw. GP-System ausgeführt.

Gegengewichte

Gewöhnlich liegen bei der Montierung zwei Gegengewichte bei, die jeweils ein Gewicht von 5,3kg haben. Die Gegengewichtsstange hat einen Durchmesser von 18mm. Sie kann für den Transport ganz einfach in der Montierung versenkt werden.

Traglast

Das gesamte Achsenkreuz hat ein Gewicht von 16kg und trägt problemlos Lasten bis etwa 18kg. In der Praxis bedeutet dies, dass die Montierung z. B. Newton-Tuben bis zu einem Durchmesser von 10" (250mm) trägt, oder Schmidt-Cassegrains bis 12". Dabei ist die Montierung noch nicht grundsätzlich überlastet, sondern noch gut für Astrofotografie tauglich. Die Polhöhenverstellung kann an einer feinen Skala abgelesen werden.

Polsucherfernrohr

Die EQ-6 verfügt bereits über ein beleuchtbares Polsucherfernrohr, mit dem man ganz einfach den Himmelsnordpol aufspüren kann. Bei der Einstellung kann man die Skalen zu Hilfe nehmen. Wer es möglichst einfach haben möchte, kann sich auch an der Anzeichnung im Polsucherfernrohr orientieren, denn durch die eingezeichneten Sternbilder des Großen Wagens und der Kassiopeia wird das Einnorden erleichtert.

GoTo

Früher war die EQ-6 auch mit einfachen Nachführmotoren erhältlich, heute aber nur noch in der GoTo-Version mit leistungsfähigen Antrieben. Hiermit ist es möglich, etwa 13.400 Objekte anzufahren. Diese kann man direkt mit ihren Katalogbezeichnungen in das zweizeilige Display eintippen oder sie aus einer Liste von Objekten auswählen. Außerdem bietet die GoTo-Steuerung die Möglichkeit, eigene Objekte anzufahren. Die Schrittmotoren bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 3,4°/Sekunde auf die Objekte. Das ist schnell genug und verursacht dabei nicht laute kreissägeartige Geräusche, sondern ein nur leises Brummen. Für die Astrofotografie ermöglicht die Steuerung feine Korrekturgeschwindigkeiten von 0,25, 0,5, 0,75 und 1,0. Außerdem können Solar, Lunar und Siderische Geschwindigkeiten eingestellt werden. Die Montierung hat etwa einen periodischen Schneckenfehler, der zwischen 10 und 15 Bogensekunden liegt. Durch den integrierten PEC-Ausgleich kann man diesen Fehler durch die Software kompensieren lassen. Dies ist für eine genaue Astrofotografie notwendig.

Empfohlene EQ-6 Pro Montierungen