Warenkorb
ist leer

Archiv für August 2017

Die Sonne im H-Alpha-Licht aufgenommen mit dem Filter QUARK und der neuen ToupTek-Kamera

17. August 2017, Stefan Taube

Unser spanischer Mitarbeiter Carlos Malagon hat fast täglich freie Sicht auf unser Tagesgestirn. Er schickte uns dieses Bild von der Sonne, die er mit der neuen Kamera EP3CMOS02300KMC von ToupTek aufgenommen hat:

H-Alpha-Sonne

Die Sonne im H-Alpha-Licht, aufgenommen von Carlos Malagon.

Das Bild zeigt die Chromosphäre der Sonne. Das ist ein Teil der Sonnenatmosphäre, die sich oberhalb der Photosphäre befindet und die sich im Licht der Wellenlänge von 656 Nanometer zeigt. Diese Wellenlänge wird auch als H-Alpha bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen bestimmten Anregungszustand der Wasserstoffatome in der Sonnenatmosphäre. Am Rand der Sonne zeigt sich eine schöne Protuberanz. Mehr über die praktische Sonnenbeobachtung erfahren Sie in dem sehr empfehlenwerten Buch: Die Sonne – Eine Einführung für Hobby-Astronomen

Neben der Kamera von ToupTek verwendete Carlos Malagon den H-Alpha-Filter QUARK von DayStar und den Omegon Pro Apo 80/500 auf der Montierung SkyWatcher Star Adventurer.

Diese kleine Montierung ist ideal für die Reise. Sie trägt eine Kamera mit kleiner Optik und führt diese der Himmelsrotation nach. Der Star Adventurer kann auf jedes Fotostativ geschraubt werden. Carlos Malagon benutzt hierfür das  Omegon Aluminium-Dreibeinstativ Stativ Titania 500. Der Schnappschuss unten zeigt die ganze Ausrüstung:

Carlos_Ausrüstung

Zurück im Schatten: Die leichte Ausrüstung für das Sonnenbild.

Übrigens: Da der Sonnenfilter QUARK einfach zwischen Kamera und Teleskop in den Okularauszug gesteckt wird, kann er auch schnell wieder entfernt werden. Dann kann eine handliche Ausrüstung wie diese einfach für die Fotografie des Nachthimmels genutzt werden.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Neue Teleskope von Omegon: Mit den Advanced X und ProDob Dobsons auf der richtigen Spur

14. August 2017, Marcus Schenk

Die neuen Omegon Teleskope sind beeindruckende Instrumente für den visuellen Beobachter. Mit den Advenced X und ProDob Dobson Teleskopen wird das anschauen von Planeten, Nebeln und Galaxien zum Vergnügen. Also ganz so wie bei anderen Geräten auch? Nein. Denn diese neuen Teleskope machen vieles noch besser, als andere Dobson Teleskope.

Beide neue Serien verfügen über einen besonders guten Spiegel mit bis zu 94% Reflexion für hellere Bilder. Und über einen Lüfter, mit dem Sie noch früher mit Ihrer Beobachtung starten.

Mit den ProDob Dobson Teleskopen halten Sie die Sterne superleicht im Sichtfeld

Die Omegon Dobson-Teleskope bestehen nur aus zwei Teilen. Selbst wenn Sie einen stressigen Alltag haben und somit nur wenig Zeit, holen diese Teleskope schöne Sternstunden für Sie heraus. Denn Sie bauen es in ein paar Minuten auf und können sofort mit dem Beobachten starten. Und das Ganze zu einem geringeren Preis, als vergleichbare Modelle auf einer prallaktischen Montierung.

Jetzt gibt es von Omegon gleich zwei neue Dobson-Serien – in fantastischer Verarbeitungsqualität.

Omegon Dobson Teleskop Advanced X

Ein lichtstarkes Teleskop, mit dem Sie leichtfüßig Planeten, Sternhaufen, Nebel und Galaxien beobachten. Es ist klasse verarbeitet, besteht nur aus zwei Teilen und ist in der Bedienung kinderleicht. Da kommt auch jeder Astro-Einsteiger zurecht, denn Achsen ausrichten müssen Sie hier nicht. Ein einfaches Prinzip: Aufstellen und sofort beobachten.

