Warenkorb
ist leer

Home > Medien > Poster > Planet Erde > Planet Poster Editions > Planet Poster Editions Poster Weltkarte mit Originalschriften

Planet Poster Editions Poster Weltkarte mit Originalschriften

Artikel-Nr.: 59712
Marke: Planet Poster Editions

$ 18,90

inkl. MwSt
zzgl. Versandkosten

Express-Versand bis übermorgen, 23.08.2019, möglich!

inkl. Bestpreis-Garantie

versandfertig in 24 h + Laufzeit
Planet Poster Editions Poster Weltkarte mit Originalschriften
Planet Poster Editions Poster Weltkarte mit Originalschriften
Planet Poster Editions Poster Weltkarte mit Originalschriften
Planet Poster Editions Poster Weltkarte mit Originalschriften
Artikelbeschreibung
Technische Daten
Kundenmeinungen

Artikelbeschreibung:

Planet Poster Editions: Weltkarte mit Originalschriften

Es gab eine Zeit, da stand in deutschen Atlanten noch "Neu-York" und "Virginien". Spätere Karten beschränkten sich weltweit auf englische Bezeichnungen.

Doch die Welt spricht nicht nur Englisch. Sprachenvielfalt wird heute als reiches Erbe eines bunten Planeten empfunden. Kein Zufall, dass es nach dem Ende der Apartheid in Südafrika ähnlich viele offizielle Sprachen gibt wie in der Europäischen Union.

Weltkarten schreiben daher längst nicht mehr Calcutta, sondern Kolkata, Mumbai statt Bombay, Krung Thep statt Bangkok und Al-Qâhirah statt Cairo.

Doch auch dieser hohe Standard wird bald überholt sein. Denn die Welt spricht nicht nur viele Sprachen - auf staatsoffizieller Ebene sind damit einhergehend auch nicht weniger als 30 grundverschiedene Schriften in Gebrauch!

Alleine in Indien gibt es elf völlig unterschiedliche Schriften, fast in jedem Bundesstaat eine eigene. Manche sind an Schönheit und Ästhetik kaum zu übertreffen.

Auf diesem Poster sind alle geographischen Namen in den offiziellen Landesschriften aufgeführt, kombiniert mit der lateinischen Umschrift. Es hat fast 2 Jahre gebraucht, um die richtigen Schreibweisen vieler Städte zu recherchieren. Eine detektivische Herausforderung - denn gerade in Südasien gibt es kaum nicht-englisches Kartenmaterial im Internet, und in Lexika sind Ortsnamen generell nicht aufgeführt.

Viele Schriften sind alphabetisch angelegt - die einfachsten Alphabete haben wir am Rand erläutert, darunter Kyrillisch, Griechisch, Devanagari (in dieser Schrift wird Hindi geschrieben), Arabisch, Koreanisch, Äthiopisch und andere. Bei Chinesisch wäre das wohl kaum möglich - etliche tausend Zeichen sind sowhl in China als auch in Japan Mindeststandard. Was kaum bekannt ist: auch unsere lateinische Schrift kennt etwa 35 Buchstaben, von denen einige nur in Island oder Ghana genutzt werden, das ß nur in der deutschen Sprache.

Projektion: Unsere Karte basiert auf einer eigens entwickelten Planet-Poster-Projektion. Durch einen Schnitt im Indischen Ozean gelingt es, Australien und Neuseeland ohne Verzerrung darzustellen. Grönland ist unwesentlich kleiner dargestellt als Australien - ein akzeptabler Kompromiss, obwohl die vereiste Insel in Wirklichkeit weniger als ein Drittel der Grösse Australiens umfasst. Immerhin: Afrika ist in dieser Karte wie in Wirklichkeit deutlich grösser als Nordamerika.

Neben den Ozeankonturen wird auch die Vegetationsdecke der Erde dargestellt - auch keine einfach Aufgabe. Denn weite Teile der Regenwälder Brasiliens und Borneos sind heute so gut wie abgeholzt und zu Weideland oder Halbwüsten verkommen. Eine Entwicklung, die an der Kartographie bislang vorbei zu gehen schien. Unsere Karte ist in den sensiblen Regionen anhand von aktuellen Satellitenaufnahmen angefertigt worden. Und diese sehen vor allem in Brasilien erschreckend aus. Das Mass an Zerstörung wird erst aus dem Weltraum wirklich sichtbar.

Und schliesslich musste man sich noch mit der Frage auseinandersetzen, welche Staatsgrenzen sie einzeichnen sollten. Die völkerrechtlich gültigen sicherlich nicht - denn dann dürften die USA gar keine Grenze haben, kaum ein Quadtratmeter nordamerikanischen Bodens gehört völkerrechtlich den Vereinigten Staaten (Ausnahmen: die Stadt Philadelphia und Teile Pennsylvanias - diese Gebiete wurden von den Indianern ohne Vertragsbrüche korrekt erworben). Die zweite Weltmacht - China - besitzt rechtlich auch nicht vollständig ihr eigenes Staatsgebiet. Wir haben die ehemalige Grenze Tibets gestrichelt in die Karte eingezeichnet, und auch die US-Indianerreservationen sind eingetragen. Es war gar nicht so einfach, deren Grenzen in US-Karten überhaupt zu finden.

Und dann gibt es noch die vielen Grenzkonflikte, beispielsweise in Südamerika. Venezuela beansprucht die Hälfte des Staatsgebietes von Guyana, Guatemala das gesamte Land Belize, Ecuador ein Viertel von Peru, und weder in Chile noch in Argentinien darf eine Karte publiziert werden, in denen nicht die (sich überschneidenden) reklamierten Gebiete der Antarktis-Halbinsel eingetragen sind, die diese Länder als ihr eigenes Staatsgebiet betrachten. Als hätten dort schon immer Chilenen und Argentinier gelebt. Wenigstens bei der Antarktis liegt international der Fall klar: die Antarktis gehört den Pinguinen. Nach dem Antarktisvertrag werden südlich von 60 Grad international keine territorialen Ansprüche anerkannt.

Planet Poster Editions hofft, mit dieser Weltkarte dazu beitragen zu können, das Bild von unserem Planeten ein wenig zu verändern. Die Welt ist vielfältig und bunt, ein reicher Schatz von Sprachen und Kulturen.

Wir, die wir in der Schule nur 26 Buchstaben und Englisch lernen, haben also einiges aufzuholen.

Ausschnitt

21.08.2019
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go