Warenkorb
ist leer

Marken:  Optolythlöschen

     

Alle Filter zurücksetzen

Optische Höchstleistungen

Seit 1856 steht der Name OPTOLYTH für optische Höchstleistungen: Herausragende Ferngläser und Spektive für Ornithologen, Naturfreunde und Jäger.

Die OPTOLYTH Ferngläser, Auszug- und Starrspektive sind Qualitätsprodukte Made in Germany. Sie erhalten durch exakte Fertigung und strenge Qualitätskontrollen eine so hohe Zuverlässigkeit, dass der Hersteller darauf 30 Jahre Garantie geben kann.

Ein Großteil der Linsen und Prismen wird in Einzelfertigung hergestellt. Alle Optiken werden computergenau berechnet, für naturgetreue Farbwiedergabe und kontrastreiche, gestochen scharfe Bilder.

Es werden ausschließlich umweltfreundliche blei- und arsenfreie Glassorten verwendet.

 

Artikel 1 - 9 von 53
Sortierung: Pro Seite:
Artikel 1 - 9 von 53
Sortierung: Pro Seite:

 

Weitere Infos zu Optolyth

Vor 1945

1856 gründete der Optikmeister Johann Georg Sill in Nürnberg in der Schwabenmühle die optische Schleiferei J. G. Sill. Er benutzte dort zum Antrieb seiner Maschinen Wasserkraft. 1860 wurden die Räume zu klein, er verlegte den Betrieb in den Riesenschritt 20, wo er blieb, bis ihn die Kriegseinwirkungen 1945 restlos zerstörten.

Nach dem Tod von J. G. Sill übernahm seine Tochter Maria Roth, geborene Sill, den Betrieb, den sie bis 1914 führte. Ihr Sohn, Emil Casimir Roth, übernahm nach guter fachlicher Ausbildung die optische Schleiferei J. G. Sill und wandelte den Betrieb in "E. C. Roth" um.

1914 wurden E.C. Roth und sein ebenfalls im Unternehmen tätiger Bruder zum Kriegsdienst eingezogen. Während der Abwesenheit der beiden lösten die Verwandten den Betrieb auf und verkauften die Maschinen, so dass E. C. Roth nach seiner Rückkehr neu aufbauen musste.

1922 konnte der neu entstandene Betrieb bereits wieder in das Handelsregister eingetragen werden unter der Firmenbezeichnung "Optische Glasschleiferei Emil Casimir Roth". Roth stellte damals Zeit Optiken für optische Spielwaren her, besonders für billige Galilei'sche Ferngläser, aber auch Kaleidoskope und Teleskope, teils in Heimarbeit.

Im Frühjahr 1945 legte bei einem Fliegerangriff eine Luftmine den Betrieb am Riesenschritt in Schutt und Asche. E. C. Roth und seine Frau hatten bereits 1941 nach Oed verlagert, wo E. C. Roth seit 1939 einen Betrieb, in dem früher Flachglas geschliffen wurde, besaß.

Nach1945

Nach dem Krieg wurde in Oed die Produktion von Leselupen und Ferngläsern begonnen. Ab 1965 wurden hochwertige Prisemen-Ferngläser und Spektive unter dem Namen OPTOLYTH produziert und weltweit vertrieben. Mit der Herstellung der Royal Dachkantgläser und von Auszugsspektiven machte sich die Firma einen guten Namen und baute einen großen Kundenstamm auf.

2004 wurde Optolyth Optik durch Sill Optics erworben. Die Produktion wurde nach Wendelstein/Nürnberg verlagert, wo die Produktpalette weiterhin mit neuesten Maschinen gefertigt wird. 2008 erfolgte die Zusammenlegung beider Betriebe durch den Gesch. Gesellschafter Berndt Zingrebe, der damit die beiden Betriebe wieder unter dem Ursprungsnamen Sill Optics vereint hat.

In Wendelstein steht nun eine moderne Produktion mit neuesten CNC-Maschinen für die Produktion der Optik, sowie eine Prototypenfertigung und eigene Entwicklung zur Verfügung. Die Montage erfolgt im Werk Sorg/Wendelstein, während der Versand jetzt aus dem Stammhaus vorgenommen wird.

Wonach suchen
Sie genau?

Marken

 
+ alle anzeigen
30.10.2014
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Aktion