  • Teflon Pads in der Höhen- und Azimutachse
  • Hauptspiegel mit 94% Verspiegelung
  • Hauptspiegellüfter
  • 2“ Crayford-Auszug
  • 8×50 Sucher
Omegon Dobson Teleskop Advanced X

Omegon Dobson Teleskop Advanced X

Omegon Dobson Teleskop ProDob

Damit Sie beim Beobachten immer in der Spur bleiben!

Mit den Omegon Pro Dobson Teleskopen gelingt Ihre Beobachtungsnacht.

Das neue Friktionssystem macht das genaue Einstellen und Nachführen von Himmelsobjekten noch einfacher. Anstatt mit Teflon-Pads sind die Achsen mit Nadellagern im Azimut und mit einem Kugellager-System in der Höhenachse ausgestattet.

Damit navigieren Sie das Teleskop jetzt noch leichter und es folgt Ihrer Bewegung butterweich in jede Richtung. Halten Sie selbst bei hoher Vergrößerung die Himmelsobjekte noch im Gesichtsfeld. Ein unschätzbarer Vorteil! Dazu gibt es im Lieferumfang hochwertiges Zubehör: zum Beispiel das Omegon SWA 32mm Okular. Es besitzt eine deutlich bessere Qualität, als viele andere Okulare, die man sonst im Lieferumfang von Teleskopen findet. Unsere Kunden sagen dazu: „Super!“, „Einfach klasse.“ oder „[…] richtig fett und gut“.

Omegon Dobson Teleskop ProDob

Omegon Dobson Teleskop ProDob

  • Friktionsystem: butterweich und präzise bewegen
  • Nadellager: weiche und genaue Bewegung im Azimut – sogar mit nur einem Finger
  • Hauptspiegel mit 94% Verspiegelung
  • Hauptspiegellüfter: schneller auskühlen, schneller Beobachten
  • Leuchtpunktsucher Deluxe, Premium-Okular 2“ SWA 32mm

Ob Einsteiger oder Fortgeschrittener: Mit einem Omegon Dobson unter einem dunklen Himmel erleben Sie alles was das Universum zu bieten hat. Wenn Sie ein Teleskop für visuelle Beobachtung suchen, dann kaufen Sie ein Omegon Advanced X oder ProDob Teleskop.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Perseiden 2017: Wie Sie im August die Sternschnuppen beobachten

11. August 2017, Marcus Schenk

Sternschnuppen haben nicht die Aufgabe unsere Wünsche zu erfüllen, aber sie haben die Aufgabe uns zu faszinieren. Zum Beispiel an diesem Wochenende. Denn am 11. August sollten wir alle wieder mal ins Universum blicken. Es ist der Höhepunkt des Sternschnuppen-Monats.

In diesem Artikel erfahren Sie wo Sie genau hinschauen müssen und wie Sie die Sternschnuppen am besten beobachten.

In der Nacht von Freitag auf Samstag fallen hunderte Perseiden vom Himmel. Für alle, die einen schnellen Überblick lieben: Hier gibt es auch unsere Infografik zur den Perseiden.

Jedes Jahr um diese Zeit kündigt sich der Meteorstrom der Perseiden an. Doch diesmal stört der zu 82% beleuchtete Mond die Beobachtung und wir müssen uns eher auf die helleren Meteore beschränken. Nach Beginn der Nacht ist es allerdings noch dunkel. Heller wird es erst ab 23 Uhr, wenn der Mond über den östlichen Horizont spitzt.

Der Radiant der Perseiden liegt im Sternbild Perseus

Die Perseiden scheinen alle aus dem Sternbild Perseus zu stammen. Diesen scheinbaren Punkt nennt man Radiant.

In der Regel liegen die Fakten klar auf dem Tisch: Bis zu 100 Meteore pro Stunde zischen durch die Erdatmosphäre und verwandeln sich in fantastische Sternschnuppen. Mit etwa 216.000 Kilometer pro Stunde donnern sie auf uns zu und werden zum Leuchten angeregt.

