Warenkorb
ist leer
Home > Magazin > Praxis > Dittlers Fotoworkshop > Raumstation vor der Sonne. Equipment und Vorbereitung

Praxis

Raumstation vor der Sonne. Equipment und Vorbereitung

Fotos der ISS vor der Sonne bieten eine tolle Abwechslung zu Langzeit-Aufnahmen. Wie exakte Planung zum erfolgreichen Foto führt.

Der hier im Hα-Licht dokumentierte Transit der Internationalen Raumstation ISS fand am 17.6.2017 um 18:57:03 Uhr statt, als die Sonne
64,7 Grad hoch am Südhimmel stand. Die Entfernung der ISS zum Beobachtungsort betrug 451,6 Kilometer, so dass der Transit nur 0,6 Sekunden
dauerte und die Raumstation entsprechend groß erschien. Das Bild entstand mit einem Coronado Solarmax60, sonstige Ausrüstung wie in Abb. 3 zu sehen.
Die Ansicht ist eine Montage aus 16 Bildern. U. Dittler Der hier im Hα-Licht dokumentierte Transit der Internationalen Raumstation ISS fand am 17.6.2017 um 18:57:03 Uhr statt, als die Sonne 64,7 Grad hoch am Südhimmel stand. Die Entfernung der ISS zum Beobachtungsort betrug 451,6 Kilometer, so dass der Transit nur 0,6 Sekunden dauerte und die Raumstation entsprechend groß erschien. Das Bild entstand mit einem Coronado Solarmax60, sonstige Ausrüstung wie in Abb. 3 zu sehen. Die Ansicht ist eine Montage aus 16 Bildern. U. Dittler

So gelingt die Dokumentation eines Transits der Internationalen Raumstation ISS vor der Sonne

Die Astrofotografie ist meist von langen Belichtungszeiten geprägt, die bei der Deep-Sky-Fotografie viele Stunden umfassen können. Ganz anders verhält es sich bei der Fotografie der Internationalen Raumstation ISS vor der Sonne – hier sind eine detaillierte Planung für das nur 0,6 bis 3 Sekunden andauernde Ereignis entscheidend.

Am späten Nachmittag konnte an einem klaren Sommertag über dem Gutachtal im
Schwarzwald der Transit der ISS vor der untergehenden Sonne fotografiert werden: Der Transit
fand um 18:31:58 Uhr statt, als die Sonne noch 24,9 Grad über dem SW-Horizont stand. Die Entfernung
der ISS zum Beobachtungsort betrug 870,7km, so dass der Transit 1,7 Sekunden dauerte
und die Raumstation mittelgroß erschien. Die Ansicht ist eine Montage aus 51 Bildern in Photoshop. U. Dittler Am späten Nachmittag konnte an einem klaren Sommertag über dem Gutachtal im Schwarzwald der Transit der ISS vor der untergehenden Sonne fotografiert werden: Der Transit fand um 18:31:58 Uhr statt, als die Sonne noch 24,9 Grad über dem SW-Horizont stand. Die Entfernung der ISS zum Beobachtungsort betrug 870,7km, so dass der Transit 1,7 Sekunden dauerte und die Raumstation mittelgroß erschien. Die Ansicht ist eine Montage aus 51 Bildern in Photoshop. U. Dittler

Die Internationale Raumstation ISS kreist in einer Höhe von rund 400km mit einer Bahnneigung von 51,6° in östlicher Richtung um die Erde und benötigt für eine Umrundung rund 92 Minuten. In der Abend- oder Morgendämmerung ist die ISS leicht zu erkennen, wenn sie noch von der Sonne beschienen wird und über den dunklen Himmel zieht – als langer heller Strich ist sie dann leicht auf weitwinkligen Dämmerungsaufnahmen auszumachen. Wer mehr als nur einen hellen Strich der ISS fotografieren möchte, für den ist es sicherlich eine spannende Herausforderung die ISS bei einem Transit vor der Sonne oder dem Mond zu fotografieren. Dabei zeichnen sich die Struktur und der aktuelle Aufbau der ISS vor der leuchtenden Sonne oder dem reflektierten Mondlicht ab.

Vorbereitung am Computer

Entscheidend für eine erfolgreiche Fotografie eines ISS-Transits ist die detaillierte und sekundengenaue Planung: Zunächst muss geklärt werden, wann und wo ein Transit der ISS vor der Sonne oder dem Mond zu beobachten ist. Hierbei helfen einschlägige Webseiten wie etwa CalSky, die ständig die Flugdaten der ISS protokollieren und so stets eine gültige Vorhersage der Flugbahn ermöglichen. Nach der Eingabe der eigenen Standortkoordinaten kann auf der genannten Webseite unter »Satelliten« die ISS ausgewählt werden. Angeben lässt sich auch, welche Ereignisse der kommenden ISS-Überflüge für den gewählten Zeitraum und für welche Entfernung vom eigenen Standort angezeigt werden sollen. Um die Transits der Raumstation vor Sonne und Mond zu sehen, sollte hierbei »Satelliten-Überflüge« deaktiviert und stattdessen »Nur Sonne und Mond« ausgewählt werden. Unter »Maximale Entfernung zur Zentrallinie des Transits« kann dann noch angegeben werden, in welchem Umkreis beobachtbare Transits angezeigt werden soll – wobei es sich hierbei um die Entfernung in der Luftlinie zur Zentrallinie handelt, so dass der Weg mit dem Auto unter Umständen deutlich länger sein kann. Ein Klick auf »go« lässt die Berechnung für die ausgewählten Parameter starten, die im Ergebnis eine Liste der beobachtbaren Transits für den gewählten Umkreis generiert.