Dieses Jahr noch mehr Sternschnuppen

Laut der Meteor-Forscher gibt es auch in diesem Jahr einen Anstieg der sichtbaren Meteore. Im Gegensatz zu den letzten Jahren sollen dieses Jahr im absoluten Maximum bis zu 150-160 Sternschnuppen pro Stunde fallen. Der Grund: der Gasriese Jupiter. Er soll dafür verantwortlich sein, dass sich die Bahnen der Perseiden nun näher an der Erdbahn befinden. Dadurch kommt es zu dieser höheren Aktivität.

Wo finden Sie die Sternschnuppen?

Wenn man die Meteore am Himmel von Ihrem Ursprungsort zurückverfolgt, scheinen sie alle aus einem bestimmten Punkt zu stammen. Astronomen nennen diesen Punkt Radiant. Im Fall der Perseiden ist es das Sternbild Perseus, daher stammt auch der Name des Meteorstroms.

Wenn Sie sich einen Ort zum Beobachten suchen: Achten Sie darauf, dass Sie das Sternbild Perseus im Blickfeld haben und es nicht durch ein Hausdach oder Ähnliches verdeckt wird.

So beobachten Sie richtig

Sie blicken normalerweise nicht nur ein paar Minuten in den Himmel. Um viel zu entdecken, müssen Sie Geduld mitbringen und es sich so bequem wie möglich machen. Die Perseiden zu beobachten, bedeutet auch den Sternenhimmel als Ganzes auf sich wirken zu lassen und einfach zu genießen. Besorgen Sie sich für die Beobachtung am besten eine Gartenliege, einen Campingstuhl oder eine Isomatte. Soll es eine lange Nacht werden, ist eine Decke und heißer Tee oder Kaffee eine gute Idee.

Wann Beobachten?

Der Meteorstrom der Perseiden ist natürlich die ganze Nacht zu sehen. In den Abendstunden stört allerdings noch der helle Mond. Er befindet sich derzeit in zunehmender Phase – einen Tag nach Halbmond. In dieser Zeit sehen Sie nur hellere Meteore. Kurz nach Mitternacht geht der Mond allerdings unter und es wird dunkel. Das besteZeitfenster ist ohnehin zwischen 22 Uhr und 4 Uhr.

So spricht man die »Perseïden« richtig aus

Ein kleiner Ausflug in die Sprachkunde: Manchmal sieht man die Perseiden mit zwei Punkten über dem »i«. Warum ist das so? Das ist eine Schreibweise, wie sie im Lateinischen vorkommt – ein Hiatus. Bei den Perseiden hat sie eine tiefere Bedeutung. In der deutschen Schreibweise »Perseiden« liest man den Doppellvokal »ei« als »ai« und spricht sie damit nicht richtig aus. Die Version mit dem »ï« sagt dem Leser, die Buchstaben einzeln auszusprechen, also das i separat und nicht zusammen mit dem e.

Übrigens: Die Sternschnuppen können Sie auch noch das ganze Wochenende beobachten, allerdings nimmt die Anzahl ab.

Wir wünschen Ihnen einen klaren Himmel und viele Sternschnuppen!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Skywatcher AZ-5: Die neue azimutale Montierung für kleine Optiken

10. August 2017, Stefan Taube

Eine kleine Allround-Montierung für die Natur- und Himmelsbeobachtung: Es muss nicht immer gleich das ganz große Teleskop sein, manchmal will man einfach nur einen Blick auf Mond, Planeten oder die Milchstraße werfen. Zu diesem Zweck ist die neue Montierung AZ-5 Deluxe von Skywatcher ideal!

Skywatcher Montierung AZ-5 Deluxe mit Stativ

Skywatcher Montierung AZ-5 Deluxe mit Stativ

Die Montierung trägt Optiken bis zu fünf Kilogramm Gewicht, wobei dank des standartisierten Prismenschienenanschlusses auch Teleskope von einem anderen Fabrikat außer Skywatcher montiert werden können. Über eine optionale L-Halterung kann auch ein Fernglas oder Spektiv mit Fotogewindeschraube angeschlossen werden.

Die AZ-5 Deluxe verfügt über eine Rutschkupplung mit der man schnell das gewünschte Objekt einstellen kann: Einfach durch sanften Druck auf den Tubus die Optik in die richtige Richtung bewegen. Die gefühlvolle Feineinstellung und Nachführung erfolgt dann über zwei biegsame Wellen. Montierung und Optik ruhen auf einen stabilen Dreibeinstativ aus Aluminium.

Die Montierung ist auch für die Naturbeobachtung verwendbar. Der Gabelarm kann verschieden steil eingestellt werden, so dass sogar ein Blick nach unten ins Tal möglich ist.

Skywatcher bietet die AZ-5 Deluxe auch im Set verschiedenen Optiken an. Wir wollen Ihnen diese drei Sets kurz vorstellen:

Explorer_130

Skywatcher Teleskop N 130/650 Explorer-130PS AZ-5

Das Explorer-130PS AZ-5 ist ein Newton-Teleskope. Teleskope dieser Bauweise bieten die größte Öffnung fürs Geld. Sie sammeln mehr Licht von leuchtschwachen Sternhaufen und Galaxien als andere Teleskope der gleichen Preisklasse.

Das Teleskop ist mit dieser Montierung sehr gut geeignet für  Einsteiger, die nur beobachten und nicht fotografieren wollen und ein einfaches Instrument für die gelegentliche Beobachtung auf der Balkonsternwarte suchen.

 

Startravel-102

Skywatcher Teleskop AC 102/500 Startravel-102 AZ-5

Unter der Bezeichnung Startravel-102 AZ-5 verbirgt sich ein achromatischer Refraktor. Diese Optik ist etwas teurer als der Newton, bietet aber auch Vorteile. Das Linsentelekop bildet schärfer ab, da es über keinen Sekundärspiegel im Strahlengang verfügt.

Auch erfahrene Himmelsbeobachter können an diesem Instrument viel Freude haben, da es schnell einsatzbereit ist und dann die Beobachtung großer Himmelsfelder („Rich field“) und Kometen erlaubt. Mit einem 45°-Amici-Prisma eignet es sich auch sehr gut für die Naturbeobachtung.

 

Skymax-127

Skywatcher Maksutov Teleskop MC 127/1500 Skymax-127 AZ-5

Der Maksutov Skymax-127 AZ-5 ist seit Jahren ein sehr beliebtes Instrument. Mit seiner hohen Brennweite holt er Mond, Planeten aber auch Objekte am hellichten Tage nahe heran und bildet sie scharf ab.

Diese Teleskop-Optik kann in Kombination mit einer motorisierten Montierung sehr gut fotografisch verwendet werden. So gesehen ist das Set  Skymax-127 AZ-5 eine Investition in die Zukunft oder eine Ergänzung, falls sie schon eine astronomische Montierung haben, aber sich zusätzlich eine leichte AZ-Montierung und eine Maksutov-Optik wünschen.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Perseiden 2017: Infografik über die Sternschnuppen am 11. August 2017

9. August 2017, Marcus Schenk

Wieder ist der August gekommen und damit der Monat der Sternschnuppen. Die meisten Meteore des Perseidenstroms fallen dieses Jahr in der Nacht vom 11. auf den 12. August. Einen komplett ungetrübten Blick auf die Sternschnuppen gibt es am kommenden Wochenende allerings nicht. Denn der zu 82% beleuchtete Mond erhellt den Nachthimmel. Hellere Meteore sind aber trotzdem gut zu sehen.

Woher kommen die Meteore? Wo, wann und wie kann ich sie beobachten? Erfahren Sie das Wichtigste in der aktualisierten Infografik über die Sternschnuppen.

Auf einen Blick. Schnell. Und informativ.

 

Infografik Perseiden 2017

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Impressionen vom Astroshop Kuppelaufbau in Pram, Österreich

9. August 2017, Joshua Taboga

Astroshop.de war in Pram, Österreich , um eine 3-Meter ScopeDome Sternwarte aufzubauen.  

Pram 1 Pram 2

Die Sternwarte wurde errichtet, um Spektroskopie zu betreiben.

Pram 3 Pram 4 Pram 5

Nicht weit vom Haus entfernt soll das Observatorium weitgehend remote betrieben werden.