Hier ist die für die Erstellung von Abbildung 2 genutzte Technik zu sehen: Auf einem
stabilen Stativ kommt eine Reisemontierung vom Typ Astrotrack zum Einsatz, die ein Takahashi FS-
60Q (Brennweite 600 mm, Öffnung: 60 mm) trägt. Als Kamera wurde eine PointGrey Grasshopper3-U3-
28S5M genutzt, die die gewonnenen Aufnahmen direkt auf das im Gras liegenden Notebook übertrug. U. Dittler Hier ist die für die Erstellung von Abbildung 2 genutzte Technik zu sehen: Auf einem stabilen Stativ kommt eine Reisemontierung vom Typ Astrotrack zum Einsatz, die ein Takahashi FS- 60Q (Brennweite 600 mm, Öffnung: 60 mm) trägt. Als Kamera wurde eine PointGrey Grasshopper3-U3- 28S5M genutzt, die die gewonnenen Aufnahmen direkt auf das im Gras liegenden Notebook übertrug. U. Dittler

Auf den Standort kommt es an

Bei der Auswahl eines zu beobachtenden Transits aus der Ergebnisliste sind aber nicht nur die Wetterbedingungen am Tag des Transits und die angegebene Entfernung zu einem Beobachtungsort auf der Zentrallinie entscheidend, sondern auch die Höhe des Sonnenstands zum Zeitpunkt des Transits: Bei einem niedrigen und horizontnahen Sonnenstand ist bei der Auswahl des Beobachtungsortes auf eine freie Horizontsicht zu achten und darauf, dass die Sonne nicht über einer Stadt oder Industrieanlage steht, die durch ihre Abwärme zu Luftunruhe vor der Sonne führt. Zudem führt ein horizontnaher Transit dazu, dass die Entfernung zwischen ISS und Beobachter meist deutlich größer ist als bei einem Überflug im Zenit über dem Beobachter. Und die Entfernung zwischen Beobachter und ISS hat natürlich Auswirkungen darauf, wie groß die ISS auf den Bildern erscheint und wie lange der Transit dauert. Optimal ist sicherlich ein kurze Entfernung im Bereich von wenig mehr als 400km (die zu Transitzeiten von unter einer Sekunde führen), bei horizontnahen Transits kann die Entfernung auch schon mal auf über 1100km (und eine Transitdauer von über drei Sekunden) ansteigen.

Parallel zu dem in Abbildung
1 im Hα-Licht fotografierten Transit
der ISS konnte dieser auch
zeitgleich im Kalziumlicht fotografiert
werden. Hierzu wurde
eine CCD-Kamera vom Typ
Grasshopper3-U3-60QS6M
zusammen mit einem Lunt
CaK-Modul (Bandbreite von
0,24nm bei 393nm) an einem
Takahashi FC-76DS
(Brennweite 570mm, Öffnung:
76mm) verwendet.
Das Summenbild entstand
aus der Montage von 16 Bildern
in Photoshop. U. Dittler Parallel zu dem in Abbildung 1 im Hα-Licht fotografierten Transit der ISS konnte dieser auch zeitgleich im Kalziumlicht fotografiert werden. Hierzu wurde eine CCD-Kamera vom Typ Grasshopper3-U3-60QS6M zusammen mit einem Lunt CaK-Modul (Bandbreite von 0,24nm bei 393nm) an einem Takahashi FC-76DS (Brennweite 570mm, Öffnung: 76mm) verwendet. Das Summenbild entstand aus der Montage von 16 Bildern in Photoshop. U. Dittler

Notwendiges Equipment

Da die Fotografie eines Transits der ISS vor der Sonne in der Regel mit einer Fahrt zu einem Beobachtungsort auf der Zentrallinie verbunden ist, bietet sich der Einsatz kurzbrennweitiger Reiseteleskope und entsprechender stabiler Reisemontierungen mit motorischer Nachführung an. Bei der Auswahl der verwendeten Kamera sind die Größe des Chips und die Bildfrequenz entscheidend: Um alle Phasen eines Transits fotografieren zu können, sollte die verwendete Kamera es in Verbindung mit dem gewählten Teleskop erlauben, die ganze Sonnenscheibe abzubilden. Kameras mit größerem Chip sind daher besser geeignet als Kameras mit kleinerem Chip, da dann auch die Brennweite – und so meist auch die Auflösung – des verwendeten Teleskops größer gewählt werden können. Zudem ist eine möglichst hohe Bildfrequenz der Kamera entscheidend dafür, wie viele Bilder des Überflugs aufgezeichnet werden. Kameras, die nur drei bis vier Bilder pro Sekunde aufzeichnen können (wie dies beispielsweise bei einigen preiswerten DSLR der Fall ist), liefern bei einem nahen und daher kurzen Überflug oft nur eine Handvoll Bilder, während die in der Sonnen- und Planetenfotografie eingesetzten üblichen CCD-Kameras mit Bildfrequenzen von bis zu 30 bis 60 (oder noch mehr) Bildern pro Sekunde arbeiten und deutlich mehr Phasen des Transits dokumentieren können.

Auch eine exakte Uhr mit Sekundenanzeige ist dringend notwendig, um die entscheidende( n) Sekunde(n) des Transits nicht zu verpassen. Eine solche ist aber in den meisten Smartphones integriert und da die angezeigte Zeit in der Regel über GPS-Satelliten abgeglichen wird, sind Smartphones meist deutlich besser geeignet als beispielsweise Armbanduhren.

Wie die Transitfotografie exakt abläuft und wie aus dem Film mit den gewonnenen Aufnahmen ein Summenbild des Transits der Internationalen Raumstation erstellt werden kann, wird im kommenden Heft erklärt.

Autor: Ullrich Dittler / Lizenz: Oculum-Verlag GmbH

18.06.2021
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go