Pram 6 Pram 7 Pram 9 Pram 8

Die hohe Betonmauer ist an die geplante Ausrüstung angepasst und schafft mehr nutzbaren Raum.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Livestream von der Sofi in den USA

8. August 2017, Bernd Gährken

Das astronomische Highlight des Jahres 2017 ist die Sonnenfinsternis in den USA. Das Besondere ist nicht, das diese Finsternis besonders lang ist, sondern das sie besonders lang einen Kontinent überstreift, der dicht besiedelt ist und günstig erreicht werden kann. Zudem sind die Wetterprognosen sehr gut. Im Windschatten der Rocky Mountains liegt die Chance für Sonnenschein bei fast 100%. Kein Wunder, das sich aus aller Welt mehr als hunderttausend Sofitouristen auf den Weg machen, um die Vereinigten Staaten zu besuchen. Auch mehrere Astroshopmitarbeiter sind im Mittleren Westen unterwegs, um das Himmelsschauspiel zu beobachten. Bernd Gährken plant seine Beobachtung im Wyoming südlich von Thermopolis. Dort wird die partielle Phase am 21.8.2017 um 10:20 Ortszeit beginnen. In Europa ist das um 18:20 Sommerzeit. Die etwa zweieinhalbminütige Totalität wird um 19:40 MESZ eintreten.

Vom Beobachtungsort ist ein Livestream geplant. Er wird via Youtube-Kanal übertragen und kann ohne Beschränkung angesehen werden.

Die meiste Zeit wird nur eine Gruppe von Menschen zu sehen sein, die an ihren Fernrohren hantiert. Das ist nicht so spannend, doch für 19 und 20 Uhr sind Interviews mit der deutschen Heimat angedacht. Ob und wie sich die Pläne in der Praxis umsetzen lassen, ist noch unklar. Der Livestream steht und fällt mit der Netzanbindung. Wyoming ist nicht stark besiedelt, die Einwohnerzahl pro Quadratkilometer ist vergleichbar mit Namibia. Vor Ort sollen vorab mehrere Standorte getestet werden. Doch selbst wenn die Tests am Vortag funktionieren, könnte es zur Totalität einen „Silvestereffekt“ geben, d.h. eine Überlastung der Netze. Ob alles klappt wie geplant, lässt sich leider vorab nicht sagen.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Sonnenfinsternis: Kleine Produkte, die Ihnen die Beobachtung erleichtern

7. August 2017, Marcus Schenk

Die Reise ist vorbereitet!

In wenigen Tagen starten Sie und fliegen zur Sonnenfinsternis in die USA. Haben Sie schon alles gepackt?

Oder gibt es noch ein paar Zwischenräume für kleine, aber wichtige Helfer?

In diesem Artikel finden Sie einige Ideen für Produkte, die die Sonnenfinsternis noch schöner und angenehmer machen.

Genug Sofi-Brillen dabei?

Zur Sonnenfinsternis ist das leider üblich: Sofi-Brillen werden knapp. Vor allem vor Ort. In Deutschland haben wir das bereits mehrere Male erlebt. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und nehmen Sie zwei oder drei Brillen mehr mit.

Die Omegon Sonnenfinsternis Brille

Die Omegon Sofi-Brille bietet einen sicheren Blick auf die Sonne.

Sonnenbrand im Nacken?

Während einer Sonnenfinsternis brennt die Sonne vom Himmel. Zumindest sollte es so sein. Wenn Sie stundenlang die Sonne beobachten, sollten Sie etwas gegen einen Sonnenbrand unternehmen. Ein gewöhnlicher Hut schützt nur die Kopfhaut. Doch wenn man gebeugt durch ein Okular beobachtet, dann ist auch der Nacken der Sonne ausgesetzt.

Lunt bietet dazu den passenden Schutz an: Ein Sonnenhut mit Nackenschutz. Damit gewinnen Sie vielleicht keinen Preis für das modischste Kleidungsstück, aber Sie vermeiden immerhin Sonnenstich und Sonnenbrand.

Lunt Sonnenhut mit Nackenschutz für die Sonnenfinsternis in den USA

Der Lunt Sonnenhut mit Nackenschutz.

Sonne finden leichtgemacht

Manchmal glaubt man gar nicht, wie schwer es sein kann, ohne langes Suchen die Sonne im Teleskop zu finden. Selbst wenn Sie über die „Schattenmethode“ die Sonne suchen. Das Teleskop also danach ausrichten, bis der Schatten des Teleskops am kleinsten erscheint. Trotzdem kann die Sonnenscheibe noch nicht im Okular zu sehen sein.

Ganz einfach geht das Finden mit dem Geoptik 1,25“ Sonnensucher. Stecken Sie den Sonnensucher einfach in den Okularauszug und schon können Sie die Sonne über die Achsen Ihrer Montierung zentrieren.

Eine andere Möglichkeit die Sonne zu finden bietet der Euro EMC Sonnensucher. Er besteht aus einer Lochblende und einem kleinen Schirm, auf den ein kleines Sonnenbild projiziert wird. Befestigen Sie den Sucher einfach mit dem im Lieferumfang enthaltenen Klebeband an Ihrem Tubus.

Sonnensucher, um die Sonne schneller zu finden

Der Euro EMC Sonnensucher.

Schutz gegen die Sonne? Aber sicher!

Die Euro EMC Sonnenblende SB2 spendet einen großflächigen Schatten rund um Ihr Okular. Damit blendet die Sonne nicht mehr und bietet Ihnen eine angenehmere Sonnenbeobachtung. Positiver Nebeneffekt: Mehr Kontrast bei der Beobachtung. Außerdem gut geeignet, um Kameras vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Die Blende ist für Teleskope zwischen 80mm und 200mm Durchmesser geeignet.

Für die Sonnenbeobachtung eine Sonnenblende für besseren Kontrast

Die Sonnenblende bietet Schatten am Okular.

Spezielle Ferngläser für die Sonnenbeobachtung

Der Hersteller Lunt bietet kompakte Ferngläser mit fest eingebauten Sonnenfiltern an. Vorteil: Hier müssen Sie nichts basteln, sondern können sofort mit der Beobachtung loslegen.

Das 6×30 Mini Sunocular OD5 Red oder das 8×32 Sunocular OD5 Black passt in jedes Gepäck und in jede Tasche. Einfach Fernglas in die Hand nehmen und beobachten. Und weil diese kompakten Ferngläser so sicher sind, eigenen sie sich auch hervorragend für Kinder.

6x30 Fernglas zur Beobachtung der Sonnenfinsternis

6×30 Sonnen-Fernglas

8x32 Fernglas zur Beobachtung der Sonnenfinsternis

8×32 Sonnen-Fernglas

Später nach der Sonnenfinsternis macht es großen Spaß mit dem Fernglas große Sonnenflecken zu beobachten. Eine schnellere und spontanere Gelegenheit auf unseren Heimatstern zu blicken, gibt es wohl nicht.

Produkttipp: Omegon Backpack 70/400 mit Sonnenfilter

Wenn Sie noch ein kleines Sonnenteleskop für die Reise suchen, ist das Omegon Backpack 70/400 AZ optimal geeignet. Im Teleskop-Set enthalten sind Sucherfernrohr, Zenitspiegel, Okulare und natürlich ein passender Sonnenfilter. Praktisch: Sie erhalten alles zusammen in einem Rucksack. Also einfach Teleskop schultern und es kann los gehen ins Land der Sonnenfinsternis.

Sonnenteleskop mit Rucksack

Das Omegon Backpack 70/400 mit Sonnenfilter und Rucksack.

Genießen Sie eines der beeindruckendsten Erlebnisse. Wir wünschen Ihnen viel Freude und eine gute Reise!

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: „Sonnenfinsternis 2017 USA: Was jeder über die Sofi wissen sollte“

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Preisrutsch in der Oberklasse – steigen Sie jetzt in die Minox HG-Klasse ein

7. August 2017, Elmar Kreihe

Nur solange Vorrat reicht: Die fantastischen Minox HG-Ferngläser erhalten Sie jetzt mit bis zu 30 % Rabatt. Greifen Sie schnell zu und sichern Sie sich Ihr eigenes Minox HG.

Wanderern, Naturfreunden, Jägern und Naturgenießern bietet sich jetzt die Chance, zu besonders attraktiven Preisen in eine Fernglas-Baureihe aus deutscher Produktion einzusteigen, die Minox HG-Gläser. „HG“ steht hier für „High grade“. So bezeichnet Minox Ferngläser, die den hoch auflösenden Produkten anderer Hersteller entsprechen. Was zeichnet diese Produktlinie aus? Schon beim ersten Anblick fällt die „schlanke Taille“ auf. Nimmt man eines der Gläser zur Hand, entdeckt man, wie gut und haptisch ansprechend es sich anfühlt. Minox-Gläser sind echte Handschmeichler. Was ebenfalls sofort auffällt, ist das geringe Gewicht. Diese Gläser sind durchweg leichter als alle Mitbewerber mit gleichen technischen Daten. Sie sind also auch echte Leichtgewichte.

Das Minox HG 10x43 BR

Das Minox HG 8×43 BR

Das stylishe Design tut allerdings der Leistung keinen Abbruch. Die HGs bieten brillante, kontrastreiche Bilder, die denen wesentlich teurerer Produkte nicht nachstehen. Dies wird durch Optiken aus hochwertigem Spezialglas von SCHOTT und eine Vergütung aus bis zu 21 auf die Glasoberflächen aufgetragenen Schichten erreicht. Das Ergebnis ist eine hervorragende Lichttransmission, die helle, erfreulich detailreiche Bilder liefert. Wer beispielsweise die Handschwingenprojektion der Flussseeschwalbe oder die Irisfarbe der eben im Gebüsch entdeckten Dorngrasmücke einschätzen möchte, wird dies sehr zu schätzen wissen.

Darüber hinaus überzeugen die Minox HG-Gläser mit interessanten Details. So verfügen die selbstverständlich brillenträgertauglichen Okulare über feste Raststufen. Die Schärfeeinstellung lässt sich bei kalten Außentemperaturen mühelos auch mit Handschuhen vornehmen. Ihre Quick Close Focus-Mechanik benötigt vom Nahbereich bis ins Unendliche lediglich eine Umdrehung. Neu und einzigartig ist auch die Skala für schnelle Abstands-Bestimmung. Ein kurzer Blick auf den Fokussierknopf lässt das Fernglas zum verlässlichen Entfernungsmesser werden. Die Skala auf dem Fokussierrad der MINOX HG-Gläser gibt Auskunft über die Distanz zum anvisierten Objekt – besonders für Jäger mit der Flinte ein willkommener Zusatznutzen.

 

Das Minox HG 8x43 BR

Das Minox HG 8×43 BR

Die Gläser der HG-Baureihe gibt es in verschiedenen Ausführungen. Wer oft und viel draußen unterwegs ist und möglichst viel Gewicht einsparen möchte, wird zum Minox HG 8×33 oder zum Minox HG 8×43 greifen. Darüber hinaus steht die Standardausführung zur Verfügung, das Minox HG 10×43. Jäger und alle anderen, die gern in der Dämmerung beobachten wollen, entscheiden sich für das Minox HG 10×52, dessen große Objektivöffnung deutlich mehr Licht ans Auge bringt und damit in der Morgen- oder Abenddämmerung längere Beobachtungszeiten zulässt.

Alle HG-Gläser verfügen über ein Stativ-Anschlussgewinde. Sie lassen sich also mit einem L-Adapter leicht auf herkömmlichen Fotostativen montieren. Außerdem sind sie gasgefüllt und deshalb bis 5 m Tiefe wasserdicht. Wer also ein solide verarbeitetes, wertbeständiges Fernglas sucht, ist mit dieser auf alle individuellen Bedürfnisse abgestimmten Baureihe bestens versorgt. Wir wünschen interessante Beobachtungen und spannende Erlebnisse in der Natur!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Neu im August: Ein Apo von William Optics, Filter für Exoplanetenjäger und Sonnenbeobachter!

4. August 2017, Stefan Taube

Wir präsentieren Ihnen eine kleine Auswahl an Artikeln, die wir vor kurzem neu ins Sortiment aufgenommen haben:

1. William Optics Apochromatischer Refraktor AP 71/420 GT71 OTA

WOGT71

Klein, aber sehr fein: Das GT71 von William Optics

Dieses Reiseteleskop aus der Gran Turismo 71 Serie von William Optics ist ein echtes Juwel! Das dreilinsige Optikdesign sorgt für eine farbreine Abbildung, die den Ansprüchen der Astrofotografie mehr als genügt. Dazu kommt ein rotierbarer Okularauszug, der auch schwere fotografische Ausrüstung trägt.

Das Teleskop ist sehr kompakt: Nur 325 Millimeter Transportlänge bei etwas über zwei Kilogramm Gewicht. Das ideale Teleskop für reisende Astrofotografen!

 

2. Orion Optische Zentrierhilfe für Newton-Teleskope

Orion

Eine nützliches Zubehör für die Planetenfotografie

Wenn Sie mit einem Newton-Teleskop Planeten fotografieren wollen oder es auf eine bestimmte Mondformation abgesehen haben, müssen Sie das gewünschte Objekt möglichst zentral auf den kleinen Sensor der Planetenkamera abbilden. Dieses Zubehör hilft Ihnen dabei.

Ein kleiner Spiegel lenkt das Bild in das fest eingebaute Okular, so dass Sie das Teleskop optimal ausrichten können. Für die Aufnahme können Sie dann den Spiegel einfach aus dem Strahlengang ziehen und den Weg zum Kamerasensor wieder frei machen.

Für Refraktoren gibt es zu diesem Zweck übrigens spezielle Klappspiegel.

 

3. DayStar Sonnenteleskop ST 80/480 QUARK H-Alpha

QUARK ST

Das Set aus achromatischen Linsenfernrohr und H-Alpha-Filter QUARK

Der Sonnenfilter QUARK von DayStar Instruments hat Beobachtung der Sonne im H-Alpha-Licht ähnlich revolutioniert, wie zuvor das Coronado PST. Ein wesentlicher Vorteil des QUARK-Filters ist, dass er mit einem bereits vorhandenen Teleskop kombiniert werden kann – fast so einfach wie ein Okular einstecken.

Die Serie QUARK wurde von DayStar nun um ein Set erweitert, in dem der QUARK-Filter mit einem gut harmonierenden Refraktor geliefert wird. Den Refraktor können Sie auch für andere Zwecke verwenden und der QUARK-Filter kann auch mit anderen efraktoren kombiniert werden.

DayStar bietet den QUARK-Filter in zwei Versionen, daher gibt es auch zwei Varianten des Sets: Protuberanzen und Chromosphäre.

 

4. Astrodon Filter Exoplanet-BB

Astrodon

Filter für Exoplanetenjäger

Wer das Hobby Astronomie auf semiprofessionellem Niveau betreibt, kennt die Filter von Astrodon. Für photometrische Anwendungen, also der genauen Vermessung von Helligkeiten und deren zeitliche Veränderung, bietet Astrodon standartisierte Filter.

Eine Anwendung dieser Art ist der Nachweis von Exoplaneten, also Planeten, die um andere Sterne als unsere Sonne kreisen. Wenn die Umlaufbahn dieser Sterne so orientiert ist, dass sie aus unserer Sicht vor ihrem Heimatstern vorbei ziehen, kommt es zu einer minimalen Verringerung der Sternhelligkeit. Dies ist mit den Mitteln der Amateurastronomie nachweisbar. Der Exoplanet-BB-Filter hilft dabei.

BB steht für blue blocking, denn der Filter  blockiert UV- und blaues Licht und erhöht so das Signal-Rausch-Verhältnis.

 

5. Cambridge University Press: Spectroscopy for Amateur Astronomers

Cambridge University Press

Die neue Referenz in Sachen Spektroskopie

Apropos semiprofessionell: Die Spektroskopie ist ein Thema, das sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Wer als Astrofotograf schon alles fotografiert hat, sollte anfangen das Licht zu zerlegen, um die darin versteckten Botschaften zu entschlüsseln.

Um unseren Kunden einen guten Einstieg in die Spektroskopie zu ermöglichen, arbeiten wir sehr eng mit dem französischen Hersteller Shelyak zusammen. Dieser bietet ein breites Sortiment an Spektrographen.

Der Verlag Cambridge University Press veröffentlicht ein neues Buch zur Spektroskopie für Amateurastronomen. Spektroskopie ist ein spannendes Unterfangen, für das solides Hintergrundwissen sehr wichtig ist.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

22.08.2017
Astroshop.de trägt das Trusted Shops Zertifikat mit Käuferschutz. Mehr...
Währung
Service
Beratung
Kontakt
Universe2Go